SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
ARCHIV
STATISTIK
24091 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mogwai

Every Country's Sun

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream; Postrock; Spacerock
Label: Rock Action
Durchschnittswertung: 5/15 (1 Rezension)

Besetzung

Stuart Braithwaite guitar, bass, vocals
Dominic Aitchison bass, guitar
Martin Bulloch drums
Barry Burns guitar, bass, keyboards, synthesizer, flute, vocals

Tracklist

Disc 1
1. Coolverine 6:17
2. Party in the Dark 4:02
3. Brain Sweeties 4:44
4. Crossing the Road Material 6:58
5. Aka 47 4:16
6. 20 Size 4:44
7. 1000 Foot Face 4:31
8. Don't Believe the Fife 6:24
9. "Battered at a Scramble 4:03
10. Old Poisons 4:30
11. Every Country's Sun 5:38
Gesamtlaufzeit56:07


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Ich höre gerade viel so Musik, Crippled Black Phoenix, Amplifier, Oceansize, Motorpsycho, Anathema. Es ist nicht das, was ich gewohnt bin – aber aus genau diesem Grund bin ich einst Progfan geworden: Der Prog war nicht das, was ich gewohnt war. Und wir alle laufen angesichts der immensen Verfügbarkeit des Internets und des immensen Umfangs seiner Inhalte Gefahr, in Resonanzblasen nicht nur zu leben, sondern auch zu hören. Wir hören, was wir gewohnt sind, was uns gefällt, und uns gefällt, was wir hören, und weil wir das im Internet tun, schlägt uns das Internet immer gleich die nächsten Bands vor, die genau die gleiche Musik machen, und wir kommen mit Leuten ins Gespräch, die genau die gleiche Musik hören und genau die gleiche Musik mögen und –

Und sonst? Crippled Black Phoenix, Amplifier, Oceansize, Motorpsycho, Anathema, Mogwai gelten vielen als die Verkörperungen modernen, zeitgemäßen Progressive Rocks der Gegenwart. Für andere sind es die Retroprogbands, Transatlantic, Neal Morse, Kaipa, District 97. Für wieder andere ist es der Djent, Polyphia, Animals as Leaders, Periphery, für wieder andere der Neoprog, Marillion, Pendragon, Nth Ascension, und so weiter und so weiter. Aber was ist mit all den vielen, immens vielen anderen Bands, all den vielen jeweils anderen Bands jenseits unserer jeweiligen Blase? Kennen wir nicht, oder nur en passant, finden wir doof? Das ist nicht genug.

Deshalb höre ich gerade viel so Musik. Und weil ich es eigentlich immer schon so gemacht habe. Klar, auch ich höre am liebsten Musik, die ich mag, aber wer sich weiterentwickeln möchte, muss Musik hören, die er/sie erst noch mögen wird. Raus aus unseren Blasen! Wach bleiben!

Wach bleiben?

Oh je. Das ist bei einem Mogwai-Album nicht ganz leicht. Ich habe ja bei vielen Alben der genannten Bands die Erfahrung gemacht, dass sie weitaus aufregender klingen als sie sind. Bei Mogwai (und bei Anathema) ist das besonders stark. Meine Assoziation dazu geht in Richtung: Neue (deutsche) Welle des Progressive Rock ("Party in the Dark"!). Man könnte die Band (Achtung! Doppelsinn) der Einfachheit halber nicht zum Prog zählen, das würde viele Probleme lösen. Tatsächlich braucht man für nichts, was auf diesem Album zu hören ist, als Voraussetzung den Progressive Rock, so wie er einst von The Nice, King Crimson und Yes erfunden wurde. Wer es zuspitzen mag, kann hier sogar das Gegenteil dessen finden, was die damals wollten: Während die Progpioniere aus den engen Schranken der Einfachheit populärer Musik ausbrechen wollten, bestehen Mogwai geradezu auf der Einfachheit ihrer Musik. Vieles ist derart schlicht, dass es über einige wenige Akkorde zu monotonen Rhythmen nicht hinausgeht. Aber das scheint, wenn ich mich richtig eingelesen habe, die Faszination solcher Musik gerade auszumachen: Wenige Akkorde, viel Moll, monotone Rhythmen, damit es so richtig trübsinnig klingt, das Ganze zu einer massiven Wall of Sound hochproduziert. Spätestens hier (nein, eigentlich hätte ich das längst schon tun müssen) muss ich Oceansize und Motorpsycho ausnehmen, die gehören angesichts ernstzunehmender musikalischer Substanz nicht wirklich in diese Kategorie.

"Every Country’s Sun" ist, so Stuart Braithwaite, ein Statement gegen die seltsamen, turbulenten und unübersichtlichen Zeiten, in denen wir leben. Das trifft das Ganze genau, auch wenn Stücke wie "Don’t Believe The Fife" sich dann am Ende doch zu Breitwandepen entwickeln. Es ist erholsam, zwischendurch mal solche Scheiben zu hören, aber mir ist das zu viel Codein. Ein Kollege schrieb neulich zu einem anderen Album, wenn man dessen Songs lang genug höre, vergesse man irgendwann, dass man sie höre. Das trifft auch hier zu. Zu viel Minimalismus läuft immer Gefahr, zur Klangtapete zu verkommen. Wenn das Interessante an "Battered at a Scramble" der Soundeffekt über dem einleitenden Gitarrensolo ist, ist das zu wenig. Das Verhältnis von Musik zu Produktion ist viel zu unausgewogen. Ich mag es, wenn Atmosphäre mit kompositorischen Mitteln erzeugt wird, nicht mit den Mitteln der Tontechnik. So wie etwa bei "Old Poisons", das leider viel zu spät damit anfängt. Denn schon "Every Country's Sun" bringt das Ganze heim, und am Ende bleibt der schale Eindruck zurück, dass hier doch manches allzu dünne Brett gebohrt wurde.

Wer dagegen in dieser Blase zuhause ist, der dürfte dem Album viel abgewinnen können. Gerade wer auf Details hören mag, und zwischendurch nicht Gefahr läuft, wegzudriften, kann hier viele interessante Kleinigkeiten entdecken, die einen Hör durchaus lohnen. Ob's dadurch aber jenseits der eigenen Blase als Prog gelten kann...

– müssen die Bewohner der anderen Blasen entscheiden. Wenn sie's je zu hören kriegen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.10.2017
Letzte Änderung: 12.10.2017
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mogwai

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Mogwai Young Team 10.50 2
1997 Ten Rapid (Collected Recordings 1996-1997) 8.00 1
1997 4 Satin 8.00 1
1998 No Education = No Future (Fuck the Curfew) 11.00 1
1999 Come On Die Young 10.50 2
1999 EP 10.00 1
2000 EP+6 - 1
2001 Rock Action 9.50 2
2001 My Father My King 11.00 1
2003 Happy Songs for Happy People 10.00 3
2005 Government Commissions - BBC Sessions 1996-2003 11.00 1
2006 Mr. Beast 11.00 1
2006 Zidane: A 21st Century Portrait 9.00 1
2008 The Hawk Is Howling 10.00 1
2011 Hardcore Will Never Die, But You Will. 9.00 1
2014 Rave Tapes 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum