SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.2.2018
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
ARCHIV
STATISTIK
24381 Rezensionen zu 16668 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Elektrum

Live At The Opera

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; Spacerock
Label: Eigenverlag
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Klaus Bohling Guitar, Djembe
Ian Macdonald Bass, Flute, Djembe
Darren Haydon Drums, Percussion, Didgeridoo

Tracklist

Disc 1
1. Jungle juice 12:52
2. Red lead 5:21
3. Hinterland 7:08
4. Opus 9 10:47
5. Stone fish 5:18
6. Elektrum 8:16
7. Popocatepetl 7:42
Gesamtlaufzeit57:24


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Elektrum sind (waren?) auf dem hier rezensierten Tonträger der dänische Gitarrist Claus Bohling (in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts u.a. bei Hurdy Gurdy, Secret Oyster und Coronarias Dans tätig), der Bassist Ian Macdonald (nicht zu verwechseln mit Ian McDonald von King Crimson) und der Schlagzeuger Darren Haydon. 1992 startete der offenbar schon seit den späten 70ern vornehmlich in England lebende Bohling nach längerer Auszeit ein eigenes Trio, das sich zuerst Claus Bohling Band nannte, seit 1995 aber als Elektrum auftritt. Macdonald gehörte offenbar von Beginn an fest zum Lineup, während der Schlagzeuger häufiger wechselte.

Mit "Live At The Opera" legte die Band 1998 ihr Debütalbum vor, dem erst 2006 ein weiterer Tonträger folgte ("In The Far Field"). Danach ward nicht mehr viel von dem Projekt gehört. Vermutlich ist man nicht mehr aktiv. Bohling tritt aber in letzter Zeit bisweilen mit dem Øresund Space Collective auf.

Stichwort! Spacerock ist nämlich auch auf "Live At The Opera" zu hören. Das bei einem (?) Konzert mitgeschnittene Album (wo und wann wird im eher sparsamen Begleitmaterial nicht verraten) bietet recht reinrassigen Trio-Spacerock, bisweilen versehen mit ein paar weltmusikalische Verzierungen (Didgeridoo, Flöte, Djembe, Ethnogesänge) und leichten Reggea-Fragmenten, der im Weltweiten Netz bisweilen als "Ozrics ohne Tasten" bezeichnet wird. Das passt ganz gut, doch ist Bohling durchweg um einiges expressiver zu Gange, als die jeweiligen Ozric-Gitarristen. Überhaupt ist das Trio hier ausgesprochen dynamisch und engagiert am rocken, insbesondere Gitarre und Bass.

Bohling jault erdig-retropsychedelisch, glissando-spacig und jazzig-deftig mit viel Effekt und Hall, ein wenig à la Allen/Hillage, und das sehr druckvoll, verspielt und vielschichtig. Der Bass knurrt und splappt sich bisweilen deftig in den Vordergrund, und alles wird versiert vom Schlagzeuger (der zudem bisweilen in ein Didge pustet) voran getrieben. Er spontan und frei-jammend wird hier musiziert, perfekt aufeinander eingespielt und offenhörlich mit viel Spaß an der Sache, die sich schnell auf den Hörer überträgt.

Wer gitarrendominierten Spacerock in der Hillage-Nachfolge schätzt, der sollte sich das Album jedenfalls zulegen, ehe es vom Markt verschwindet. Es gibt hier zwar wenig Neues zu hören, doch das was aus den Boxen kommt ist ungemein unterhaltsam.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.10.2017
Letzte Änderung: 8.10.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum