SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
17.5.2018
Kai Rüffer Fractal Band - I
Mata - Atam
Spock's Beard - Noise Floor
16.5.2018
Dennis Young - Synthesis
ARCHIV
STATISTIK
24638 Rezensionen zu 16858 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Unimother 27

Acidoxodica

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Konzeptalbum; Psychedelic; Worldmusic / Ethno
Label: Pineal Gland
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Piero Ranalli bass, guitars, synthesizers
Mr. Fist percussions

Tracklist

Disc 1
1. ossesso 10:45
2. opporti a me non è mai troppo 5:38
3. allunare era nulla 6:35
4. a valle tra masse essa martellava 7:21
5. é corta e atroce 3:25
6. arte tetra 7:13
7. eterni attici di città in rete 7:03
Gesamtlaufzeit48:00


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Dem rein instrumentalen Album zugrunde liegt ein Traum: Ich laufe durch eine Stadt und egal, wohin ich gehe, welche Straße ich auch nehme, immer sehe ich das Gleiche. Es ist ein dreidimensionales Palindrom, dem ich nur entfliehen kann, indem ich erwache.

Das ganze Album wird von Piero Ranalli nach dieser Vision durchkonstruiert. Der Titel des Albums, der auch an Grateful Dead erinnert; das Artwork und die Musik in ihren repetitiven, hypnotischen Zügen. Ein besonderes Bonbon sind auch die italienischen Titel der Stücke, die allesamt Palindrome darstellen. „opporti a me non e mai troppo“ etwa lässt sich als „widerstehe mir nie zu viel“ übersetzen. Und so weiter. Es steckt da schon eine schöne Knobelarbeit hinter.

Musikalisch unterscheidet sich „Acidoxodica“ auf den ersten Blick gar nicht mal so entschieden von seinem Vorgänger „Fiore Spietato“. Die Musik wird meist von einer hochpsychedelisierten E-Gitarre dominiert, die endlose Schleifen fährt. Ergänzt durch gelegentlichen Synthieeinsatz. Vor allem bei "arte tetra" höre ich auch einen leicht jazzigen Bezug zu den Crimsons der frühen 80er bzw. den ProjecKts. Den entscheidenden Unterschied zum Vorgänger markiert allerdings Ranellis Kompagnon Mr. Fist, der diesmal keine drums mit rums anschlägt, sondern durchgängig komplex-perkussiv, wie gewohnt mit höchster Präzision arbeitet. Dies verleiht dem Album im Ganzen einen Psychedelic-Ethno-Einschlag und trägt ungemein zum entspannten, trancigen Eindruck der Musik bei.

„Acidoxodica“ übt eine suggestive Faszination auf den psychedelisierten Hörer aus. Irgendwo zwischen den Bazaaren des Orients, den spacigen Welten der frühen Pink Floyd, der verschrobenen Disziplin von King Crimson und berauschenden E-Gitarrensoli mit viel Vintage-Appeal ist den beiden Unimothers ein originelles und in sich höchst stimmiges Album gelungen.

Anspieltipp(s): ossesso, arte tetra
Vergleichbar mit: ausufernder Psychedelic der frühen 70er Jahre
Veröffentlicht am: 8.3.2018
Letzte Änderung: 8.3.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Unimother 27

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2008 Grin 11.00 1
2015 Frozen Information 10.00 1
2017 Fiore Spietato 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum