SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.8.2018
Mkwaju Ensemble - KI-Motion
19.8.2018
Shingetsu - The Best Of Album Outtakes 1976-1981
Expo '70 - America Here & Now Sessions
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
ARCHIV
STATISTIK
24844 Rezensionen zu 17019 Alben von 6634 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Broekhuis, Keller & Schönwälder

Wolfsburg

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Manikin Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bas Broekhuis Percussion, Electronics
Detlef Keller Synthesizer, Keyboards, Electronics
Mario Schönwälder Synthesizer, Keyboards, Electronics, Sequencer

Tracklist

Disc 1
1. Come in and Chill out 28:22
2. There are colours in the darkness 28:53
3. Wolfsburg 13:25
Gesamtlaufzeit70:40


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Seit dem Jahre 1994 gibt es Broekhuis, Keller & Schönwälder, oder es war wohl in jenem Jahr, dass die drei Musiker erstmals gemeinsam auf der Bühne standen, wenn auch bisweilen begleitet von weiteren Musikern. Das erste Album des Trios war dann wohl das im Jahre 2000 erschienene "Drei". Zumindest scheint es der erste Tonträger zu sein, auf dem nur Bas Broekhuis, Detlef Keller und Mario Schönwälder zu hören sind. Das hier rezensierte "Wolfsburg" erschien dann zwei Jahre später, und könnte daher Album Nummer zwei von BK&S sein.

Wie der Vorgänger "Drei" wurde "Wolfsburg" vermutlich bei einem (?) Konzert mitgeschnitten. Zumindest ist da hinten auf dem ganz in Grau gehaltenen Digipack der Satz "Special thanks and greetings to all people, who stayed with us during the performance" zu finden. Irgendwelche Publikumsgeräusche sind auf dem Album allerdings nicht auszumachen, auch keine Angaben zu Aufnahmeort und/oder -zeitpunkt. Warum das Album "Wolfsburg" heißt? Keine Ahnung. Unter dem eben zitierten Satz ist weiter zu lesen, dass das Titelstück dem Roadie, Toningenieur und Hardware-Entwickler Thorsten Feuerherdt gewidmet wäre. Vielleicht kommt der aus Wolfsburg. Oder, fand das Konzert dort statt? Oder ist das Album eine Hommage an den VW-Käfer? Das neue, auf der Mainkin-Bandcamp-Seite zu findende Cover der Scheibe deutet Letzteres an.

In musikalischer Hinsicht haben BK&S schon hier ihren typischen Stil gefunden. Ausladende, von Keller und Schönwälder erzeugte Sequenzer-bestimmte Elektronikgewebe im Stil der Berliner Schule gleiten getragen bis dynamisch dahin, in die Bas Broekhuis allerlei Perkussives einstreut, Beckenhallen, dezente Schlagzeugmuster, Handgetrommel und zurückhaltende Bassdrumlinien.

"Come in and Chill out" trägt seinen Titel durchaus zurecht. Eher entspannt, leicht monoton und getragen auf- und abwogend gleitet hier die Musik dahin, bestimmt von repetitiven, aber durchaus farbigen Sequenzermustern und perkussiven Einlagen, in die allerlei weitere Elektronikspielereien, flächige Gewebe und streicherartige Soloausflüge eingewoben sind. Das ist ganz nett, aber auf die lange Dauer vielleicht eine Spur zu unaufgeregt.

"There are colours in the darkness" ist dem Titel entsprechend düsterer ausgefallen, zeichnet sich durch einige wuchtige Trommeleinlagen aus, und kommt alles in allem deutlich klangmalender und freiformatiger aus den Boxen. Der Sequenzer arbeitet hier eher im Hintergrund, sorgt aber für hypnotische Intensität. Mysteriös-kosmische Synthesizerlinien bestimmen das Geschehen, sich langsam steigernd, begleitet von schamanenhafter Perkussion. Später im Stück arbeiten sich zudem gelegentlich verspielt hallende Pianolinien und flötenartige Tastenmuster in den Vordergrund. Stark!

"Wolfsburg" ist dann das rhythmischste Stück der Sammlung. Versehen mit den gleichen elektronischen Zutaten wie die beiden Langnummern gibt es hier fast tanzbare Rhythmen, ohne stumpfsinniges Wummern allerdings. Etwas beschwingter gleitet die Musik hier voran, bewegt sich aber weiterhin in ähnlichen, klassisch-elektronischen Gefilden.

Wer die Musik von Broekhuis, Keller & Schönwälder im Besonderen, und Berliner Elektronik mit perkussiver Komponente im Allgemeinen schätzt, der sollte "Wolfsburg" sicher nicht verpassen. Die CD-Version des Albums ist inzwischen schon wieder selten geworden. Als Download ist das Material aber problemlos erhältlich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.1.2018
Letzte Änderung: 25.1.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Broekhuis, Keller & Schönwälder

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Orange 11.00 1
2008 Live @ Dorfkirche Repelen 2 11.00 1
2009 Blue 10.00 1
2012 Red 12.00 1
2014 Direction Green 10.00 1
2015 Green 12.00 1
2017 Red Live @ USA 12.00 1
2017 Yellow 11.00 1
2018 Repelen Revisited 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum