SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
Babylon - Babylon
Shadowfax - Esperanto
ARCHIV
STATISTIK
24377 Rezensionen zu 16666 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yowie

Cryptooology

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: Mathrock
Label: Skin Graft Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jeremiah Wonsewitz electric guitar
Jimbo electric guitar
Defenestrator drums

Tracklist

Disc 1
1. Trina 2:43
2. Tamika 2:38
3. Tara 6:21
4. Tenesha 3:25
5. Toni 4:56
6. Towanda 4:23
7. Talisha 5:29
Gesamtlaufzeit29:55


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


2017 war Igorrr-Jahr. Zumindest auf den Babyblauen-Seiten. Igorrr war gestern. Heute ist Yowie!

Das Trio aus St. Louis in Missouri spielt einen abgedrehten Mathrock, dass einem die Muffe saust. Im Netz werden Vergleiche zu Bands wie Ahleuchatistas, Don Caballero oder Koenjihyakkei gezogen; ich würde noch Behold... The Arctopus in diese Reihe stellen.

Die Band bezeichnet die Musik auf ihrem kurzen, aber heftigen Erstling auch als "sonic kung-fu". Und das trifft es wirklich. Bei der Anzahl der Tracks könnte man aber durchaus auch an die sieben Samurai erinnert werden. Schwertkampf. En garde! Ballestra. Flèche. Battuta. Finte. Parade und Riposte. Hin und her. Präzise knallen Jimbo und Wonsewitz ihre messerscharfen Riffs vom Griffbrett, unisono schickt "Defenestrator" Shawn O`Connor seine Licks, Fills und Breaks auf die Reise.

Yowie ist Hochgeschwindigkeit, auch mal Tempo drosseln, ist rhythmische Komplexität, ein vor und zurück und auch mal zur Seite. Oder in den Worten der Band: ein virtuelles Tonlabyrinth. Die Platte fordert den Hörer, fordert seine volle Aufmerksamkeit. Dafür ist sie auch keine halbe Stunde lang. Ein heftig beschleunigender Gigacoaster für die Sinne. Bitte Anschnallen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.1.2018
Letzte Änderung: 23.1.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yowie

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2012 Damning with Faint Praise 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum