SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.10.2017
Schnellertollermeier - Rights
Soup - Remedies
Algaravia - Breve E Interminável
Robert Schroeder - Cygnus-A
Drifting Sun - Twilight
Marillion - Living in F E A R
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
ARCHIV
STATISTIK
23975 Rezensionen zu 16375 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Emil Amos

Filmmusik

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Ambient; ArtPop; Elektronische Musik; Jazzrock / Fusion; Postrock; sonstiges
Label: Pelagic Records
Durchschnittswertung: 8.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Emil Amos

Tracklist

Disc 1
1. Dialtone 2.43
2. Midnight Feature 3.18
3. Bed of Nails II 3.10
4. Morbid Funeral 2.54
5. Lonesome Traveller 3.03
6. Reservations 3.06
7. Elements Cycling 3.08
8. Jaaneman 0.57
9. Know Yr Arrested 2.25
10. Chase Scene 2.54
11. Scenic Colors 2.50
12. Dead Cop Drama 7.28
13. Mandrax Poisoning 1.13
14. Another Day 1.21
Gesamtlaufzeit40:30


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Emil Amos ist auf unseren Seiten schon als Mitglied der US-Postrocker Grails in Erscheinung getreten. Dort spielt er Schlagzeug, Gitarren und Tasteninstrumente. Außerdem ist er bei den Formationen Om, Lilacs, Champagne und Holy Sons aktiv.

Seine multiinstrumentalen Fähigkeiten verleiten mich zu der Annahme, dass Amos sein erstes Soloalbum wirklich im Alleingang aufgenommen hatte. Unter den 14 meist kurzen Stücken sollen sich mehrere befinden, die ursprünglich für die anderen, oben genannten Bands von Amos gedacht waren.

Vielleicht deswegen bekommen wir auf „Filmmusik“ viele unterschiedliche musikalische Mosaiksteinchen, von denen die meisten wohl dem sog. Postrock am nächsten stehen und vier bis fünf mit entrücktem Gesang versehen sind. Das bedeutet auch, dass die melancholischen und nachdenklich wirkenden Stimmungen dominierend sind.

Von dieser Basis ausgehend gibt es zahlreiche kurze Exkursionen in die Bereiche der atmosphärischen Elektronik, des sanften Jazz, der finsteren Ambient-Musik und des verträumten Artrock. Manche der Klangskizzen (wie „Another Day“, „Midnight Feature“, oder „“Dialtone“) kommen schon gefährlich in die Nähe von Soundtrack-Klischees, die sich viele Regisseure offenbar für ihre Filme wünschen.

Mitunter schimmern auch experimentelle, oder dissonante Töne durch, wie in „Bed of Nails II“, das Elemente von Dark Ambient und Gothic mit schleppendem Schlagzeug-Rhythmus und gespenstischem Sprechgesang verbindet. Auch die Gospel-Samples und der theatralische Sprechgesang von „Lonesome Traveller“ muten in dem Kontext recht schräg an. „Scenic Colors“ bietet einige Akzente, die in Richtung Avant-Elektronik deuten.

Wer sich für einen verträumten, genreüberschreitenden Trip begeistern kann und nichts gegen mitunter eindringliche Huldigungen an die Filmmusik-Traditionen einzuwenden hat, der sollte das Erstwerk von Emil Amos mal kennenlernen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2017
Letzte Änderung: 20.4.2017
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Der Name Emil Amos war mir bislang nur von den Postrockern Grails bekannt; dass er auch in einigen anderen Formationen tätig ist (siehe einen Text höher), war mir ebenso unbekannt wie die Namen derselbigen.

Mit Filmmusik erschien nun also sein erstes Soloalbum. Zu manchen Sachen von Grails würde dieser Titel ja hervorragend passen, für dieses hier wäre dagegen eher so etwas wie „Musikalisches Skizzenbuch“ angemessen, auch wenn manches hier durchaus nach Soundtrack klingt. Denn was Emil Amos hierauf präsentiert, sind überwiegend kurze Stückchen unterschiedlichster Couleur, die eben oft mehr wie Skizzen denn wie auskomponierte Stücke wirken.

Manche der hier enthaltenen Stücke erinnrn naturgemäß an die Musik von Grails, nur dass hier die Keyboards mehr im Vordergrund stehen und der Musik einen stärker orchestralen Sound verleihen. Leider führt dies die Musik bisweilen nah an die Grenze zum Kitsch; aber es entstehen so auch schöne Stimmungsbilder wie Morbid Funeral. In solchen Momenten hat man tatsächlich den Eindruck von Filmmusik, die oft zu einem eher düsteren Streifen passen würde.

Daneben finden sich Ausflüge in Bereiche von Lounge Jazz, Artrock oder elektronische Musik (gerne mit einigen Dissonanzen angereichert). Die meisten Stücke sind instrumental, gelegentlich gibt es etwas Gesang, der bisweilen etwas unpassend eingesetzt wirkt.

Insgesamt eine nette Sammlung musikalischer Skizzen, die allerdings etwas zusammengestückelt wirkt, eben wie der Inhalt eines Notizbuchs. Als Ergänzung für Grails-Fans durchaus interessant.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2017
Letzte Änderung: 29.9.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum