SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2017
Nooumena - Argument With Eagerness
21.6.2017
Heron - You Are Here Now
The Flaming Lips - Yoshimi Battles The Pink Robots
20.6.2017
Bubblemath - Edit Peptide
Atrorum - Structurae
Elara Sunstreak Band - Deli Bal
Favni - Windswept
19.6.2017
King Crimson - Heroes
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Minco Eggersman - Kavkasia
Kinky Wizzards - Quirky Musings
18.6.2017
Everon - North
Nektar - Live in Bremen
17.6.2017
Sonicatomic - Vibes Addiction
Klaus Schulze - Mirage
16.6.2017
Monkey Diet - Inner Gobi
Ginger - Seahorse
15.6.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
ARCHIV
STATISTIK
23563 Rezensionen zu 16098 Alben von 6253 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Blackfield

Welcome to my DNA

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; Rock / Pop / Mainstream
Label: K Scope (Edel)
Durchschnittswertung: 7/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Steven Wilson Vocals, Guitars, Keyboards
Aviv Geffen Vocals, Keyboards, Guitars

Gastmusiker

Eran Mitelman Keyboards
Seffy Efrati Bass
Tomer Z Drums

Tracklist

Disc 1
1. Glass House 2:56
2. Go to Hell 3:03
3. Rising of the Tide 3:47
4. Waving 3:54
5. Far Away 2:47
6. Dissolving with the Night 4:06
7. Blood 3:17
8. On the Plane 3:42
9. Oxygen 3:05
10. Zigota 5:04
11. DNA 3:56
Gesamtlaufzeit39:37


Rezensionen


Von: Piotre Walter @ (Rezension 1 von 4)


Nun ist es also soweit, das neue Blackfield Album "Welcome to my DNA" liegt in meinem Player und schon das erste Stück lässt befürchten, was sich dann bewahrheitet. Seichte, massenkompatible Popmusik. Was die Rezensenten von "Blackfield II" befürchteten ist eingetreten...

Konnte ich mit dem 2. Album noch sehr gut leben - und ich liebe das erste - "Welcome to my DNA" ist das Gegenteil einer Offenbarung, keine neuen Ideen, eine noch glattere Produktion und vor allem überwiegend belanglose Melodien, Refrains und Texte.

Das Album ist auch atmosphärisch dünn, wenig bleibt hängen, es plätschert so dahin. Manchmal klingt es fast nach den "Beatles". Was ja eigentlich keine schlechte Referenz sein könnte - leider eher aus der "Long and Winding Road"-Ära. Stellenweise sinkt das Niveau auf "Kaufhausmusik"-Level. Die häufig orchestral angelegten Keyboards ertrinken im Kitsch.

In der 2. Hälfte wird es dann noch etwas besser. "Blood" und "Zigota" bieten wenigstens akzeptable alternative Rocksongs, mit PT-verwandtem Gitarrensound, sowie "Dissolving with the night" entwickelt in der 2. Hälfte ein wenig Philip Glass-Feeling. Mit "DNA" gibt es zum Abschluss noch eine brauchbare Ballade.

Natürlich waren "Blackfield" nie progressiv, aber was die zwei begnadeten Musiker hier abliefern ist doch ein wenig dürftig. Fazit: Verzichtbar - nur für Komlettisten!

Anspieltipp(s): Blood, Zigota, Dissolving with the night
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2011
Letzte Änderung: 28.4.2011
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 2 von 4)


Wurde das neue Album des Duos Wilson/Geffen eigentlich wirklich mit Spannung erwartet? Wenn ja: welche Erwartungshaltung wurde dabei eingenommen? Dass die Stücke länger werden, rockiger oder gar proggig? Vorsicht Leute, es gilt weiterhin die Devise: wo Blackfield draufsteht, ist auch Blackfield drin. Und mit diesem Beinahe-Fazit ist tatsächlich bereits Vieles gesagt, denn schon der erste Song zeigt deutlich, wo es lang geht: auf der gleichen Einbahnstraße wie bisher.

Das Album ist kurz – wie die Vorgänger. Die Songs sind austauschbar – wie bisher. Das geht so weit, dass man sich nach einem kompletten Hördurchlauf fragt, wo denn vielleicht noch einmal anzusetzen wäre, wollte man eine der wenigen wirklich hörenswerten Stellen wiederfinden. Wenige Songs bleiben im Gehör, selbst nach mehrmaligem Hören fräst sich nichts wirklich ein. Ecken und Kanten gibt es viel zu selten, fast möchte ich von einer vergebenen Chance sprechen.

Woran liegt es eigentlich? An der Tatsache, dass fast alle Stücke auf "DNA" aus der Feder Geffen's stammen? An allgemeiner Abnutzung der kreativen Linie beider Musiker? Oder arbeitet man nach dem Minimalprinzip, d.h. mit einem sehr geringen Risiko beim Songwriting den maximalen Verkaufserfolg erzielen zu wollen? Vielleicht ist es ein bisschen was von allem. Jedenfalls fallen einem häufiger als zuvor die Begriffe langweilig, belanglos, ideenlos, lustlos und beliebig ein, wenn die Eindrücke des Gehörten wiedergegeben werden sollen. Hervorheben kann man aus der Scheibe eigentlich nur "Go to Hell", allerdings in negativer Hinsicht. Wohl das schlechteste Stück, das Blackfield je aufgenommen haben. Da wird der Songtitel fast zum Bumerang – als Aufforderung an den Songschreiber. Alles in Allem – trotz einiger schöner melodiöser Parts – ein Album, das man nicht wirklich besitzen muss, nicht einmal als Komplettist oder Sammler. Die Musik von Blackfield ist für den Moment gemacht, nicht als Bestandteil einer Sammlung besonderer Werke.

Und selbst wenn man die zwar simplen, aber schöngeistigen melodischen Momente der CD im Grunde ja mag, macht es immer noch wesentlich mehr Spaß, einem Live-Gig der Truppe beizuwohnen, wo auch Blackfield-"Klassiker" dargeboten werden und das Ganze in sehr viel dynamischerem Gewand.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.5.2011
Letzte Änderung: 27.7.2013
Wertung: 7/15
enttäuschend!

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 3 von 4)


Auch der dritte Streich klingt wieder ziemlich typisch Blackfield, auch wenn Geffen diesmal fast alleiniger Songlieferant ist. Aber das fällt im perfekten Arrangement nicht weiter auf. Und der eine Wilson-Song ragt auch nicht heraus. Im Gegenteil: Geffen liefert mit Go to Hell oder On the Plane Besseres ab.

Einzelne Songs fallen qualitativ nicht ab. Negativ erscheint mir jedoch, dass immer wieder diese schmalzigen Streicherklänge in das Klangbild integriert worden sind (Punktabzug!). Dafür erfreuen den Hörer einige sehr sahnige Gitarrenmelodien und z.T. beachboy-mäßige Vokaleinsätze. Und vor allem rockt es noch weniger als die Vorgängeralben. Was aber nicht prinzipiell schlecht sein muss.

Blackfield ist mit Welcome to my DNA ein nettes, poppiges, sehr melodisches, zwar keinesfalls aufregendes, aber doch durchaus gelungenes Werk geglückt, das sich – auch wenn es noch einen Gang relaxter daherkommt – wieder einmal in die Rubrik Porcupine Tree light einsortieren lässt.

Anspieltipp(s): Glass House, Go to Hell
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.6.2011
Letzte Änderung: 27.7.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 4 von 4)


Steven Wilson hat sich hier noch weiter aus dem Projekt Blackfield zurück gezogen und schreibt nur noch einen einzigen Song auf dem Album. Klar ist er musikalisch noch beteiligt, überlässt aber Aviv Geffen weitgehend das Zepter. Der arrangiert fast im Alleingang die Streicher und Bläser und wenn man weiß, dass er in Israel ein bekannter Popsänger ist dann kann man sich ausdenken, was passiert. Die Songs hier sind fast ausnahmslos nur noch nette Popnummern ohne Substanz und kommen nicht im entferntesten an die Songs der ersten Alben ran. Und Wilson selbst hat ja schon mehrfach betont, dass er ein eigenes Verständnis von Prog hat. Er möchte vor allem niveauvolle und interessante Musik machen. Er sieht sich sogar weniger als Progmusiker denn als Arrangeur und Produzent. Und bewiesen hat er das ja auch auf den beiden ersten Alben dieser Kollaboration mit Geffen und vor allem auf seinem letzten Soloalbum Hand.Cannot.Erase.

Geffen hat sich aber als Arrangeur wohl gedacht, dass viele Streicher kompositorische Mängel kaschieren könnten. Dass dem nicht so ist merkt man schnell. Das geht beim ersten Song GLASS HOUSE schon los, zieht sich dann über das zu ruhige RISING OF THE TIDE, FAR AWAY, DISSOLVING WITH THE NIGHT mit diesem nicht enden wollenden Pianoakkord oder dem saft- und kraftlosen Titelstück DNA nahtlos weiter. Kitsch ist Trumpf, Streicher hoch 3.

Die einzigen noch gelungenen Songs sind das rockigere BLOOD, die schöne Ballade ON THE PLANE und ZIGOTA. Doch auch beim letztgenannten wären weniger Streicher schon besser gewesen.

Leider hatten es Blackfield nicht verstanden und schoben sogar noch ein viertes Album nach. Wer's braucht.......

PS: Klangtechnisch ist das Album Spitze. Wer sich mit den Songs anfreunden kann und Wert auf audiophile Meisterleistungen legt, kann also durchaus glücklich damit werden

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.1.2017
Letzte Änderung: 11.1.2017
Wertung: 7/15
von nun an ging's bergab, sang einst Hildegard Knef

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Blackfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 Blackfield 11.60 5
2007 Blackfield II 8.50 4
2007 NYC (DVD) 10.00 1
2013 IV 7.00 1
2017 V - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum