SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
10.12.2017
LEF - HyperSomniac
Intervals - The Way Forward
Sairen - Ultima Lux
9.12.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
8.12.2017
Paranight - Into the Night
Starsabout - Halflight
7.12.2017
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder
Playgrounded - In Time with Gravity
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
10 cc - Bloody Tourists
6.12.2017
Circle - TULIKOIRA
Michael Brückner Project - Mole
Johannes Luley - Qitara
Lesoir - Latitude
ARCHIV
STATISTIK
24169 Rezensionen zu 16520 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Peter Hammill

From the Trees

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: sonstiges
Label: Fie! Records
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Peter Hammill

Tracklist

Disc 1
1. My Unintended 3:36
2. Reputation 3:33
3. Charm Alone 3:41
4. What Lies Ahead 4:10
5. Anagnorisis 2:56
6. Torpor 3:49
7. Milked 5:53
8. Girl to the North Country 5:31
9. On Deaf Ears 4:33
10. The Descent 5:13
Gesamtlaufzeit42:55


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Fast vier Jahre hat es gedauert, bis ein neues Soloalbum von Peter Hammill erschienen ist (zwischenzeitlich kam noch ein Livealbum mit älteren Aufnahmen). Wie alle seine Studioalben seit der Reaktivierung von Van der Graaf Generator 2005 ist auch From the Trees wieder komplett im Alleingang entstanden.

Als das neue Album angekündigt wurde, schrieb Hammill auf seiner Website, die zehn Songs darauf seien “generally conventional - or as close to conventional as I get - in form“. Insbesondere die eingeschobenen Worte sollte man dabei beachten, den wirklich „konventionell“ ist Hammill auch hier nicht.

From the Trees ist ein typisches Hammill-Album, sensationelle Neuerungen gibt es keine. Wer würde das auch erwarten nach einer bald ein halbes Jahrhundert umfassenden musikalischen Tätigkeiten und einer Anzahl von Soloalben, die ebenfalls bald ein halbes Hundert umfassen dürfte. Wenn diese Zahl nicht schon erreicht ist, ich fange jetzt nicht an nachzuzählen. Hammill hat einfach eine typische "Klangsprache", selbst ohne seinen Gesang würde man die Musik sofort als typisch Peter Hammill klassifizieren. Jedenfalls ist nach einer Reihe überwiegend von elektronischen Tastenklängen dominierten Alben auf From the Trees wieder überwiegend „konventionelles“ Instrumentarium angesagt. Je nach Song stehen akustische Gitarre oder Klavier im Vordergrund, nur dezent begleitet von Synthies oder auch mal etwas E-Gitarre.

Die Songs sind eher ruhig und etwas elegisch gehalten, insbesondere die mit Klavier instrumentierten; entsprechend hält Hammill sich gesanglich etwas zurück, expressive Ausbrüche wie früher gibt es nicht. Das mag ein Tribut ans fortgeschrittene Alter sein, dennoch ist sein Gesang immer noch ausdrucksstark. Vielfach ist dieser wieder in mehreren Spuren übereinander gelegt, bis hin zu chorartigen Passagen.

Ein schönes, reifes Alterswerk (das darf man bei einem fast 70-jährigen wohl so sagen) ohne große Überraschungen, aber auf gewohnt hohem Niveau. Die wieder stärkere Fokussierung auf nicht-elektronische Instrumente sagt mir dabei besonders zu.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.11.2017
Letzte Änderung: 16.11.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 2 von 2)


Im Laufe der Jahre machen wir uns ein Bild von einem Künstler. Äußerlich wie innerlich. Und nach einer derart hohen Zahl an (Solo-) Alben in beinahe 50 Jahren seines Schaffens sei nun (abschließend?) die Frage gestattet: was haben wir für ein Bild von Peter Hammill? Der „thin man“, seit geraumer Zeit am liebsten in makellosem, unschuldigem Weiß auftretend, zuletzt äußerlich deutlicher gealtert als ihm selbst lieb sein dürfte, der kompromisslose Songwriter, die Ikone des britischen 70er Jahre „Doom Prog“: passt „From the Trees“ in dieses Bild?

Nach zuletzt noch experimentellen, teils übermäßig komplexen Outputs und Kooperationen, die vor allem von kreativen Klangschöpfungen lebten, kehrt PH nun einigermaßen überraschend zu seiner Art der „klassischen“ Songs zurück. Was interpretierbar ist! Erschöpfung der kreativen Linie? Müdigkeit? Oder simple Altersmilde?

Die seit jeher starke Seite von PH, seine Lyrics, wird auf seiner neuen CD noch einmal besonders betont. Und immer dann, wenn er in Retrospektiven erzählt, schimmert die besondere Qualität seiner Texte durch. Die musikalische Umsetzung respektive Begleitung bleibt zwar einige Male – besonders in den Stücken mit Gitarrenbegleitung – spröde und wirkt gelegentlich variantenarm.

Hingegen sind es vor allem Stücke mit Pianospiel, die zu den Perlen des Albums zu zählen sind. Der fast schon „hübsch“ zu nennende Rhythmus bei „Reputation“ kommt überaus erfrischend daher, „What Lies Ahead“ mit seinen Wortspielen, „Milked“ und das abschließende, programmatisch wirkende „The Descent“ sind weitere Highlights. „Anagnorisis“ erinnert sehr (positiv) an Stücke aus der „None of the Above“ – Ära.

Zur Vokalleistung des 69jährigen nur ein kurzer Satz: schon vor 49 Jahren war sein Gesang reine Geschmackssache – und im Alter wird es gerade bei PH nicht anders oder „besser“.

Zurück zur Eingangsfrage: ja, unschuldiges Weiß passt zu „From the Trees“. Und zu den meisten von PH hier präsentierten Kompositionen passt eindeutig das Attribut der Altersmilde. Der Rezensent ist über den erneuten Richtungswechsel durchaus nicht unerfreut.

Anspieltipp(s): Reputation
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.11.2017
Letzte Änderung: 21.11.2017
Wertung: 12/15
ein "mildes" Werk verdient ein mildes Urteil

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Peter Hammill

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Fool's Mate 9.60 5
1973 Chameleon in the Shadow of the Night 10.00 3
1974 The Silent Corner and the Empty Stage 13.00 3
1974 In Camera 12.50 3
1975 Nadir's Big Chance 11.33 4
1977 Over 11.67 3
1978 The Future Now 11.67 3
1979 pH7 13.33 3
1980 A Black Box 12.75 4
1981 Sitting Targets 9.00 3
1982 Enter K 12.50 2
1983 Patience 11.00 2
1984 The Love Songs 8.50 2
1985 The Margin+ 12.50 4
1986 Skin 8.00 2
1986 And close as this 6.25 4
1988 In A Foreign Town 8.50 2
1988 Spur of the Moment (Peter Hammill & Guy Evans) 8.50 2
1990 Room Temperature Live 9.67 3
1990 Out Of Water 9.00 2
1991 The Fall of the House of Usher 7.50 2
1992 Fireships 10.50 2
1993 The Noise 7.00 2
1993 Offensichtlich Goldfisch 9.00 2
1993 There Goes The Daylight 9.00 2
1993 Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983 7.50 2
1994 Roaring Forties 9.67 3
1995 The Peel Sessions 12.00 2
1995 X My Heart 10.50 2
1996 Sonix 8.50 2
1996 Tides 9.00 2
1996 Past Go: Collected - 1
1997 The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans) 12.50 2
1997 Everyone You Hold 11.50 2
1998 This 10.00 2
1999 The Appointed Hour (Roger Eno & Peter Hammill) 9.50 2
1999 The Fall of the house of Usher (deconstructed & rebuilt) 9.00 2
1999 Typical 12.50 2
2000 None of the Above 10.00 2
2001 What, Now? 11.50 2
2001 Unsung 11.00 1
2002 Clutch 13.00 2
2004 Incoherence 12.50 2
2006 Veracious 11.00 3
2006 Singularity 12.00 3
2009 In the Passionskirche Berlin MCMXCII 10.00 1
2009 Thin Air 11.00 2
2011 Pno, Gtr, Vox 12.00 2
2012 Pno, Gtr, Vox Box 12.00 1
2012 Consequences 10.33 3
2014 ...all that might have been... 11.00 1
2016 Live at Rockpalast 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum