SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Heartfield

Follow

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016 (EP)
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Independent / Alternative; Melodic Rock / AOR; New Artrock; Rock / Pop / Mainstream; Progmetal
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jakub Sedlak Gitarre,Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Warning Light 4.53
2. Empty Road 4.52
3. In the Sky 5.52
4. There's still Hope 6.50
Gesamtlaufzeit22:27


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Nachdem der Gitarrist, Sänger und Songwriter Jakub Sedlak sein Jazz-Gitarren-Studium am Prager Konservatorium abgeschlossen hat, wollte er endlich sein eigenes Projekt starten, statt wie bisher als Gastmusiker zu arbeiten.

In Berlin gründete Sedlak sein Projekt Heartfield, was laut einem Bandcamp-Foto ein Trio sein könnte. Nach dem Höreindruck höchstwahrscheinlich ein Bass/Gitarre/Schlagzeug-Trio. Sonstige Angaben zur Besetzung von Heartfield waren bisher nicht auffindbar. Wer weiß, vielleicht hat er die EP noch im Alleingang aufgenommen und nun gibt es Fotos mit einer frisch erstellten Live-Besetzung. Die EP war als Download bereits 2016 verfügbar. 2017 wurde die EP auf CD veröffentlicht.

Die musikalischen Vorlieben von Sedlak liegen nicht etwa bei Jazz, sondern bei einem Artrock, der Elemente von Progmetal, Artpop und Alternative Rock in sich vereinigt. Die Künstler wie Pink Floyd, Dream Theater und Steven Wilson sollen Sedlak ganz besonders wichtig sein.

Der von den elektrischen Gitarren bestimmte, manchmal mit melodischen Gitarrensolos aufwartende Sound des Trios wird mitunter von begleitenden Synthesizer-Klängen angereichert. Gerockt wird eigentlich nur in Teilen von „Warning Light“ und "In The Sky". Balladeskes, Sanftes und Hymnisches scheint Sedlak viel besser zu liegen. Insgesamt schwelgt man also vorzugsweise in leicht melancholisch eingefärbten Melodien und gemächlichen Tempi. Sehr nett anzuhören, aber nicht unbedingt sonderlich aufregend. Ähnlich wie Steven Wilson verfügt Sedlak über eine Stimme, die kaum irgendwelche Emotionen zu vermitteln vermag.

Heartfield liefern auf ihrer Debüt-EP eine in jeder Hinsicht solide Leistung im Bereich des melodischen Artrock ab. Mir persönlich fehlt darin allerdings ein wenig die persönliche Note, die sie von den vergleichbaren Acts unterscheiden würde.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.12.2017
Letzte Änderung: 16.12.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum