SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
ARCHIV
STATISTIK
24097 Rezensionen zu 16467 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Robert Schroeder

Cygnus-A

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2010
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Spheric Music
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Robert Schroeder Synthesizers, Electronics

Tracklist

Disc 1
1. Search direction 4:45
2. Receiving signals 8:26
3. Lift of to the galaxy 3:21
4. 1050 million lightyears 4:25
5. Galaxy Cygnus-A 10:05
6. Constellation Swan 6:36
7. Interstellar quasars 12:51
Gesamtlaufzeit50:29


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


"Hörst Du die Stimmen von Cygnus-A … im weissen Rauschen der Wellenchöre?"

Cygnus A ist eine der hellsten und aktivsten der bisher bekannten Radiogalaxien. Wie Kollege Claußen in seiner Rezension zu "Galaxie Cygnus-A" schreibt, hat Robert Schroeder Anfang der 80er Jahre hörbar gemachte Signale der kosmischen Radioquelle als Grundlage für ein Album verwendet, welches im Jahre 1982 von Klaus Schulzes Label Innovative Communication veröffentlicht wurde.

Wie auf der Rückseite des Einlegeblatts der hier rezensierten CD zu lesen ist, wurde "Galaxie Cygnus-A" von IC nie auf digitalem Tonträger neu aufgelegt, oder lizensiert. Da Schroeder die dort zu hörende Musik aber als eine seiner besten Klangschöpfungen ansah, hat er sie Ende des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends kurzerhand neu aufgenommen. Bei "Cygnus-A" handelt es sich somit um eine erweiterte Neueinspielung des Werks aus den 80ern.

Wie der Rezensent nach einigem Vergleichshören mit im Weltweiten Netz zu findenden Sounddateien der LP-Version feststellen konnte, hält sich die auf der CD zu findende Variante recht genau an das Original. Fast könnte man meinen, dass das Material einfach nur klanglich etwas aufpoliert wurde. Die eine oder andere instrumentale Spur wurde aber wohl schon hinzugefügt (von "einigen überraschend positiven Ergänzungen" ist da im oben schon erwähnten Text die Rede), und natürlich umfangreiches Bonusmaterial im letzten Stück ("aus jener Zeit", steht da, aber auch das wurde offenhörlich klanglich runderneuert). Zudem wurden auch die im Original stellenweise vorhandenen Textrezitationen gekürzt, die nur noch aus an zwei Stellen auftauchenden Vortragungen der eingangs zitierten Zeile bestehen. Neue Titel haben die Nummern auch bekommen, oder, jetzt haben die sieben Teile eigene Namen, und der ursprünglich nur etwas über zweieinhalb Minuten lange letzte Abschnitt wurde um 10 Minuten erweitert.

Vom Charakter her hat sich die auf "Cygnus-A" zu findende Musik im Vergleich zum Original kaum verändert. Das Ganze kommt aber etwas klangvoller, mächtiger und auch farbiger aus den Boxen. Mit dem mysteriösen Rauschen der Radiogalaxie im Hintergrund webt Schroeder dichte, voluminöse, kosmisch-spacige Tongespinste, symphonisch schwebend, hektischer pulsierend, sphärisch-hymnisch wogend, oder kerniger dröhnend, ganz im teutonischen Geiste der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts (versehen vielleicht mit ein paar französisch-griechischen Verunreinigungen), mal von minimalistisch-repetitiven Sequenzemustern voran getrieben, mal freiformatiger und strukturlos wabernd, mal von melltronartigen Chören bestimmt sakral-geheimnisvoll hallend (die Wellenchöre, vermutlich).

"Cygnus-A" biete somit klassische Krautelektronik zum durchs All Schweben. Dieselbe klingt sehr authentisch (man könnte auch sagen angestaubt – sympathisch angestaubt), so wie spacig-kosmische Krautelektronik eben klingt, oder wie diese klingen sollte, wenn sie sehr gut gemacht ist. Liebhaber des Genres, oder wer gerne sich gerne auf akustische Weltraumreisen begibt, der sollte hier zugreifen. "Cygnus-A" ist sicher das beste Album Schroeders, welches mir bisher unter die Ohren gekommen ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.10.2017
Letzte Änderung: 18.11.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Robert Schroeder

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1979 Harmonic Ascendant 10.00 2
1981 Mosaique 11.00 1
1982 Galaxie Cygnus-A 6.00 1
1985 Brain Voyager 9.00 1
1986 TimeWaves 6.00 1
1988 Driftin' 6.00 1
1990 Pegasus 10.00 1
2017 D.MO Vol.4 - Harmonic Decadence 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum