SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
12.1.2018
Pingvinorkestern - Look - No Hands!
11.1.2018
Tatvamasi - Amor Fati
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
10.1.2018
Deluge Grander - Oceanarium
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters
Multi-Story - Live at Acapela
Parzival - BaRock
ARCHIV
STATISTIK
24274 Rezensionen zu 16590 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tim Burness

Whose Dream are you living?

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (Ursprüngliche digitale Version:2015)
Besonderheiten/Stil: Ambient; ArtPop; Elektronische Musik; Neoprog; sonstiges
Label: An Expanding Consciousness Record
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tim Burness Guitars,Keyboards,Vocals
Monty Oxymoron Keyboards,Theremin
Keith Hastings Bass Guitar
Fudge Smith Drums
Gregg McKella Synthesizers and Effects,Clarinet on 1 & 6
Julian Tardo Guitars
Andrew Bradstreet Bodhran
Lee Abraham Sub-bass guitar on 7
Nick Cooper drums

Tracklist

Disc 1
1. These are the days 3.24
2. Grass is greener 4.32
3. And set your spirit free 4.37
4. Round and round 4.06
5. The Messenger 4.13
6. Hold me 4.18
7. Unlike any other 4.07
8. A Space for our love to grow 4.36
9. Dreaming of a New World 3.37
10. What's going on in your head? 3.37
11. Stop them 2.39
12. Cynical world 6.11
Gesamtlaufzeit49:57


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Für das Verständnis der Musik von Tim Burness sollte man sich seine Laufbahn nochmal vor Augen führen. In den 80ern tourte seine Band Burnessence zusammen mit anderen Neoprog-Gruppen, darunter auch IQ und Pendragon. Danach spielte Burness unter Anderem in einer Ambient-Band und betätigte sich als Moderator einer esoterischen Radiosendung, wo er sich als Telepathic Tim ausgab. (Zu seinen Selbstbezeichnungen gehören auch Singer-Songwriter und Astrologe. Bei manchem seiner Einfälle erscheint wohl die Charakterisierung als Daevid Allen des Neoprog nicht sehr abwegig). Wenn man sich einige seiner aktuellen Songtexte und Songtitel anschaut, wird es zudem klar, dass ihm Umweltproblematik und gesellschaftskritische Fragen wichtig sind.

„Whose Dream are you living?“ wurde online bereits 2015 veröffentlicht. 2017 folgte eine um 3 Tracks erweiterte CD-Ausgabe.

Das oben angerissene Künstlerprofil resultiert in einer ungewöhnlichen musikalischen Mixtur. Die Musik von Tim Burness orientiert sich längst nicht nur am Neoprog der 80er, sondern verwendet zahlreiche andere Einflüsse. Obwohl sich vereinzelt natürlich auch auf „Whose Dream are you living?“ Neoprog-Stücke ausmachen lassen.

Zu dieser Kategorie würde ich „“What’s going on in your Head?“, „These are the days“ und „Cynical World“ zählen. So ungefähr in guter Pallas-Tradition gehalten.

In der Musik von Tim Burness bekommt der „klassische“ Neoprog schon mal ungewohnte Arrangements verpasst. Als Beispiel kann man auf elektronische Rhythmen, akustische Gitarre und spacige Keyboards hinweisen, wie in „Grass is Greener“ nachzuhören.

Außerdem bekommt der Hörer spacig-flotten Artpop („And set your spirit free“), ein (beinahe) Instrumental, das elektronische Instrumente mit den akustischen vermischt („Round and round“), modernen (Neo)-Prog mit Biss und Kirmes-Einlagen („The Messenger“), nachdenklich-atmosphärischen Artpop mit Beiträgen von einer Klarinette („Hold me“) und ein geheimnisvolles Elektronik-Instrumental unter Einsatz von Theremin („Unlike any other“). Wobei die Grenzen zwischen Neoprog und Artpop fließend sind, mal wieder.

„A Space For Our Love to Grow“ scheint die Einflüsse wie Steve Hillage und Pink Floyd mit leichtem Neoprog-Anstrich zu präsentieren, während das verträumte „Dreaming of a new World“ mit Elektronik und Postrock flirtet. „Stop them“ ist ein Protest-Song mit eindringlichem Text, den man als atmosphärischen Elektronik-Prog mit schleppenden Rhythmen arrangierte: „The corporations, the politicians, We’ve gotta stop them“.

Die Musik auf „Whose Dream are you living?“ kann man auch als eine interessante Weiterentwicklung dessen verstehen, was ursprünglich als Neoprog begann. Wobei die esoterisch-nachdenkliche, Elektronik-getränkte Note einiger Stücke wahrscheinlich nicht bei allen Prog-Konsumenten auf große Begeisterung stoßen wird. Das Album bietet auf jeden Fall einiges an Abwechslung.

Anspieltipp(s): The Messenger
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2017
Letzte Änderung: 18.5.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tim Burness

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Vision On 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum