SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
ARCHIV
STATISTIK
24187 Rezensionen zu 16533 Alben von 6440 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

10 cc

Bloody Tourists

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Mercury Records
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Eric Stewart guitar, piano, Moog synthesizer, organ, vocals
Graham Gouldman bass, guitar, piano, lead vocals
Rick Fenn guitar, organ, Moog synthesizer, vocals
Paul Burgess drums, percussion
Duncan Mackay keyboards, violin, vocals
Stuart Tosh drums, percussion, vocals

Tracklist

Disc 1
1. Dreadlock Holiday 4:31
2. For You and I 5:17
3. Take These Chains 2:36
4. Shock on the Tube (Don't Want Love) 3:48
5. Last Night 3:20
6. Anonymous Alcoholic 5:51
7. Reds in My Bed 4:08
8. Lifeline 3:30
9. Tokyo 4:33
10. Old Mister Time 4:36
11. From Rochdale to Ocho Rios 3:48
12. Everything You've Wanted to Know About!!! 4:31
13. Nothing Can Move 4:04
14. Dreadlock Holiday (long version) 2008 5:05
15. For You and I (DJ edit) 2008 5:25
Gesamtlaufzeit65:03


Rezensionen


Von: Peter Meyer @


Interessanterweise bekommt unsereiner besonderes Feedback, wenn mal ein älteres Album der Helden der 70er besprochen wird. Ein Kenner der Materie meinte, „Bloody Tourists“ sei ein dankbares Rezensionsobjekt. Das wird so sein, allerdings nicht aus der Perspektive der Prognase, denn im Wesentlichen ist´s zum Teil recht gut gemachte Popmusik, progressive Momente sucht man vergeblich. Trotzdem, ein Vergleich mit dem übrigen hier vertretenen Output der Briten erscheint durchaus angebracht (zumal auch, üüüüörgg, sogar „Cornerstone“ von Styx drinsteht, aber auch das ist sicherlich gut gemachte Popmusik). Seinerzeit flog das Erfolgsalbum des Duos Stewart/Goldman (veröffentlicht im September 1978, erreichte Platz 3 in UK, immerhin noch Platz 69 in US) glatt unterm Radar durch, anders als die Singleauskopplung Dreadlock Holiday, die im Verbund mit Gerry Rafferty´s Baker Street und ein paar Songs von den Motors und der Little River Band für einen angenehmen Sommer sorgen sollte. Die folgenden Singles Reds in My Bed und das etwas weinerliche For You And I schafften in England gar keine Platzierung mehr; ein Grund für Mercury Records, ein paar Monate später mit „Greatest Hits 1972-1978“ die erste Best-Of-Compilation hinterherzuschieben, um die Erfolge der Vergangenheit noch ein wenig zu vergolden.

Stewart/Goldmann haben auf “Bloody Tourists“ ihre guten Momente, wenn sie ihre eingängigen Riffs geschickt arrangieren (Take These Chains, Last Night, Old Mister Time) oder interessante Soli mit schmackhaften Sounds darbieten (For You and I, Shock on the Tube). Ihre Fähigkeit, völlig unterschiedliche und überraschende, aber trotzdem passende Songteile hintereinander zu hängen, blitzt dann und wann auf, allerdings insgesamt zu selten. Ein paar schöne Ideen reichen eben nicht aus; letztlich fehlen dann doch die Hooks, die sich in den Windungen festsetzen - abgesehen von Dreadlock Holiday (although I dont´t like Reggae).

Für eine richtig gute Bewertung, wohlgemerkt als Pop/Rock-Album, gibt es zu viel Unbeständigkeit, störenden Eklektizismus (dem unverfrorenen Plagiat Nothing Can Move Me sollte dann schon das Vorbild Put It Where You Want It von den Crusaders vorgezogen werden) und zu viele Hänger (Tokyo, Anonymous Alcoholic, From Rochdale to Ocho Rios - nichtssagendes Karibikgeplänkel).

Das alles ist aber selbstverständlich wieder Geschmacksache, denn wer mit diesen „verdammten Urlaubern“ aufgewachsen ist, wird das naturgemäß anders sehen. Die anderen werden versuchen, sich „Bloody Tourists“ schön zu hören.

Das 2008er Reissue enthält zwei Bonustracks, die nur für Fans interessant sein dürften: Dreadlock Holiday (Long Version), For You And I (DJ Edit).

Anspieltipp(s): Take These Chains, Shock on the Tube
Vergleichbar mit: Wings (London Town), Alan Parsons Project (Eye in the Sky)
Veröffentlicht am: 7.12.2017
Letzte Änderung: 7.12.2017
Wertung: keine als Pop-Rock-Derivat 8

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von 10 cc

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 10 cc 12.00 1
1974 Sheet Music 13.00 1
1975 The Original Soundtrack 13.00 1
1976 How dare you! 14.00 1
1980 Look Hear! (Are You Normal?) - 1
2012 Tenology - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum