SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mech

Zjednoczone Siły Natury Mech

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016 (Aufnahmen von 1980)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: GAD Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Robert Milewski Keyboards, Vibraphone, Vocals
Maciel Januszko Guitars, Vocals
Janusz Lakomiec Guitars
Andrzej Nowicki Bass (Tracks 1-7)
Janusz Domanski Drums, Percussion
Krzysztof Fijalkowski Bass (Track 8)

Tracklist

Disc 1
1. Marsz 3:51
2. Atlantis suite 11:41
3. Dialog z nizszych sfer 7:41
4. Guliwer 6:18
5. Antidotum 7:36
6. Ogrod snow   (single A-side) 4:48
7. Romantic blues   (single B-side) 3:45
8. Atlantis suite   (live) 14:37
Gesamtlaufzeit60:17


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Mech aus Warschau sind seit dem Jahre 1977 tätig. Allerdings nannte man sich zu Beginn Zjednoczone Siły Natury Mech (oder Zjednoczone Siły Natury "Mech"). Zjednoczone Siły Natury heißt wohl so viel wie vereinigte Kräfte der Natur, und Mech bedeutet Moos. Der Bandname könnte also ausdrucken, dass in Moos solcherlei Kräfte zu finden sind. Allerdings entstand die Band im Umfeld eines Studentenklubs namens "Mechanic", und der letzte Teil des ursprünglichen Bandnamens wird sich wohl eher darauf beziehen.

Man betätigte sich in recht klassischen, symphonisch-progressiven Gefilden, war vor allem ab 1979 live recht aktiv, erspielte sich eine treue Fangemeinde, und veröffentlichte 1980 mit "Ogrod snow/Romantic blues" eine erste Single. Für den August desselben Jahres wurde die Gruppe vom Polnischen Radio zu einer Session eingeladen, die zwischen dem 18. und 22.8. aufgezeichnet wurde. Bald danach wand man sich, begleitet von Besetzungswechseln (hard)rockigeren Gefilden zu, und es erschienen 1983 mit "Bluffmania" und "Tasmania" zwei LPs. 1987 löste sich die Band auf. Seit 2004 gibt es die Formation wieder, die sich nun in eher metallischen Gefilden aufhält.

2016 erschien bei GAD Records, die schon die eine oder andere progressive oder elektronische Hinterlassenschaft aus Polen ins digitale Zeitalter herübergerettet haben, ein Archivalbum von Mech, welches die oben erwähnte Radiosession, die beiden Nummern der ersten Single, und einen Livemitschnitt der wohl ambitioniertesten Nummer der Band enthält. Der Klang von "Zjednoczone Siły Natury Mech" ist durchweg sehr gut. Zudem gibt es ein dickes Beiheft mit Fotos und Bandinfos (in Polnisch und Englisch).

"This is the real Mech", stellt Robert Milewski, der ehemalige Keyboarder der Band, der inzwischen als Robert Millord in den USA lebt, im Beiheft zum Album fest. Nun, mit Sicherheit spiegelt diese Musik die ursprüngliche Intention der Formation vom Ende der 70er wieder, als man relativ frei von kommerziellen, oder staatlich gelengten Einschränkungen musizieren konnte. Ein durchaus noch klassisch zu nennender, von den Tasten und den doppelt besetzten Gitarren bestimmter Symphoprog wird hier geboten, melodisch und rund, wie meist beim Ostprog der 70er etwas flauschig und hymnisch (bisweilen sieht man daher die frühe Musik von Mesh auch als Neoprog charakterisiert), aber durchaus komplex, ausladend und verspielt.

Ein wenig nach Camel klingt das bisweilen, versehen aber mit leicht Yes-artigen Strukturen (Howe-Gitarre und Squire-Bass), etwas Früh-80er-Flair, mal dynamisch voran rockend, mal elegisch dahin treibend, immer dominiert von Milewskis Spät-70er-Tastenarbeit, elektronischen Klangschichten, Keyboardflächen und Synthesizerschüben. Ein paar Akustikgitarreneinlagen sorgen für Entspannung, ansonsten wird meist flott und luftig gerockt. Eher unaufdringlicher Gesang in der Landessprache rundet das Ganze ab.

Die ersten 5 Nummern könnten eigentlich als reguläres Debütalbum der Band durchgehen, und bieten qualitätvollen, durchaus eigenständigen Spät-70er-Prog mit Neoprogtendenzen, die sich wohl vor allem durch die damals modernen Tastensounds einstellen (und das Fehlen klassischer Hammond, Mellotron-, E-Piano- oder Moogtöne). Die Singlenummern sind eine Spur pop-lastiger, aber durchaus von ähnlichem Charakter. Der abschließende Konzertmitschnitt bietet dann die beste Studionummer in einer etwas kantigeren Liveatmosphäre, und ergänzt um ein in der anderen Version fehlendes, komplex-folkiges Akustikgitarrenduo, das für leichte "And-You-And-I"-Stimmung sorgt.

"Zjednoczone Siły Natury Mech" biete alles in allem hervorragenden Ostprog, der sich in jeder Sammlung des Genres gut macht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.12.2017
Letzte Änderung: 10.2.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum