SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Glass Hammer

Untold Tales

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Sound Resources
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fred Schendel lead and backing vocals, keyboards, guitars, drums, percussion
Steve Babb lead and backing vocals, keyboards, bass, percussion

Gastmusiker

Walter Moore lead vocals, drums (3,4)
Susie Bogdanowicz lead vocals (8, 13)
Carl Groves lead vocals (12)
Jon Davison lead vocals (11), backing vocals (10)
Kamran Alan Shikoh guitars (10, 11 ,12 ,13)
Aaron Raulston drums (13)
Tracy Cloud co-performed (2)
Laura Lindstrom Davis lead vocals (6)
David Carter guitars (4)
David Wallimann guitars (7)
Matt Mendians drums (7)
Randall Williams drums (11)
Neil Peart drums (12)
Tim Starnes harmonica (9)
Jon Michael Babb sound effects (11)
Allison Savard, Kaytie Mitchell, Kendra Roden girls choir (6)

Tracklist

Disc 1
1. Shadows of the Past 2008 2.25
2. Infusion 3.16
3. Identity Principle 12.38
4. Hold your Head up 4.17
5. Babb's Bach 3.18
6. And then she sighed 1.59
7. Eiger Dreams 2.23
8. It's all too much 4.36
9. Troll 5.03
10. A Grain of Sand 2.58
11. Cool Air 9.44
12. The impulsive Type 4.38
13. No Man's Land Live 14.44
Gesamtlaufzeit71:59


Rezensionen


Von: Marc Colling @


2018 feiern Glass Hammer ihr 25-jähriges Jubiläum und dieses Album läutet diesen Geburtstag ein. „Untold Tales“ bietet, wie es der Untertitel verrät, Raritäten und bisher nicht veröffentlichtes Material an, welches zwischen 1993 und 2017 aufgenommen wurde. Das Album beinhaltet 13 Tracks, davon 2 bereits früher live gespielte Cover (HOLD YOUR HEAD UP von Argent und IT'S ALL TOO MUCH von The Beatles). Hier werden sie uns aber als Studioversionen dargeboten. Die restlichen Songs sind teils Neuinterpretationen der frühen Jahre, Studioversionen von bisher nur veröffentlichten Liveversionen (EIGER DREAMS) und noch nie veröffentlichte Lieder wie A GRAIN OF SAND.

Da ich die Band erst im September dieses Jahres in bestechender Form in Italien erlebt habe, hatte ich gewisse Erwartungen. Vom letzten Album „Valkyrie“ wurde der Longtrack NO MAN'S LAND dann auch live hier veröffentlicht. Das ist nachvollziehbar, vereint dieser Track doch alles in sich, was Glass Hammer Fans lieben. Komplex, rockig, lebendig, 70'er Feeling. Einer der besten Tracks im Repertoire der Band.

Was mich aber am allermeisten überrascht ist das Fehlen jeglicher Nähe zu Yes. Diese Nähe wurde der Band oft von Kritikern vorgeworfen, doch lässt die Auswahl dieser Songs keinen Gedanken daran aufkommen. Auch bleibt durch die 6 verschiedenen Leadstimmen und der Variabilität unter den einzelnen Tracks das Interesse beim Hörer hoch. Die Musik wechselt zwischen Folk in AND THEN SHE SIGHED und Klassik wie in BABB'S BACH. Dazwischen intelligent gespielter Neoprog wie in IDENTITY PRINCIPLE. Passt.

Dass ein Booklet mit den Texten und Liner Notes zu jedem einzelnen Song das Ganze abrunden ist lobenswert und gibt dem Fan wertvolle Infos. Glass Hammer haben hier keine Resteverwertung veröffentlicht, sondern ganz einfach ihr bisher bestes Album neben „Chronometree“ und „Lex Rex“. Und das nach 25 Jahren.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.11.2017
Letzte Änderung: 14.11.2017
Wertung: 12/15
je älter, je besser

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Glass Hammer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Journey of the Dunadan 5.00 2
1995 Perelandra 7.67 3
1997 Live And Revived 5.50 2
1998 On To Evermore - The Story Of Ariana And The Sculptor 8.33 3
2000 Chronometree 12.00 4
2001 The Middle Earth Album - 3
2002 Lex Rex 11.67 3
2004 Lex Live (DVD) 7.00 1
2004 Live at NEARfest 11.75 4
2004 Shadowlands 9.75 4
2005 The Inconsolable Secret 8.50 4
2006 Live At Belmont (DVD) 7.00 2
2007 The Compilations 1996 - 2004 10.50 2
2007 Culture of Ascent 8.80 5
2008 Live At The Tivoli (DVD) 8.00 1
2009 Three Cheers For The Broken Hearted 4.00 2
2010 IF 8.33 6
2011 Cor Cordium 7.67 3
2012 Perilous 10.50 2
2014 Ode To Echo 11.00 2
2015 The Breaking Of The World 11.50 2
2015 Double Live 10.00 1
2016 Valkyrie 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum