SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
ARCHIV
STATISTIK
24091 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Administration Shock Him

39:03

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Postrock
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christian Kasperbauer Gitarre, Synthesizer
Thomas Rauh Gitarre
Dominik Hartlieb Schlagzeug
Thomas Schwab Bass
Christian Haederer Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. I 6:42
2. II 7:26
3. III 6:48
4. IV 1:37
5. V 8:37
6. VI 2:16
7. VII 5:34
Gesamtlaufzeit39:00


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Administration Stock Him nennt sich ein Quintett aus Würzburg, das sich auf seiner Debüt-EP mit dem schlichten Titel 39:03 postrockigen Klängen widmet.

Postrock-Alben haben fast immer den großen Vorteil, dass man für die Besprechung auf den bewährten Textbaukasten zurückgreifen kann. Man muss dann nur die einzelnen Bausteine jeweils in etwas andere Reihenfolge bringen, damit's nicht so auffällt. Gut, das war jetzt etwas gehässig, und das hat dieses schöne Debüt eigentlich nicht verdient, aber dahinter steckt die Erfahrung, dass die meisten der immer noch wie Pilze aus dem Boden sprießenden Postrock-Bands doch, nun ja, sehr ähnlich klingen. Da machen die Jungs aus Würzburg keine Ausnahme, auch wenn die sieben instrumentalen Stücke ihres Debüts für Postrock-Verhältnisse eher kurz gehalten sind.

Gleich drei Gitarristen sind hier zugange, und sie bieten alles, was des Postrockers Herz begehrt, von filigran verzwirbelten Läufen bis zu krachigen Riffs, die die Musik gelegentlich schon in metallische Bereiche bringen. Die Dynamik der Stücke wechselt dabei ziemlich abrupt, aber ohne dass es unnatürlich klingen würde. Souveränes Spiel von Bass und Schlagzeug runden das Ganze ab, Keyboards werden nur hin und wieder eingesetzt.

Mit diesen variablen Klängen lässt das Quintett Klanglandschaften entstehen, die trotz der relativen Kürze der Stücke episch erscheinen und dabei unterschiedlichste Stimmungen ausloten - besser gesagt, unterschiedliche Grade von Melancholie, denn eigentlich hat die Musik immer etwas melancholisches. Gelegentlich finden sich dabei auch Ambient-artige Passagen, etwa zu Beginn von III, wo schwebende Synthie-Klangflächen den Ton angeben.

Auch wenn die Musik der Würzburger nicht gerade neuartig ist, gelingen ihnen doch wunderbare musikalische Stimmungsbilder, die jedem Postrock-Liebhaber zusagen sollten. Bei Bandcamp kann man sich das Album komplett anhören, dort besteht auch die Möglichkeit zum käuflichen Erwerb als physischer Tonträger oder neumodisch als Download.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: den üblichen Verdächtigen des Postrock...
Veröffentlicht am: 23.12.2012
Letzte Änderung: 23.12.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Administration Shock Him

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 Zabriskie 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum