SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.9.2018
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ4
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
ARCHIV
STATISTIK
24911 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Downes Braide Association

Skyscraper Souls

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Melodic Rock / AOR; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Cherry Red Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christopher Braide lead vocals,piano,keyboards,programming
Geoffrey Downes vocoder,piano,keyboards,programming
Ash Soan drums,percussion
Andy Hodge bass guitar
Dave Colquhoun lead guitars

Gastmusiker

Andy Partridge background vocals,guitars,mandolin and sleigh bells
Marc Almond lead vocals on Skin Deep
Kate Pierson vocals on Skyscraper souls
David Longdon vocals and flute on Tomorrow
Patrick Howley lead guitar solo on Angel
Matthew Koma vocals on Angel
Tim Bowness background vocals on Lighthouse
Barney Ashton Bullock Narrator
Elijah and Sasha Bride vocals

Tracklist

Disc 1
1. Prelude 2.15
2. Skyscraper Souls 18.09
3. Glacier Girl 2.38
4. Angel on your Shoulder 6.49
5. Tomorrow 4.20
6. Lighthouse 5.40
7. Skin Deep 4.33
8. Darker Times 7.20
9. Finale 1.16
Gesamtlaufzeit53:00


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Das Duo Geoffrey Downes & Christopher Braide (auch Downes Braide Association genannt) hat vor dem vorliegenden, im Winter 2017 veröffentlichten „Skyscraper Souls“ zwei Alben herausgebracht, die am ehesten wohl der Popmusik zuzurechnen sind. Da Downes inzwischen so etwas wie ein prominenter Prog-Musiker ist, hätten wir selbst diese seine Pop-Kollaborationen mit Braide im Hinblick auf unser Progressive Rock-Profil besprechen können, wenn wir es denn unbedingt gewollt hätten.

Wir erinnern uns: die musikalische Laufbahn von Geoff Downes nahm 1980 eine unerwartete Wendung in Richtung „Prog“, als er für die damalige Prog-Legende Yes verpflichtet wurde. Seine Verpflichtung bei Yes endete damals genauso plötzlich, wie sie begann. 1981 begann dann die unerwartete Kariere der AOR-Pop-Progger von Asia, deren Mitbegründer Downes war. Wer über die musikalischen Aktivitäten von Downes bis ca.2006 mehr lesen will, der schaue hier: http://www.babyblaue-seiten.de/index.php?bandId=3956&content=band. Während der Aufnahmen zu dem Yes-Album „Fly from here“ (2011) wurde Downes erneut zum Yes-Mitglied befördert und war Anfang 2018 immer noch dabei. Zu den zahlreichen Aktivitäten von Downes gehört eben auch Downes Braide Association.

Christopher Braide gibt zwar an, ein Riesenfan vom „klassischen“ Prog in der Art von „Close to the Edge“, oder „Tubular Bells“ zu sein, seine Laufbahn als Sänger, kommerziell erfolgreicher Produzent und Songschreiber widmete sich aber bisher ausschließlich der radiotauglichen Popmusik. Bei Downes Braide Association darf er nun zeigen, wie man beispielsweise Pop-Prog-Longtracks zusammenstellen sollte.

Ende 2017 kam also „Skyscraper Souls“ auf den Markt, ein Werk des Duos, von dem es heißt, es sei bedeutend „progressiver“ (und auch viel besser) als die beiden vorausgegangenen. Zwei Indizien, die diese Behauptung zu bestätigen scheinen: statt der elektronischen Rhythmen gibt es nun einen Schlagzeuger und Roger Dean hat eine mystische Landschaft als Artwork beigesteuert.

Dass hier einige bekannte Popkünstler (darunter auch Andy Partridge von XTC) in musikalisch eher unwichtig erscheinenden Gastrollen auftreten, sein nur am Rande erwähnt. Ich bin mir nicht sicher, ob es jemals nachgewiesen werden konnte, dass die bekannten Gastmusiker ein Album kommerziell erfolgreicher machen konnten, aber es wird ja immer wieder versucht. Dass Tim Bowness in einem Track Hintergrundgesang beisteuert und David Longdon von Big Big Train in einem Track singt und Flöte spielt, deutet schon mal unmissverständlich darauf hin, dass „Skyscraper Souls“ keine extremen, lauten, oder schrägen Töne zu bieten hat.

Nicht nur das Cover von Dean ist fast schon „Prog“ pur, die Musik an sich klingt auch nicht mehr nur nach reinem Pop, sondern lässt auch etwas anspruchsvollere, in Richtung Artpop, Artrock und Pop-Prog deutende Absichten durchschimmern. Diese werden ganz besonders in dem Longtrack „Skyscraper Souls“ deutlich, der abwechslungsreich arrangierten, leichtfüßig dargebotenen, mitunter auch sphärisch dahinschwebenden Pop-Prog bietet, der mir persönlich interessanter und kreativer vorkommt, als die beiden letzten Yes-Alben „Fly from here“ und „Heaven & Earth“.

Hin und wieder kommt mir hierbei die Bezeichnung Yes-light in den Sinn. Zum Beispiel, wenn ich die Chorgesänge von „Darker Times“ höre.

Die kürzeren Lieder wechseln zwischen atmosphärischem Artpop, dessen fast schon esoterische Arrangements Jon Anderson vermutlich sehr gut gefallen würden und den Songthemen, die zwar in entsprechender Aufmachung radiotauglich wären, auf „Skyscraper Souls“ aber bis zu sieben Minuten dauern können. Die so nicht zuletzt durch die Instrumentalparts ausgefüllte Zeit schmälert die Radiotauglichkeit erheblich. „Tomorrow“ kann beispielsweise als gelungener, folkig angehauchter Neoprog durchgehen.

„Skyscraper Souls“ bietet einige Schattierungen der populären Musik in bester Qualität und Ausführung. Zwischen Artpop, Pop-Prog und den Neoprog-Exkursionen wird einiges geboten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.1.2018
Letzte Änderung: 10.1.2018
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum