SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
10.12.2017
LEF - HyperSomniac
Intervals - The Way Forward
Sairen - Ultima Lux
9.12.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
8.12.2017
Paranight - Into the Night
Starsabout - Halflight
7.12.2017
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder
Playgrounded - In Time with Gravity
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
10 cc - Bloody Tourists
6.12.2017
Circle - TULIKOIRA
ARCHIV
STATISTIK
24172 Rezensionen zu 16522 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kylver

The Island

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016 (download,CD)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Metal; Progmetal
Label: Eigenverlag
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Barry Micheson dr
James Bowmaker b
Jonny Scott g
Neil Elliot org,keyb

Tracklist

Disc 1
1. The Great Storm of 1703 13:41
2. Hy-Brasil 5:11
3. Monolith 9:28
4. The Abyss 6:37
5. The Great Race 6:54
Gesamtlaufzeit41:51


Rezensionen


Von: Roland Heil @


Im Jahre 2016 ließen die vier Briten ihr 2. Werk nach "The Mountain Ghost" folgen. Es soll sich wiederum um ein wort- also auch gesangloses Konzeptalbum handeln wie bei seinem Vorgänger. In "The Island" geht's dem Vernehmen nach um eine Seereise, die manch Abenteuer bietet.

Der geneigte Hörer möge diese per eigenem Hörpotenzial herausarbeiten. Von den ersten Takten des Einstiegstracks an trifft man auf eine veränderte Band, wenn man das Debut "The Mountain Ghost" als Maßstab nimmt. Die Basiselemente sind zwar die gleichen geblieben wie die Gitarrenriffs, die druckvolle Orgel, das solide Schlagwerk und der massive Bass, aber die Energie und vor allem das Tempo haben reichlich zugelegt.

Die Jungs sind aus ihre Puschen gekommen und haben kräftig auf's Gaspedal gedrückt. Auch die Produktion klingt frisch und nach Leben. Es wird gerockt, was das Zeug hält (Hy-Brasil), wenn auch mit ruhigeren, getragenen Passagen (Monolith), was das Gesamtgeschehen kurzweilig macht. Und es gibt wieder Riffs, die sich ins Gehör fräsen wie im Opener "The Great Storm..." ab Minute 9. Da fällt es schwer die Extremitäten ruhig zu halten.

Wieder zählt das Gruppenbild, das Team also, nicht allzu sehr der Solist. Das macht den Ansatz der Band - oder kann man von Philosophie sprechen? - in meinen Ohren so sympathisch. Man darf gespannt sein, was diese Band als nächstes anbieten wird. Dieses Album jedenfalls sei allen offenen Ohren empfohlen.

Anspieltipp(s): Hy-Brasil,The Great Race
Vergleichbar mit: Elder - vlt,
Veröffentlicht am: 13.6.2017
Letzte Änderung: 13.6.2017
Wertung: 10/15
Tendenziell 11

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kylver

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 The Mountain Ghost 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum