SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
27.6.2017
The Great Harry Hillman - Tilt
Tusmørke - Hinsides
Ed Palermo Big Band - The Great Un-American Songbook Volumes 1 & 2
Alpha Nord - Live at PsyKa Festival
Maxophone - Live In Tokyo
Bent Knee - Land Animal
26.6.2017
Alex’s Hand - KaTaTaK
The Flower Kings - Unfold the Future
25.6.2017
Next To None - Phases
24.6.2017
Schneider Kacirek - Shadows Documents
Eurasia - ilmondorovescio
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
Bent Knee - Land Animal
Ysma - Memoirs In Monochrome
23.6.2017
Toby Driver - Madonnawhore
Matheus Manente - Illusions Dimension
Michael Brückner - Movies Moving In My Head
Timeout - 7
ARCHIV
STATISTIK
23584 Rezensionen zu 16113 Alben von 6261 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Lynhood

Septembre

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Ambient; RIO / Avant; sonstiges
Label: atypeek music/[reafførests]
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Chloé Della Valle bass,vocals & lyrics

Tracklist

Disc 1
1. Tree 4.44
2. White Emperor 6.41
3. The Master 5.01
4. Qualm 5.01
Gesamtlaufzeit21:27


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Lynhood ist ein Soloprojekt der in Grenoble beheimateten Bassistin (und Chefin beim Label [reafførests]) Chloé Della Valle. Bei „Septembre“ handelt es sich um die erste EP von Lynhood. Diese wurde im Alleingang, nur mit Stimme und diversen Bassinstrumenten realisiert.

Das Fundament von „Tree“ bilden repetitiv-melodische Bassfiguren. Elfenhafter Sprechgesang, gestrichener Bass und übersteuerter Fuzzbass kommen im Laufe des Stückes hinzu.

„White Emperor“ bietet die seltene Gelegenheit, gestrichene, mit elektronischen Effekten verfremdete Basstöne im Kontext eines mitunter aggressiv anmutenden Avant-Ambient-Stückes zu erleben. Die zarte Stimme von Della Valle vervollständigt das experimentelle Klangbild.

„The Master“ lässt eine folkig angehauchte Gesangsmelodie erahnen, die Unisono mit einer Bassgitarre und zu einem rhythmischen Fuzzbass-Muster vorgetragen wird.

Die traurig-melancholische Gesangsmelodie erklingt in „Qualm“ mal wieder zu der minimalistischen Begleitung von diversen Bassgitarren, die klanglich teilweise kaum noch von den elektrischen Gitarren zu unterscheiden sind.

Das halte ich für interessant und originell, was Chloé Della Valle hier mit sehr sparsam dosierten Ausdrucksmitteln zustande bringt. Freunden von ungewöhnlicher Musik zwischen Ambient und Experiment zu empfehlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.4.2017
Letzte Änderung: 18.4.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum