SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
ARCHIV
STATISTIK
24971 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Aria Primitiva

Work in Progress

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (EP)
Besonderheiten/Stil: Moderne Electronica; RIO / Avant; sonstiges
Label: InOuïe Distribution
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Thierry Zaboitzeff Bass, Cello, Voices, Sampler
Cécile Thévenot Keyboards, Sampler
Nadia Ratsimandresy Ondes Martenot, Keyboards, Sampler

Tracklist

Disc 1
1. MaïdayKali 5.56
2. Aria Primitiva 14.49
3. Sleep No More 3.42
Gesamtlaufzeit24:27


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Aria Primitiva nennt sich ein Trio, das Thierry Zaboitzeff (ex-Art Zoyd, Bass, Cello, Voices, Sampler) zusammen mit Cécile Thévenot (Keyboards, Sampler) und Nadia Ratsimandresy (Ondes Martenot, Keyboards, Sampler) gründete. (Beim Ondes Martenot handelt es sich übrigens um ein frühes elektronisches Instrument, das 1928 zum ersten Mal vorgestellt wurde).

Zaboitzeff, Ratimandresy und Thévenot traffen 2016 bei einem Jubiläumskonzert von Art Zoyd aufeinander. Dabei hatte Zaboitzeff den Eindruck, dass die drei gut miteinander harmonierten und ein gemeinsames Projekt sich anbieten würde. Auch wenn weiterhin ausschließlich die Kompositionen und Arrangements von Zaboitzeff verwendet würden.

Dabei ist die vorliegende EP vorwiegend dafür gedacht, die Zeit bis zu einem im Sommer 2018 kommenden Vollzeit-Album zu überbrücken.

Allen Freunden von experimentellen Klängen bietet die EP eine eher selten zu hörende Melange aus den Elementen des symphonisch angehauchten Avant-Prog, der Modernen Klassik und den schrägen Elektronik-Collagen. Gelegentlich wird das Ganze von den mal growlenden, mal drohend deklamierenden, dann wiederum flüsternden, oder theatralisch-opernhaft gesungenen Stimmbeiträgen von Zaboitzeff gekrönt, oder von den Techno-ähnlichen Rhythmen und den an Industrial-Metal erinnernden Einwürfen aufgemischt.

Ein Tonträger mit einer leider sehr kurzen Spielzeit, der nicht nur den Art Zoyd- und Zaboitzeff-Fans, sondern allen Freunden von ungewöhnlichen Klängen zu empfehlen ist. Man darf gespannt sein auf das für den Sommer angekündigtes reguläres Album des Trios.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.3.2018
Letzte Änderung: 22.3.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum