SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
ARCHIV
STATISTIK
23780 Rezensionen zu 16250 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Lynhood

Septembre

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Ambient; RIO / Avant; sonstiges
Label: atypeek music/[reafførests]
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Chloé Della Valle bass,vocals & lyrics

Tracklist

Disc 1
1. Tree 4.44
2. White Emperor 6.41
3. The Master 5.01
4. Qualm 5.01
Gesamtlaufzeit21:27


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Lynhood ist ein Soloprojekt der in Grenoble beheimateten Bassistin (und Chefin beim Label [reafførests]) Chloé Della Valle. Bei „Septembre“ handelt es sich um die erste EP von Lynhood. Diese wurde im Alleingang, nur mit Stimme und diversen Bassinstrumenten realisiert.

Das Fundament von „Tree“ bilden repetitiv-melodische Bassfiguren. Elfenhafter Sprechgesang, gestrichener Bass und übersteuerter Fuzzbass kommen im Laufe des Stückes hinzu.

„White Emperor“ bietet die seltene Gelegenheit, gestrichene, mit elektronischen Effekten verfremdete Basstöne im Kontext eines mitunter aggressiv anmutenden Avant-Ambient-Stückes zu erleben. Die zarte Stimme von Della Valle vervollständigt das experimentelle Klangbild.

„The Master“ lässt eine folkig angehauchte Gesangsmelodie erahnen, die Unisono mit einer Bassgitarre und zu einem rhythmischen Fuzzbass-Muster vorgetragen wird.

Die traurig-melancholische Gesangsmelodie erklingt in „Qualm“ mal wieder zu der minimalistischen Begleitung von diversen Bassgitarren, die klanglich teilweise kaum noch von den elektrischen Gitarren zu unterscheiden sind.

Das halte ich für interessant und originell, was Chloé Della Valle hier mit sehr sparsam dosierten Ausdrucksmitteln zustande bringt. Freunden von ungewöhnlicher Musik zwischen Ambient und Experiment zu empfehlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.4.2017
Letzte Änderung: 18.4.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum