SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gustavo Jobim

Meio-Dia

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; Moderne Electronica
Label: Bandcamp
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gutavo Jobim Korg Electribe MX, Roland XP-30, Waldorf Blofeld

Tracklist

Disc 1
1. Meio-Dia 22:02
2. Pirâmide 15:32
3. Eterno Retorno 7:17
Gesamtlaufzeit44:51


Rezensionen


Von: Christian Rode @


„Mittag“ heißt das neue Album von Gustavo Jobim, der auch mit „Meio-Dia“ wieder in der Spur der Berliner Schule elektronischer Musik bleibt. Der gleichnamige Longtrack versprüht dabei eine ungewohnte Leichtigkeit und Verspieltheit. Auf federleichten Synthierythmen entfalten sich hell leuchtende, elektronische Melodien. Die Mitte ziert ein sehr ruhiges Intermezzo mit schwebenden Orgelklängen, bevor das Stück wieder perlende Fahrt aufnimmt. Alles ist sehr relaxt und spielerisch verträumt.

Ein ganz anderes Klangbild bietet „Pirâmide“: mystisch, finster, treibend, mit aggressiven, angeschrägten, kurzatmigen Synthieläufen durchsetzt. Im Mittelteil zersetzt sich das Stück in wüstes Geflirre und Geknatter und Gefiepe, um dann rhythmisch stark anzuziehen. Die kurze „ewige Widerkehr“ („Eterno Retorno“) markiert den gemessenen Abschluss des Albums. Ein dynamischer Synthierhythmus und schwebende elektronische Klangflächen kontrastieren wohltuend miteinander.

Insgesamt gelingt Jobim mit „Meio-Dia“ eine spannungsvolle Mischung aus Kraftwerk light, Klaus Schulze und einer Prise Leichtigkeit a la Tangerine Dream mit gewohnt eigener Note.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.3.2018
Letzte Änderung: 14.3.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gustavo Jobim

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Trapped in a Day Job 12.00 1
2016 Dezoito 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum