SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Script for Fugazi (27.5.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
27.5.2018
Gazpacho - Soyuz
String Driven Thing - The Machine That Cried
26.5.2018
Black Moon Circle - Psychedelic Spacelord
25.5.2018
Fuchs - Station Songs
Sleep in Heads - On the Air
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
ARCHIV
STATISTIK
24647 Rezensionen zu 16865 Alben von 6565 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Causa Sui

Vibraciones Doradas

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; HardRock; Psychedelic
Label: El Paraiso Records
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jonas Munk
Rasmus Rasmussen
Jakob Skøtt
Jess Kahr

Tracklist

Disc 1
1. The Drop 7:12
2. El Fuego 11:24
3. Viborera 2:08
4. Seven Hills 7:25
5. Vibraciones Doradas 9:05
Gesamtlaufzeit37:14


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Neben dem Dreierpack Live in Copenhagen brachten Casa Sui 2017 mit Vibraciones Dorados auch noch ein Studioalbum heraus, das für mich die erste Begegnung mit der Musik der Dänen seit dem 2013er Euporie Tide ist. Und hat sich im Vergleich zu diesem etwas geändert? Ja und nein.

Prinzipiell sind Causa Sui ihrem Konzept treu geblieben, sie machen nach wie vor Retro-Jamrock, dessen Wurzeln tief in den frühen 70ern oder sogar noch den späten 60ern liegen. Dennoch haben sich die Ingredienzen etwas verändert; alles Space- und Krautrockige ist passé, Causa Sui sind hier zu einer lupenreinen Psychedelic/Stoner-Band mutiert. Ganz Stoner-typisch beherrschen die Gitarren mit schweren Riffs oder jaulenden Soli die Musik über weite Strecken, donnern wuchtig zu fettem Drumming, während die Tasten ganz in den Hintergrund gedrängt wurden. Nur gelegentlich wird die Dynamik etwas zurückgefahren, dann geht es in klassische Psychedelic-Gefilde und die Gitarre schaltet von rumpelnden Riffs zu psychedelischen Klanggespinsten.

Das Ganze klingt nun wie bei… tja, das ist eben das Problem, wie bei gefühlt zehntausend anderen Stonerbands. Denn diese Art von Musik ist beim besten Willen heutzutage nicht mehr originell (wenn sie es denn je war) angesichts einer Fülle kaum unterscheidbarer Bands, die sich in diesem Genre tummeln.

Nun war Euporie Tide auch nicht gerade ein Ausbund an Originalität, aber die dort zu findende Mixtur aus Psychedelic, Space- und Krautrock hatte einen nicht zu verleugnenden Charme, und bot vor allem eine stilistische Vielfalt, die ich auf Vibraciones Dorados vermisse. Hier wird mir einfach zu viel geradeaus und gesichtslos gerumpelt, auch wenn das Ganze handwerklich ordentlich gemacht ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.3.2018
Letzte Änderung: 11.3.2018
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Causa Sui

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Causa Sui 9.00 1
2007 Free Ride 8.00 1
2010 Summer Sessions vol. 1-3 11.00 1
2012 Pewt'r Sessions 1-2 11.00 1
2013 Euporie Tide 10.00 2
2014 Pewt'r Sessions 3 11.00 1
2016 Return To Sky 9.50 2
2017 Live in Copenhagen 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum