SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
Tree of Life - Awakening Call
Tori Amos - Unrepentant Geraldines
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
ARCHIV
STATISTIK
24281 Rezensionen zu 16596 Alben von 6469 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Deer Park Ranger

Moderation

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (18.8.)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Trevor Humphrey

Tracklist

Disc 1
1. Shipwreck 3:39
2. Another World, Another Time 5:36
3. Old City 2:08
4. Time and Distance 4:44
5. Passenger 2:24
6. Selling All the Shelves 6:09
Gesamtlaufzeit24:40


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Fünf Monate nach seinem Debüt Everything All the Time folgt im August 2017 mit Moderation das zweite Album des kalifornischen Musikers Trevor Humphrey alias Deer Park Ranger. Mit einer Länge von 25 Minuten ist es erneut eine EP.

Erneut sind sechs eher kurze Stücke drauf, und, man ahnt es schon - es liegen nicht gerade musikalische Welten zwischen beiden Veröffentlichungen. Deer Park Ranger frönt auch auf seiner zweiten EP einem instrumentalen Postrock der Marke kurz & kompakt, aber durchaus abwechslungsreich und farbig arrangiert. E-Gitarren von flirrend bis krachend stehen meist im Zentrum der Musik, und wie man an den kurzen Laufzeiten schon sieht, werden keine langen Entwicklungen zelebriert, sondern man wechselt recht flott von fein ziselierten zu krachenden Passagen. Oft verharren die Stücke aber auch in elegischer Langsamkeit, die gelegentlich noch von perlenden Klängen des E-Pianos unterstrichen wird.

Neben Stücken in der Tradition des klassischen Postrock finden sich dazu auch kleine impressionistische Klangskizzen wie das kurze, von einer minimalistischen Figur des E-Pianos bestimmte Old City oder das zarte Passenger.

Insgesamt wandelt Deer Park Ranger auf den weitgehend gleichen musikalischen Pfaden wie auf seinem Debüt. Hätte man eigentlich auch beide zu einer Vollzeit-CD kombinieren können. Wer Everything All the Time goutieren konnte, dürfte wohl auch an Moderation Gefallen finden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.8.2017
Letzte Änderung: 19.8.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Deer Park Ranger

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2017 Everything All The Time 8.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum