SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.10.2017
Schnellertollermeier - Rights
Soup - Remedies
Algaravia - Breve E Interminável
Robert Schroeder - Cygnus-A
Drifting Sun - Twilight
Marillion - Living in F E A R
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
ARCHIV
STATISTIK
23975 Rezensionen zu 16375 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Brockmann / Bargmann

Licht

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Elektronische Musik; Krautrock; Postrock; sonstiges
Label: bureau b
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Franz Bargmann
Timm Brockmann

Gastmusiker

Achim Färber Schlagzeug auf Schatten

Tracklist

Disc 1
1. Aura 1.26
2. Deepmind 3.44
3. Softarps 3.04
4. Horizont 4.54
5. Prisma 5.33
6. Sylvester 4.34
7. Spektrum 2.39
8. Muezzin 3.09
9. Schatten 10.35
10. Meer 3.24
11. Puls 4.32
12. Hyper 20.18
Gesamtlaufzeit67:52


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Franz Bargmann (Gitarre) und Timm Brockmann (Keyboards) könnten so manchem Musikfreund als die Gründungsmitglieder von Camera aufgefallen sein, die „Krautrock-Guerilla“ sein wollten, indem sie spontane Auftritte an ungewöhnlichen Orten absolvierten.

Franz Bargmann hatte bereits nach dem ersten Album Radiate! keine Lust mehr auf „Krautrock-Guerilla“ und zog es stattdessen vor, ab 2013 ein Mitglied der Live-Band von Michael Rother zu sein.

Timm Brockmann verließ Camera ein Jahr nach Bargmann, weil ihn die Aufgaben eines Studio-Ingenieurs und Produzenten brennend interessierten.

Für ihr neues Projekt Brockmann / Bargmann haben die beiden mit dem gerade aufgenommenen Material viel im Studio experimentiert, es neu angeordnet und diversen Bearbeitungen unterzogen.

Als Ergebnis gibt es zerbrechliche Gitarrenfiguren mit elektronischen Glitches („Aura“), melodisch-rhythmische Elektronik mit singenden Gitarren („Deepmind“, „Horizont“), lyrisch-spartanische Gitarrenfiguren ohne Glitches („Softarps“), mehrspurig arrangierte Soundscapes („Prisma“), rhythmische Kraut-Elektronik mit experimentellen Klangcollagen („Sylvester“), lyrische Gitarrenfiguren im Geiste von Postrock („Spektrum“), seltsamen Elektronik-Ethno-Kraut-Pop („Muezzin“), düster eingefärbte Gitarrenschleifen zu Orgelbegleitung und tranciger Perkussion („Schatten“), lyrische Gitarren- und Piano-Figuren im Geiste des Postrock („Meer“), sowie eine apokalyptisch-kosmische Klanglandschaft („Puls“). Man merkt es vielleicht bereits: für Abwechslung wird reichlich gesorgt.

Als Abschluss dient mal wieder einer dieser CD-Scherze mit einem Pseudo-Longtrack („Hyper“), der zwar mit 20:18 Länge angezeigt wird, aber in der Mitte eine ca. fünfzehnminütige Pause aufweist. In diesem Fall haben die beiden die lange Pause zumindest so gestaltet, dass der Hörer sich mit ein wenig Vorstellungkraft denken kann, wie sich das Stück in der langen Pause zu einer anarchistischen Klangorgie aufgebaut hat, die aus mehreren, scheinbar nicht unbedingt zueinander (im traditionelen Sinne) passenden Spuren besteht. Wie es schon Klaus Schulze zu sagen pflegte: Der Musikfan soll sich die eigene Musik dazu denken.

Insgesamt kann „Licht“ allen Freunden von einer Mischung aus Elektronik, Kraut- und Postrock eindeutig empfohlen werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.10.2017
Letzte Änderung: 12.10.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum