SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.1.2018
Alan Simon - Excalibur IV - The Dark Age of the Dragon
23.1.2018
Scardust - Sands of Time
Lee Abraham - Colours
Yowie - Cryptooology
22.1.2018
Perfect beings - Vier
Psion - EP
3rd World Electric - Kilimanjaro Secret Brew
417.3 - _(-_-)_
21.1.2018
Pell Mell - The Entire Collection
Isis - Oceanic
20.1.2018
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Wolfsburg
Spyra - Staub
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
ARCHIV
STATISTIK
24297 Rezensionen zu 16607 Alben von 6473 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fondation

Les Cassettes 1980-1983

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: bureau b
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ivan Coaquette
Anannka Raghel

Tracklist

Disc 1
1. Resonance 9.31
2. Gigue 2.43
3. Quand il Faut parler d'amour 5.05
4. Quelque Part 6.08
5. Locqiurec 5.56
6. Apparence de la nuit 4.27
7. Un beau zeste 3.46
8. Danse etrange 3.23
9. Mouvement (Edit) 5.08
10. Spirale (Edit) 4.10
11. Souviens-toi (Edit) 3.38
12. Le bal de grace (Edit) 3.09
Gesamtlaufzeit57:04


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Der französische Multiinstrumentalist Ivan Coaquette war den Avantgarde-Elektronik-Experten bereits Anfang der 70er Jahre durch seine Zusammenarbeit mit dem italienischen Kollektiv Musica Elettronica Viva aufgefallen. Auf unseren Seiten ist er schon als Mitglied von Delired Cameleon Family und als Teil des Duos Spacecraft erwähnt worden.

Die Frau von Coaquette heißt Anannka Raghel, hat im zarten Alter von vier Jahren Klavier gelernt und (möglicherweise etwas später) Unterricht über Musiktheorie genommen. Die Formationen Spacecraft, Pandemonium, Zed und Chantal Grimm haben von ihrem musikalischen Talent profitieren können.

Unter dem Namen Fondation hat Coaquette zusammen mit seiner Frau zwischen 1980 und 1983 drei Kassetten veröffentlicht. (Damit es politisch korrekt bleibt: vielleicht hat auch Anannka Raghel zusammen mit ihrem Mann die Alben aufgenommen, so genau wissen wir es auch wieder nicht).

Im Januar 2018 hat das Label bureau b die (hoffentlich) zwölf interessantesten Stücke aus den drei Kassetten-Alben auf einer CD/LP/Download zusammengebracht und unter dem Titel „Les Cassettes 1980-1983“ veröffentlicht.

Unter Verwendung von einem Drumcomputer, einer Bassgitarre, einem Gitarrensynthesizer und einem Synthesizer kreierte das Paar Coaquette/Raghel (oder Raghel/Coaquette, so genau wissen wir es auch wieder nicht) eine Art vom sphärisch-leichtfüssigen Elektronik-Rock, der oft aus einem repetitiven rhythmischen Fundament besteht, zu dem entweder Solos, oder mehrstimmige, miteinander verzahnte Melodien erklingen.

Glaubt man den Infotext, stammen die meisten melodischen Beiträge von einem Gitarrensynthesizer Korg X-911, der offenbar auch diverse Tasteninstrumente (wie Klavier und Orgel) nachahmen kann. Mitunter ist die auch als solche erkennbare elektrische Gitarre zu hören.

In mehreren Stücken (darunter in „Quand…“) verzichtet man auf elektronische Rhythmen und konzentriert sich stattdessen auf die polyphon angelegten Melodielinien, die sich meistens der Synthesizer- und Orgel-Klänge bedienen.

In Stücken wie „Quelque part“ ähnelt die Musik für mich als melodisch fließender Elektronik-Krautrock der Klangkunst von Harmonia, einer kurzlebigen Formation, die sich bekanntlich aus den Mitgliedern von Cluster und Neu! zusammensetzte.

Sobald der Synthesizer (oder der Gitarrensynthesizer?) die entrückten Solos anstimmt (ein Beispiel hierfür könnte „Danse etrange“ sein) fühle ich mich an die Solos von Klaus Schulze erinnert, selbst wenn die rhythmische Basis eine ganz andere ist.

In dem offenbar für diese Neuauflage abgekürzten „Mouvement (Edit)“ wurden die bisher beschriebenen Klangmuster durch meditative, hängende Klangwolken ersetzt.

Wer also Elektronik-(Kraut)Rock (überwiegend) in der Art von Harmonia mag, der sollte etwas von seiner geschätzten Aufmerksamkeit dem Duo Fondation schenken.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.1.2018
Letzte Änderung: 13.1.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum