SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.10.2017
ARCN TEMPL - Emanations Of A New World
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
21.10.2017
Schnellertollermeier - Rights
Soup - Remedies
Algaravia - Breve E Interminável
Robert Schroeder - Cygnus-A
Drifting Sun - Twilight
Marillion - Living in F E A R
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
ARCHIV
STATISTIK
23977 Rezensionen zu 16376 Alben von 6364 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Arabs in Aspic

Victim of Your Father´s Agony

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: HardRock; RetroProg
Label: Black Widow Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jostein Smeby guitar, vocals
Stig Jørgensen Hammond B3 Organ, Mellotron, Hohner D6 Clavinet, Fender Rhodes E-Piano, synthesizer
Erik Paulsen bass, vocals
Eskil Nyhus drums

Tracklist

Disc 1
1. You Can Prove Them Wrong 3:55
2. Sad Without You 3:25
3. One 6:12
4. The Turk and the Italian Restaurant 2:42
5. God Requires Insanity 8:21
6. TV 3 1:38
7. Flight of the Halibut 4:08
8. Saint-Palais-sur-Mer, Pt. 2 1:04
9. Victim of Your Father's Agony 5:57
Gesamtlaufzeit37:22


Rezensionen


Von: Peter Meyer @


Hier der Kommentar zum nun noch fehlenden Album von:

Arabs in Aspic.

Was für ein Bandname! Dazu muss ich jetzt auch meinen Senf geben, Senf mit Aspik, lecker!

Araber in Gelee, mit kleinen Scheiben von Trüffeln, Möhren, Gurken oder Ähnlichem dekorativ eingelegt. Da soll sich nur keiner diskriminiert fühlen und dementsprechend schwer ausrasten, das ist norwegischer Humor. Damals gab es ja bekanntlich Probleme, als The Cure´s Killing An Arab bei vielen Radiostationen nicht auf die Playlist kam. Wegen vermeintlichem Rassismus. So ist das, wenn man nur den Titel eines Songs kennt und den restlichen Text, bzw. den textlichen Rest ignoriert. Aber diese Norweger sehen´s locker. Diese Norweger neigen zum Witz und scheinen außerdem Feinschmecker zu sein. Musikalisch, versteht sich. Und... sie wollen nur spielen!

Arabs in Aspik servieren ein leckeres Gericht, keine Sülze. Das Rezept beinhaltet einen vollmundigen Mellotronauflauf, fleischige Gitarrenzubereitung in üppiger Hammondschicht, zum Nachtisch feinperlende Fender Rhodes und noch vieles mehr, man kann auf Entdeckungstour gehen.

Die Gelee-Araber nehmen uns mit auf eine Reise, die in den Endsechzigern beginnt. Was das Album in erster Linie hörenswert macht, sind nicht etwa abgefahrene Kompositionen (die sind eher "middle of the road"), sondern diese schönen Klänge, die zusammen mit dreistimmigem floyd´schem Satzgesang richtig gut zueinander passen, eine organische Mischung ergeben.

Die Rezi von Jochen zu Syndenes Magi passt übrigens auch auf dieses Album, viele Sätze ließen sich hier einfach wiederholen. Nur haben sich die Musiker beim Vorgänger dazu entschieden, ihre Ideen zu ganzen neun, statt drei Tracks zu kompilieren (drei Neuntel sind Instrumentalstücke). Sie singen ihren gut gelaunten Nostalgie-Prog auf Englisch. Das macht den Vergleich mit den einschlägigen Vorbildern einfacher. Es soll auch Leute geben, die auf den Text achten. Und, na ja, Norwegisch ist nicht unbedingt eine Sprache, die gesungen gut klingen muss, Geschmackssache, Gewohnheitssache, wie auch immer.

Zu nörgeln gibt es natürlich auch etwas. Mit der Gesamtlänge hat man sich getreu an die betagten Vorbilder gehalten, das Werk passt locker auf eine Seite einer C90 Compact-Kassette. Auch eine Vinyl-Schallplatte bekommt keine Probleme. Knapp 38 Minuten kurz sind die neun Tracks. Das ist etwas wenig für eine zeitgemäße Progscheibe.

Sad Without You und Saint-Palais-sur-Mer sind nette, aber belanglose Liedchen und könnten glatt von einem der späten Beatlesalben stammen, die waren für so etwas immer offen (Ob-La-Di-Ob-La-Da! Martha My Dear kommt mit Maxwell´s Silver Hammer um die Ecke. Two of Us haben´s gesehen.)

Aber das sind geringe Einbußen. Auf der Habenseite sind, wie schon beschrieben, der wohlklingende und schwere Retro-Kombinationssound der analogen Klangerzeuger, der wehmütige Erinnerungen an Black Sabbath und Deep Purple wachruft. Besonders gefielen das (leider etwas kurze) Tv3 mit einem Hohner D6 Clavinet und das um einen Bass-Groove herum aufgebaute und mellotronbeflügelte Flight of the Halibut.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.9.2017
Letzte Änderung: 19.9.2017
Wertung: 11/15
70er Jahre Wohlfühlprog

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Arabs in Aspic

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Strange Frame Of Mind 10.00 1
2013 Pictures In A Dream 11.00 1
2017 Syndenes Magi 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum