SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
ARCHIV
STATISTIK
24091 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Submarine Silence

Journey Through Mine

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: Ma.Ra.Cash Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

David Cremoni 6 & 12 Electric and Acoustic Guitars, Paradise Guitar
Guillermo Gonzales vocals
Cristiano Roversi Grand Piano, Yamaha CP-80, Obherheim Synth, Mellotron, Hammond Organ , Mini Moog, ARP Synths, Electric Bass and Bass Pedals
Emilio Pizzocoli drums

Tracklist

Disc 1
1. The Astrographic Temple (Instrumental) 6:18
2. Black Light Back 9:39
3. Swirling Contour 7:24
4. Canova's Gypsoteque (Instrumental) 5:53
5. Journey Through Mine 12:23
6. Five Lands Nightwind (Instrumental) 11:07
7. Butterflies 7:08
Gesamtlaufzeit59:52


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Cristiano Roversi ist sowas wie der Neal Morse des italienischen Neo-/Retroprogs. Moongarden, Active Heed, CCLR, Catafalchi Del Cyber, Colossus Project, Mangala Vallis oder als Solokünstler; das Output des Keyboarders aus Mantua steht dem Morses kaum nach. Nun also ein weiteres Album seines Sideprojects Submarine Silence.

Dem Album liegt gemäss Roversi kein spezielles Konzept zugrunde, die Lyrics stammen vom neuen Sänger Guillermo Gonzales. Ansonsten ist wie immer David Cremoni an den Gitarren und wie auf dem Debutalbum Emilio Pizzocoli an den Drums mit von der Partie.

Stilistisch bewegt man sich in bekannten Gewässern. Melodiöser Retroprog, dominiert vom Tastenarsenal Roversis (Orgel, Mellotron, Synthesizers, Piano), garniert mit ausladenden Gitarrensoli Cremonis, steht auf dem Programm. Überraschungen gibt es dabei keine. Das Album könnte auch ein Moongarden-Album aus dem letzten Jahrzehnt sein.

Trotzdem vermag das Album zu überzeugen. Das Songwriting ist gelungen, die Melodien sind eingängig, die Soli wie gewohnt stark. Journey Through Mine ist ein Album, zu dem man sich entspannen kann, dass ein Wohlfühlaroma verbreitet. Nichts Kratziges oder Angerautes, nichts Holpriges, dafür viel Fluss und schöne Harmonien. Wem das zu bieder klingt, der sollte die Finger von diesem Album lassen. Wer sich in Cremonis Soli wegträumen kann, greife ohne zu zögern zu.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Moongarden
Veröffentlicht am: 19.3.2017
Letzte Änderung: 19.3.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Submarine Silence

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2001 Submarine Silence 12.00 2
2013 There's Something Very Strange In Her Little Room 9.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum