SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
ARCHIV
STATISTIK
24187 Rezensionen zu 16533 Alben von 6440 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

PeroPero

Lizards

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: HardRock; Mathrock; Progmetal
Label: Panta R&E
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Julian Adam Pajzs Gitarre, Gesang, Synth Programming
Valentin Schuster Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. The Royal Banquet Hall 5.29
2. Ehm 3.52
3. Tongue 5.06
4. Lizards 5.25
5. Meloderma Suspectum 4.58
6. Molting Day 5.05
7. RPS 4.16
8. TOCCAC 3.50
Gesamtlaufzeit38:01


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Das aus Julian Adam Pajzs (Gitarre, Gesang, Synth Programming) und Valentin Schuster (Schlagzeug) bestehendes Prog-Metal-Duo PeroPero wurde in Österreich gegründet. Erst danach entdeckten die beiden die sich in Berlin bietenden Möglichkeiten und ließen sich dort nieder.

Die beiden Musiker sollen ursprünglich mal Jazz gespielt haben, was ich aufgrund der vorliegenden Musik allerdings nicht vermutet hätte.

Bei dem zweiten PeroPero-Album „Lizards“ handelt es sich um ein Konzeptwerk, das sich mit der abstrusen Theorie beschäftigt, die Menschheit wäre von intelligenten Echsen aus dem Weltall regiert. (Wenn ich mir die aktuellen Entwicklungen innerhalb unserer „Zivilisation“ anschaue, muss ich annehmen, dass die Echsen uns inzwischen aufgegeben haben, oder uns nichts Gutes wünschen).

In ihrer wohl mit Mastodon vergleichbaren Art des Progmetal treffen virtuose Mathrock-Einfälle auf aggressive Gitarrenriffs und den dementsprechend energetischen Sprechgesang. Manchmal sind auch gesprochene Texte zu hören, die wie die politische Agitation der unheimlichen Echsen anmuten.

Es gelingt dem Duo mit wenigen Mitteln selbst dann die oben geschilderte erschreckende Vision suggestiv zu vermitteln, wenn man die Songtexte nicht genau verfolgt. Sei es mit den bereits erwähnten narrativen Stimmen, den tierähnlichen Lauten, den ungewohnten Gitarrenklängen, oder den rituellen Rhythmen in “Heloderma…“. Bringt man ein wenig Vorstellungskraft mit, möchte man nach diesem Album am besten aufwachen, oder einen gut gemachten Sci-Fi-Streifen zu dem Thema sehen. (Mir „Arrival“ von 1996 wurde wohl schon ein ähnliches Thema aufgegriffen).

Die gelegentlich auftauchenden flinken Gitarrenfiguren und die zwischen komplex abgehackt und treibend wechselnden Rhythmen haben schon mal für Vergleiche mit King Crimson und Meshuggah gesorgt. Manchmal erreichen die fingerbrecherischen Mathrock-Gitarrenparts fast das Watchtower-Niveau, wie man zum Beispiel in dem Titeltrack nachhören kann.

Falls man also die progressive Rockmusik schätzt, die Komplexität mit Aggressivität verbindet, der sollte PeroPero unbedingt kennenlernen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Mastodon trifft auf Meshuggah?
Veröffentlicht am: 2.9.2017
Letzte Änderung: 2.9.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


Jaja, die Menschheit wird von Echsen aus dem Weltall regiert. Nur intelligent sind sie nicht.

Neulich war ich auf 'nem Hirsch-Effekt-Konzert in Karlsruhe. Yep, selbst da spielen die. Vorgruppe: PeroPero. PeroPero? Nie gehört. Aber natürlich kennt Siggy sie, war ja klar. Julian Adam Pajzs und Valentin Schuster schlichen auf die Bühne, verkleidet wie einst die großen SchnAAk, und spaßten los, was das Zeug hielt.

Und das Zeug hielt so einiges, schließlich waren die Leute eigentlich wegen Hirsch Effekt gekommen. Eine hatte sogar eine Sonnenbrille auf - wozu, sollte ich bald verstehen. Also, die hielten viel aus, und das mussten sie auch. PeroPero stand dem Hauptact, was das Wasserreichen auf Augenhöhe anging, in nichts nach. Das mussten sie auch, wenn die Wahl PeroPeros als Support-Act irgendwas mit Mut zu tun haben sollte.

Also nochmal, weil's so schön ist: Bei "Lizards" handelt es sich um ein Konzeptalbum, das sich mit der abstrusen Theorie beschäftigt, die Menschheit werde von intelligenten Echsen aus dem Weltall regiert. Da stimmt schon. Orangen Echsen. Nur intelligent sind sie nicht.

PeroPero liefern die perfekte Verklanglichung dieser Administration: Aggressiv riffende Gitarrenwucht, messerscharfe Matheausbrüche, mords Gedrumme, E-Effekte, verkündender Sprech-, Ruf- und Schreigesang, irgendwo zwischen Mathcore, Politcore und Club Mate. Das Ganze ist technisch auf hohem Niveau, hat aber 'ne punkig-coreige Attitude, die für oantlich Spaß sorgt. Auf Youtube gibt's 'n Video ("Milk"), da sieht man Japaner im Publikum, das passt.

Geil isset! Core ist immer geil. Super, dass wir sone Band in Doitschland haben. Was? Das sind Österreicher? Na, umso besser!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: verrücktem Japankram, frenetischen Lyonern, SchnAAk, Dyse, jazzigem Tech-Core
Veröffentlicht am: 6.12.2017
Letzte Änderung: 7.12.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum