SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
Babylon - Babylon
Shadowfax - Esperanto
ARCHIV
STATISTIK
24377 Rezensionen zu 16666 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Malady

Malady

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: Folk; Psychedelic
Label: Svart Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Babak Issabeigloo vocals, guitar, acoustic guitar, grand piano
Ville Rohiola mellotron, acoustic guitar, organ, electric piano
Tony Björkman guitar
Jonni Tanskanen bass, acoustic guitar, guitar, grand piano
Juuso Jylhänlehto drums

Gastmusiker

Jan Lehmus flute (2)
Joonas Hietala flute (5)
Matti Kari mellotron (6)

Tracklist

Disc 1
1. Kantaa Taakan Maa   (A) 8:41
2. Loittoneva Varjoni 2:31
3. Pieniin Saariin 7:56
4. Unessakävelijä   (B) 7:27
5. Unessakävelijä 10:19
6. Kakarlampi 2:31
Gesamtlaufzeit39:25


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Diese Finnen stecken tief in den späten 60ern/frühen 70er Jahren, als Psychedelic Rock gerade in Progressive Rock überging… Ich möchte „Malady“ mal als eine Mischung aus psychedelischen King Crimson und Pink Floyd jener Jahre bezeichnen mit einem guten Schuss finnischer Melancholie a la Tenhi. Der schwermütige Gesang in finnischer Sprache tut ein übriges.

Dabei bietet Malady auf „Malady“ eine schon etwas weich gezeichnete Version des damaligen Sounds. Wobei bei allen pastoralen Momenten (z.T. mit Querflöte) durchaus immer wieder Druck aufgebaut wird. Diese Weichheit macht sich leider auch beim Gesang bemerkbar, der sowohl im Ausdruck als auch in der Melodiegestaltung etwas lasch rüberkommt.

Nichtsdestotrotz: das musikalische Gesamtbild ist einfach stimmig und macht dadurch diese kleine Schwäche weitgehend wett. Man kann so schön in den satten floydigen Gitarren-, Orgel- und Mellotronsounds schwelgen. Hier und da wird mit Liebe zum Detail auch schon mal ein musikalisches Zitat von Crimson & Co. eingestreut, aber Malady kriegen stets die Kurve, sodass es schon noch eigen wirkt.

Anspieltipp(s): Kantaa Taakan Maa, Pieniin Saariin
Vergleichbar mit: Pink Floyd, King Crimson, Tenhi
Veröffentlicht am: 19.1.2018
Letzte Änderung: 20.1.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum