SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
ARCHIV
STATISTIK
24545 Rezensionen zu 16781 Alben von 6536 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Opeth

Opeth/Enslaved Split EP

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: live; mit Orchester; HardRock; Progmetal
Label: Future Publishing/Prog Magazine
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mikael Åkerfeldt (Opeth) guitars, vocals
Martín Méndez (Opeth) bass
Martin "Axe" Axenrot (Opeth) drums, percussion
Fredrik Åkesson (Opeth) guitars, backing vocals
Joakim Svalberg (Opeth) keyboards, backing vocals

Gastmusiker

Plovdiv Philharmonic Orchestra (1-5)
Levon Manukyan Dirigent (1-5)
Grutle Kjellson (Enslaved) lead vocals, bass (6)
Arve "Ice Dale" Isdal (Enslaved) lead and rhythm guitar (6)
Ivar Bjørnson (Enslaved) lead and rhythm guitar, keyboards, backing vocals (6)
Cato Bekkevold (Enslaved) drums, percussion (6)
Håkon Vinje (Enslaved) keyboards, vocals (6)

Tracklist

Disc 1
1. Eternal Rains Will Come   (Opeth, from "Pale Communion", 2014) 6:55
2. Demon Of The Fall   (Opeth, from "My Arms, Your Hearse", 1998) 7:47
3. The Devil's Orchard   (Opeth, from "Heritage", 2011) 8:07
4. The Grand Conjuration   (Opeth, from "Ghost Reveries", 2005) 13:29
5. Deliverance   (Opeth, from "Deliverance", 2002) 13:51
6. Storm Son (Video Edit)   (Enslaved, from "E", 2017) 10:07
Gesamtlaufzeit60:16


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


"How's it sounding so far?"

Well...

Am 19. September 2015 feierten Opeth ihr fünfundzwanzigjähriges Bestehen mit einem ganz besonderen Konzert: Die Schweden traten im römischen Amphitheater von Plovdiv (Bulgarien) auf, zusammen mit den Plovdiver Philharmonikern, um herausragende Stücke ihrer Karriere im orchestralen Gewand zu präsentieren. Na klar - Auftritte mit Orchestern gehören seit den Urzeiten der Rockmusik zu den ganz besonderen Gelegenheiten, ganz besondere Gelegenheiten zu feiern. Das Orchester hatte damit auch bereits Erfahrungen gesammelt, hatte es zuvor doch schon mit Paradise Lost und Anathema zusammengearbeitet. In diesem Fall jedoch haute es nicht hin.

Die Band hatte den Arrangeur und Dirigenten Levon Manukyan und das Orchester vor dem Konzert kaum kennengelernt, offensichtlich trafen Band und Orchester erst vier Stunden vor der Show zum ersten Mal wirklich aufeinander. Das kann gutgehen, muss aber nicht. In diesem Fall ging es nicht gut: Orchester und Band greifen nicht wirklich ineinander - wenn man das Orchester überhaupt mal hören kann. Und das ist das nächste Problem: Die Aufnahmen sind ein einziger mumpfig dumpfer Brei, in dem jegliche Feinheiten untergehen. Lediglich Åkerfeldts Gesang und das Schlagzeug sind zu hören, alle anderen Instrumente verschmelzen zu besagtem dumpfem Brei.

Ursprünglich sollte das Konzert als reguläres Album erscheinen, und wer weiß, womöglich sogar als Jubiläums-Sonderedition. Die Band hat sich damals dagegen entschieden, und wenn man das jetzt hört, ist es kein Wunder, dass es keine ordnungsgemäße, vollständige Veröffentlichung gegeben hat. Warum man nun beschlossen hat, einige der Aufnahmen von damals als Kuriosum über das englische "Prog"-Magazin zu vertreiben, ist nicht ganz klar - es sind kaum Informationen über die EP zu finden. Vielleicht schmerzte es die Band, dass so gar nichts aus dem großen Event wurde, vielleicht wollten die Herren zur Weihnachtszeit ihren Fans eine Art "was wäre gewesen, wenn"-Veröffentlichung präsentieren - wer weiß. Unklar bleibt auch, warum mit "Storm Son" ein Song von Enslaved darauf zu finden ist.

Schade! Das hätte ein schönes Album werden können. Ist diese EP besser als nichts? Nun, manchmal ist nichts besser als eine EP.

Der Vollständigkeit halber, hier noch die komplette Setlist des Konzerts:

Mit Orchester
Eternal Rains Will Come
Cusp of Eternity
The Drapery Falls
Demon of the Fall
Voice of Treason (live debut)
The Devil's Orchard
The Grand Conjuration
Deliverance

Ohne Orchester
Heir Apparent
Godhead's Lament
Advent
Elysian Woes
To Rid the Disease
The Lines in My Hand
The Leper Affinity

Zugabe:
The Lotus Eater

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.12.2017
Letzte Änderung: 12.12.2017
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Opeth

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Orchid 12.00 1
1999 Still Life 8.00 2
2001 Blackwater Park 12.50 2
2002 Deliverance 11.00 1
2003 Damnation 10.17 6
2003 Lamentations (DVD) 10.00 2
2005 Ghost Reveries 13.50 2
2007 The Roundhouse Tapes 10.00 1
2008 Watershed 13.33 3
2011 Heritage 10.00 6
2014 Pale Communion 11.17 6
2016 Sorceress 10.40 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum