SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen (25.4.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
26.4.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
25.4.2018
Cross & Jackson - Another Day
Mezz Gacano & Self-Standing Ovation Boskàuz Ensemble - Kinderheim
Piniol - Bran Coucou
Retroheads - Introspective
24.4.2018
Häx Cel - Häxcellent
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
ARCHIV
STATISTIK
24551 Rezensionen zu 16784 Alben von 6538 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Paul Menel and the Essentials

Spare Parts for Broken Hearts

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 5/15 (1 Rezension)

Besetzung

Paul Menel lead and backing vocals, guitars, keyboards
Steve Swift bass
Tim Churchman drums
Jake Henry keyboards
Gav Monaghan keyboards
Emma Skipp backing vocals
Kaytee de Wolfe backing vocals
Sam Rogers saxophone
Dave Adams accordeon
Julianne Bourne violin
Vix Vox backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Till Dawn rolls in 4.00
2. Spare Parts for broken Hearts 3.38
3. Strife 4.34
4. Pedestal 4.27
5. They call her Leaf 4.33
6. Let's do it 2.58
7. The Pleasures of Vicarious Vengeance 3.22
8. Hey, did you hear about Paul? 4.38
9. Common Ground 4.01
10. Walk in my Shoes 3.26
11. Crash and Burn 5.07
12. I told my last Lie Today 3.48
13. Kryptonite 4.10
14. Happy Face 4.16
Gesamtlaufzeit56:58


Rezensionen


Von: Marc Colling @


Zwischen 1985 und 1990 war Paul Menel als Sänger bei IQ beschäftigt. Es war die poppige Phase der Band, und da sich der Stil deutlich verändert hatte verlor man viele Fans. Progressive Momente waren nur noch selten zu hören. Auf seinem dritten Soloalbum zeigt er, dass er sich im Pop immer noch wohler fühlt als im Prog. Er macht das locker, luftig und mit positiver Ausstrahlung. Doch sind die meisten Tracks dermaßen melodiös und einfach gestrickt, dass sich das Album definitiv nur an Liebhaber von sehr melodischem (Halb)Prog wendet. Alle anderen schnell die Finger davon.

Sicher bietet er eine Vielzahl von Stilen an. Das reicht vom Rock'n'Roll wie in THE PLEASURES OF VICARIOUS VENGEANCE über schöne Balladen wie WALK IN MY SHOES. Manchmal wird’s aber auch einfach nur peinlich wie in KRYPONITE und HAPPY FACE. Richtig fesseln tut mich das zu keinem Moment. Da kommt mir dann immer wieder die gern gestellte Frage meines Gewissens in den Sinn: warum sollte ich mir die CD ins Regal stellen? Was könnten die Gründe dafür sein, da ich diese Art von Musik ja den ganzen Tag im Radio hören kann.

Wer sich am fehlenden Prog nicht stört, kann aber gerne mal rein hören. An grauen Tagen könnte die Musik als Aufheller dienen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.4.2017
Letzte Änderung: 17.4.2017
Wertung: 5/15
nur für Liebhaber von AOR und sehr, sehr melodischem ProgRock

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum