SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.5.2018
Fuchs - Station Songs
Sleep in Heads - On the Air
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
ARCHIV
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Alex’s Hand

Roaches

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014 (CD-Version 2017, R.A.I.G)
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; Jazzrock / Fusion; Punk; RIO / Avant; Zappaeskes; sonstiges
Label: R.A.I.G
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kellen Mills Bass, Guitar, Synth
Nic Barnes Drums, Percussion
Gabe Tachell Guitar
Max Steiner Guitar
Richars Williams Keyboards
Jason Shao Melodica, Synth
Stephen Barnes Keyboards, Organ, Synth
Dennis Rea Guitar
Jim DeJoie Horns
Alicia DeJoie Violin
Kit Vander Jagt Guitar
Ben Reece Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Intro 0:41
2. Pirate Jazz 12:48
3. Wowowowoww 0:24
4. Cop 13:28
5. REXP 1:45
6. Navigate 18:04
7. Dewey, he returns 0:28
8. Dadz 10:35
9. YEAAAH! 0:22
10. Sandy (the stripper) 9:48
11. Normal Life Diatribe 0:37
12. Tears of Tub 9:07
Gesamtlaufzeit78:07


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Mit "Roaches" legten Alex’s Hand, damals noch in Seattle zuhause, im März 2014 ihr zweites Studioalbum vor. Allerdings war das Album damals nur in digitaler Form als Download erhältlich. Oder, es ist auch immer noch als Download erhältlich. Allerdings haben sich R.A.I.G. Records des Material angenommen (die auch den Nachfolger "Künstler Scheiße" veröffentlicht haben), und 2017 die Scheibe auch in physischer Form aufgelegt, als CD im knallbunten Pappfaltcover. Remastert wurde das Album zudem auch noch.

Nicht weniger als 12 Musiker sind auf "Roaches" ("Kakerlaken") zu hören, darunter u.a. Dennis Rea, James und Alicia DeJoie von Moraine bzw. Zhongyu. Die meisten davon muss man wohl als Gastmusiker ansehen, die nur in einigen der Nummern auftauchen, auch wenn sie nicht als solche in der Besetzungsliste gekennzeichnet sind. Die einzigen beiden Konstanten in der Bandgeschichte, also der Kern der Gruppe (und hier auch wohl durchweg zu hören), sind Kellen Mells und Nic Barnes.

Ein ausgesprochen buntes Gemenge an Klang ist auf "Roaches" zu finden, das gutgelaunt, immer etwas angeschrägt und wüst, sehr dynamisch und farbig instrumentiert durch die Gehörgänge gleitet. Avantprog, schräges Gerocke, Musicalartiges, Jazzrock, Alternativ-Punkiges, Brassrock, entspanntes Gejazze, freies Lärmen, wüstes Jammen, Metallisches, Pop (ArtPop von mir aus), sogar gelegentlich Spacerock (man höre die letzten Minuten von "Cop") und Rap werden hier vermengt, immer versehen mit viel Humor, Spielfreude und wirrem Charme. Es wird immer wieder recht viel geredet, gibt es hörspielartige Einlagen, wirre Deklamationen oder seltsame Konversationen zu hören (meist in den kurzen, zwischen die sonst ausladenden Stücke eingestreuten Nummern), so dass "Roaches" wie eine Art Schrägrockschow aus den Boxen purzelt, die zwischen entspannt, albern, druckvoll rockend und deftig hin und her pendelt. Zappa ist nie weit weg, sowohl was das satirisch-bizarre Konzept anbelangt (sicher gibt es hier ein solches - das spartanische, wenn auch sehr bunt bedruckte Pappteil in dem die CD steckt beinhaltet aber keine weiteren textlichen Erklärungen), als auch in stilistisch-musikalischer Hinsicht.

"Roaches" ist somit eines dieser schrägen Stilmischeralben, die vor einigen Jahren sehr viel häufiger anzutreffen waren, welches man am besten dem Avantprog zuordnet (auch wenn die jeweiligen Ingredienzien sicher nicht avantgardistisch sind), welches daher eher Schräghörern ohne Aversionen gegen Alternativrockiges zusagen sollte, und natürlich Zappa-Adepten, die nach geistig-stilistisch Verwandtem suchen (auch wenn die kompositorische Komplexität sicher nicht vergleichbar ist - Alex’s Hand machen auch alles in allem mehr rohen Krach). Das Ganze macht viel Spaß, wenn man in entsprechender Stimmung ist. "Künstler Scheiße" ist allerdings eine Spur homogener und eigenständiger ausgefallen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.9.2017
Letzte Änderung: 20.1.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Alex’s Hand

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 Künstler Scheiße 12.00 1
2017 KaTaTaK 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum