SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
ARCHIV
STATISTIK
24388 Rezensionen zu 16672 Alben von 6499 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Perfect beings

Vier

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Inside Out
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ryan Hurtgen Vocals, Piano
Johannes Luley Guitars, Bass, Synth, BV
Jesse Nason Keyboards, Synth, Mellotron, BV

Gastmusiker

Ben Levin Drums, Percussion, Bells
Max Kaplan Sax, Clarinet,
David Henry Cello, Viola
Christian Hammer Vienna Symphonic Library
Amit Sharma Tabla
Fred Doumbe Bass on 'Hissing the Wave of the Dragon'
Dave Richards Trumpet, Flugelhorn, Trombone
Robin Hathaway, Gina Luciani, Christina LaRocca BV

Tracklist

Disc 1
1. Guedra

1. A New Pyramid
2. The Blue Lake of Understanding
3. Patience
4. Enter the Center

18:32
2. The Golden Arc

1. The Persimmon Tree
2. Turn the World Off
3. America
4. For a Pound of Flesh

16:47
3. Vibrational

1. The System and Beyond
2. Mysteries, Not Answers
3. Altars of the Gods
4. Everywhere at Once
5. Insomnia

18:17
4. Anunnaki

1. Lord Wind
2. Patterns of Light
3. A Compromise
4. Hissing the Wave of the Dragon
5. Everything’s Falling Apart

18:42
Gesamtlaufzeit72:18


Rezensionen


Von: Günter Schote @


Ich bin gespannt, ob ich 'Vier' in 4 Wochen noch immer so herausragend finde. Derzeit bin ich schwer begeistert; geradezu geflasht wie ein Teenie, der gerade die alten Klassiker aus der Plattenkiste seines großen Bruders stipitzt und zum ersten Mal hört.

Wenn von "modernem" Progressive Rock die Rede ist, entpuppt sich das "modern" ja oft als "Metal". “Vier“ hingegen ist innovativ ohne sich dabei einem breiterem Markt anzubieten. Dem Trio aus LA gelingt es, komplexe Musik zu komponieren und dabei verdammt cool und knackig-modern zu klingen. Bei aller Eigenständigkeit verneigt man das Haupt hie und da (natürlich) vor Yes/Olias of Sunhillow und KC/Red (ich musste zweimal in den Credits nachlesen, ob da nicht doch Mel Collins mit von der Partie ist). Gute Güte, sogar eine Passage, die wie das Baby von Kraftwerk und Pink Floyd klingt, ist dabei.

Die Betonung des oberen Absatzes liegt jedoch auf a) eigenständig und b) modern. Mit der Eigenständigkeit von „Vier“ ist das wie mit der Dunklen Materie im Universum: sie macht den Großteil alles Seienden aus...aber wir sehen (bzw. hören) erstmal nur das uns Bekannte.

Die Perfect Beings präsentieren auf ihrem dritten Album vier Stücke auf 4 LP-Seiten, keine Längen, keine Langeweile, modern und mystisch zugleich.

Erstes Highlight des Jahres 2018, das nur schwer zu toppen sein dürfte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.1.2018
Letzte Änderung: 23.1.2018
Wertung: 13/15
Beste Veröffentlichung des InsideOut Labels bisher.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Perfect beings

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 Perfect beings 12.00 1
2015 Perfect Beings II 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum