SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
23.11.2017
Grombira - Grombira
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
ARCHIV
STATISTIK
24107 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Orvalians

The Great Filter

(Tipp des Monats 9/2017)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: ArtPop; RetroProg; RIO / Avant; Zeuhl
Label: Azafran Media
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Ludal Le Chacal Keyboards, Vocals
Captain Flapattak Drums, Vocals
Thybo Guitar, Vocals
Fabien de Kerbalek Bass, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Mother of your fears 7:48
2. Elephants are charging 4:18
3. If 8:44
4. The dirty song 7:23
5. Whoze 9:12
6. Zugunruhe 2:37
7. Quiet tree 12:33
8. Wrong way 11:02
Gesamtlaufzeit63:37


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


The Orvalians sind eine Art Ableger der Zheul-Formation Rhùn aus Caen. Irgendwann im Jahre 2014 starteten Captain Flapattak, Thybo und Fabien de Kerbalek (oder Kerbalech bzw. Kerbaleck - mit k taucht er in den Besetzungsangaben der CD auf, mit ch auf der Bandwebseite, während bei Facebook ein ck zu finden ist) von Rhùn das Projekt, ergänzt um den Keyboarder und Sänger Ludal Le Chacal. Im Sommer 2017 legt das Quartett nun mit "The Great Filter" sein von Udi Koomran gemischtes Debütalbum beim Mexikanischen Label Azafran Media vor, die die CD sehr stilvoll in einem eleganten Hochglanz-Mini-LP-Klappcover liefern.

Was gibt es hier zu hören? Zeuhl? Ja, mehr oder weniger. Die Scheibe geht eigentlich wenig überraschend, wenn auch sehr druckvoll los. "Mother of your Fears" bietet erst einmal fetten, vom pumpenden Bass bestimmten Zeuhl, bis dann der vielschichtige Gesang einsetzt, der fast ein wenig an Gentle Giant gemahnt. Auch sonst wird viel Gesungen auf "The Great Filter", allerdings nicht hymnisch-zeuhlig, sondern eher avantproggig-schräg, aber nicht selten auch recht melodisch, fast pop-lastig, oder AOR-artig, durchweg in Englisch übrigens, mal dezent schmachtend, mal expressiver deklamierend. Beim ersten Hören ist das etwas verwirrend, würde man solchen Gesang nicht unbedingt mit Französischem Zeuhl in Verbindung bringen. Aber, nach einigen Durchläufen hat man sich daran gewöhnt, und das Ganze macht Sinn. Oder, es verleiht einem eigentlich klar definierten Genre einen ganz neuen Charakter.

Auch wenn man bei einigen Stücken denken könnte, man lauscht irgendeiner seltsamen Artpop-Produktion (in "The Dirty Song" z.B. - der aber auch immer wieder ziemlich sperrig ausbricht -, oder in "Quiet Tree" über weite Strecken), herrschen doch schräge Klänge eindeutig vor, gibt es auf "The Great Filter" genügend derbes Lärmen, zeuhliges Rocken, elektronisches Wabern und Fiepen, freiformatiges Wüten, kerniges Retroproggen, jazziges Frickeln und exzessives Avantwuseln, um auch anspruchsvolle Schräghörer zufrieden zu stellen. Expressives Gitarrenjaulen, sonores Bassknurren, wuchtige Schlagzeugarbeit, perlende E-Pianolinien und allerlei Tastenfüllwerk, flirrendes Elektronikzischen und voluminöses Synthesizerhallen bestimmen meist das Klangbild.

Vergleiche könnte man vielleicht zu den Amerikanern von Yeti ziehen (oder dem Nachfolgeprojekt The Great Tyrant), wobei die Orvalians ein gutes Stücke abwechslungsreicher unterwegs und deutlich besser gelaunt sind. Vielleicht wär etwas Ähnliches wie "The Great Filter" entstanden, wenn The Mars Volta einen auf Zeuhl gemacht hätten?

Wie auch immer. Wer seinen Zeuhl einmal etwas anders serviert bekommen möchte, der sollte sich "The Great Filter" dringend zulegen. Klasse!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.8.2017
Letzte Änderung: 1.9.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Nachdem der coolste Zeuhl eine Zeit lang aus Japan kam, holt das Ursprungsland dieser Spielart des Progressive Rock, Frankreich, seit einigen Jahren wieder mächtig auf. Die neuen französischen Zeuhl-Bands zeichnen sich durch einen unorthodoxen Umgang mit dem Genre aus, sei es durch Vermischung mit Comedy-Elementen wie bei PoiL aus Lyon oder mit Canterbury und klassischem RIO wie bei Rhùn aus der Normandie.

Rhùn ist hier das Stichwort, denn The Orvalians sind nichts anderes als ein Nebenprojekt dieser Band. Und auf ihrem Debüt The Great Filter bieten sie eine besonders unorthodoxe Art von Zeuhl. So unorthodox, dass man den Zeuhl manchmal gar nicht gleich wahrnimmt. Dabei ist dieses Element immer vorhanden in Form der typischen Basslinien und dem repetitiven E-Piano. Nur werden diese nicht von hymnischen Chören oder verrücktem Japanergekreische begleitet, sondern von eher normalen, wenn auch oft leicht angeschrägten Gesangsmelodien, deren Texte nicht etwa in Kobaianisch, sondern in - recht akzentfreiem - Englisch gehalten sind.

Auch sonst gibt es immer wieder Ausflüge in andere musikalische Bereiche meist schräger und doch oft auch gleichzeitig melodiöser Art, die Verbindung zum klassischen Zeuhl wird dabei jedoch nie ganz aufgegeben. So zeigt sich Elephants are charging als kerniger Avant-Rocker, bei dem zwischen kantigen Gitarrenriffs immer wieder die typischen zeuhligen Ingredienzen durchscheinen, während in If diese mit Art-Pop-Passagen kombiniert werden. Solche Kombinationen ziehen sich durch das gesamte Album hindurch.

Das Debüt der Normannen reiht sich ein in die Reihe hochwertiger Produktionen aus dem Zeuhl-Genre, die in den letzten Jahren aus Frankreich gekommen sein, obwohl (oder gerade weil) es einen sehr unorthodoxen Ansatz verfolgt. Ich hoffe, da kommt noch mehr!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.10.2017
Letzte Änderung: 1.10.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum