SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
Five-Storey Ensemble - Night en Face
13.6.2018
Arca Progjet - Arca Progjet
Armonite - And The Stars Above
ARCHIV
STATISTIK
24716 Rezensionen zu 16917 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

WintherStormer

Ground Connection

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; RetroProg
Label: Bajkal Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Terje Winther Analog Synthesizers, Sequencers, Keyboards
Erik Stormer Analog Modular Synthesizers, Sequencers
Geir Marthin Helland Drums, Percussion
Atle Pakusch Gundersen Guitars, Electronics

Tracklist

Disc 1
1. summer breeze II 21:09
2. connection lost 14:21
3. beneath the roots of all things 4:33
4. ground connection 25:42
Gesamtlaufzeit65:45


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Mit "Ground Connection" erschien 2011 das dritte und bis dato letzte Album von WintherStormer. Die Formation ist aber offenbar derzeit (Frühjahr 2017) noch aktiv, wenn auch zum Trio geschrumpft, wird doch Schlagzeuger Geir Marthin Helland auf der Internetpräsenz der Gruppe nicht mehr als Bandmitglied aufgeführt. Auf "Ground Connection" ist er aber noch zu hören.

Das musikalisch-kompositorische Konzept des Quartetts hat sich seit dem Erscheinen von "Electronic Fairytales" offenhörlich wenig verändert. Auch auf "Ground Connection" gibt es progressiven, retrolastigen Elektroprog zu hören, dominiert vom analogen Tastenarsenal Terje Winthers und Erik Stormers, und klanglich erweitert und verziert mit allerlei Perkussion und E-Gitarreneinlagen. Das daraus resultierende spacig-kosmisch-retroprogressive Gemenge kommt weiterhin sehr klangvoll und dicht verwoben aus den Boxen.

Mit "summer breeze II" ist hier die vielleicht beste, vielseitigste und dynamischste Nummer der Band (der drei WintherStormer-Alben) zu finden, auch wenn dem Stück gegen Ende etwas die Luft ausgeht und die Musik etwas zu behäbig dahin mäandert, untermalt allerdings mit engagiert jaulenden E-Gitarrenmustern. "connection lost" wabert dann sehr freiformatig und improvisiert dahin. Auf jedem der WintherStormer-Alben war bisher ein solches Experimentalstück zu finden, und "connection lost" vertritt diese Kategorie auf "Ground Connection".

Mit dem kurzen "beneath the roots of all things" gibt es dann eine kurzen, hymnisch-jubilierenden Elektronikrocker zu hören, der aber mit ziemlich simplen Schlagzeugmuster eher negativ auffällt. Im abschließenden Titelstück tut sich schliesslich über die Lange Dauer etwas zu wenig, um die Aufmerksamkeit beim Hörer langfristig wirklich aufrechtzuerhalten, auch wenn die Musik sehr voluminös durch die Gehörgänge gleitet.

"Ground Connection" versammelt zwei Höhepunkte und zwei nicht ganz so gelungenen Momente aus dem Schaffen von WintherStormer, was die Scheibe als Ganzes zu einer etwas durchwachsenen Angelegenheit macht. Retroelektronik-Adepten machen aber sicher keinen Fehler, wenn sie "Ground Connection" trotzdem ihrer Sammlung hinzufügen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.3.2017
Letzte Änderung: 19.3.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von WintherStormer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Woodwork 12.00 1
2008 Electric Fairytales 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum