SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
12.1.2018
Pingvinorkestern - Look - No Hands!
11.1.2018
Tatvamasi - Amor Fati
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
10.1.2018
Deluge Grander - Oceanarium
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters
ARCHIV
STATISTIK
24276 Rezensionen zu 16591 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Squartet

Adplicatio Minima

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: instrumental; Funk; Jazz; Jazzrock / Fusion; RIO / Avant
Label: Jazzcore Inc.
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fabiano Marcucci Bass
Marco Di Gasbarro Drums
Manlio Maresca Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Sotto-play 2:53
2. Effetto Personale 4:00
3. Nothing Yet 3:32
4. Boho 4:19
5. Scomodino (bad-side Table) 2:54
6. Broshov 3:00
7. A Predictable Ending 2:36
8. For Improper Use 3:01
9. Spastic 2:30
Gesamtlaufzeit28:45


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Jochen! Jooochäääääään!

Wir haben ein Squartet-Album übersehen! Oh neiiiiin - wie konnte uns das denn bloß passieren?!? Ist doch unsere Lieblingsjazzcoreband aus Rom!

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!

2015 ist "Adplicatio Minima" erschienen, sechs Jahre nach ihrer Großtat "Uwaga!". Vielleicht liegt's daran, dass wir das Album übersehen haben, die Zwischenzeit war einfach zu lang. Ich mach mir demnächst mal eine Liste von guten Bands aus den hinteren Reihen, die ich immer wieder mal nach neuen Alben checke. Squartet! Oh Mann!

Also, da wir sicher nicht allein sind im Übersehenhaben: Die italienische Jazzcore-Formation Squartet wurde 2004 in Rom gegründet und veröffentlichte im Jahr darauf ihr Debüt. Sie trat in den deutschen Bewusstseinshorizont, indem sie 2009 bei dem unglaublichen Freakshow-Festival in Würzburg auftrat. Damals waren sie mit ihrem aktuellen Zweitling unterwegs: "Uwaga!" - eine Art Jazzcore-Großtat. Und sie spielten, wie Kollege Jochen passend schrieb, einen "kurzen, aber eindrucksvollen Set".

Sic, män, sic. Ich wurde Instant-Fan des rauhen und kompromisslosen Jazzrocks der Band, der sich hin und wieder hemmungslos seinen Avant-Einflüssen hingab. Die sparsame Besetzung und der meist leicht angezerrte Sound der E-Gitarre sorgten für eine gewisse Räudigkeit, die endlosen Breaks für die rhythmische Vertracktheit, die Mischung von beidem für die folgerichtige Geilheit. Gelegentlich mündete das Ganze in anarchisch-punkigen Krach. All das wurde allerdings mit großem technischen Können und Präzision präsentiert, Squartet bewegten sich stets diesseits der Geschmacksgrenzen.

Das klingt im Grunde auf "Adplicatio Minima" immer noch so. Allenfalls hat man die Räudigkeit ein wenig zurückgenommen, den Humor eventuell... - obwohl, angehörs "Scomodino"s kann man sich eigentlich auch diesbezüglich nicht beschweren. Das ändert allerdings nichts an der Großartigkeit des Albums: Squartet spielen immer noch ganz wundervollen, hochkomplexen Jazzrock vom Allerfeinsten. Hier gibt's was zum Nachholen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.12.2017
Letzte Änderung: 13.12.2017
Wertung: 12/15
Gotta collect 'em all!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Squartet

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Squartet 11.00 1
2009 Uwaga! 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum