SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.6.2018
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
ARCHIV
STATISTIK
24719 Rezensionen zu 16919 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

La Dottrina degli Opposti

Arrivederci sogni

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: RetroProg
Label: Fading Records (AltrOck)
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Andrea Lotti Klavier, Keyboards, Gitarre, Mandoline, Akkordeon

Gastmusiker

Frenacesco Ciapica Gesang
Gabriele Guidi Colombo Bass
Paolo Tixi Schlagzeug
Marianna Brondello Violine
Yulia Verbistkaya Violine
Caterina Alifredi Violine
Manuela Morreale Viola
Chiara do Benedetto Cello
Giorgio Boffa Kontrabass
Nadia Khreiwesh Flöte
Luisella Cravero Klarinette
Luca Tarantino Oboe
Michele Danzi Fagott
Marco di Giuseppe Kontra-Altsaxophon
Giuseppe Notabella Trompete
Michele Verra Trompete
Lorenzo Reina Posaune
Filippo Ruà Tuba
Andrea Ternavasio Horn
Valeria Delmastro Harfe
Luca Viotto Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Dove Dio dipinge le Nuvole 3:29
2. Nero, grigio e tu 9:10
3. Equilibrio 2:31
4. Sulla Via del Ritorno 5:42
5. La Riconquista della Posizione Eretta 5:22
6. Quiete 2:36
7. Fra le Dita 11:09
Gesamtlaufzeit39:59


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


La Dottrina degli Opposti (deutsch etwa „Die Lehre von den Gegensätzen“) - ein solcher Name kann doch nur zu einer Retroprog-Band gehören!? Nicht ganz korrekt, genauer gesagt: nur zu 50% korrekt. Na, das mit dem Retroprog stimmt natürlich. Allerdings handelt es sich bei La Dottrina degli Opposti nicht um eine Band, sondern um ein Soloprojekt des Genueser Musikers Andrea Lotti. Dieser gehörte dereinst zur Gründungsbesetzung von La Coscienza di Zeno, war aber schon auf deren zweitem Album nicht mehr dabei.

Im Frühjahr 2018 erschien nun also sein Solodebüt Arrivederci sogni beim Mailänder Label AltrOck bzw. dessen Sublabel Fading Records, das für die Retro-Schiene zuständig ist. Andrea Lotti spielt darauf diverse Tasteninstrumente vornehmlich analoger Art (meist Klavier), Gitarre, Mandoline und Akkordeon, hat außerdem alles komponiert. Dazu kommen fast zwei Dutzend Gastmusiker, hauptsächlich an klassischen Instrumenten: Streicher, Holz- und Blechbläser, aber auch GItarre, Bass und Schlagzeug, sowie ein Sänger (Francesco di Ciapica von Il Tempio delle Clessidre).

Die Musik ist klar im schwelgerischen symphonischen Italoprog der 70er verwurzelt. Die Fokussierung auf die klassischen Instrumente erzeugt freilich ein ganz eigenes Klangbild, das deutlich von romantisierenden Klassikelementen geprägt ist. Erfreulicherweise sind die Arrangements trotz der großen Anzahl von Musikern recht schlank gehalten, wirken luftig und leicht, manchmal geradezu pastellfarben, mit nur wenigen (und dezenten) Ausflügen in Gefilde symphonischen Bombasts. Rockige Elemente treten nur selten stärker hervor, etwa wenn die Gitarre mal zu einem kleinen Solo ansetzt und Andrea Lotti dazu die Synthies jaulen lässt.

Sänger Francesco di Ciapica hat die für italienischen Retroprog typische Stimme zwischen Herzensbrecher und Reibeisen, gelegentlich übertreibt er es allerdings ein wenig mit der Inbrunst; dann verfällt er in eine Theatralik, die die Musik gefährlich nahe an Italo-Pop-/Italo-Schlager-Gefilde führt; nur für Momente zwar, die reichen aber schon, um leichtes Zahnweh auszulösen. Geht aber schnell vorbei. Und schließlich gibt es nicht nur ausgedehnte instrumentale Passagen (besonders schön im abschließenden Fra le dita), sondern auch gänzlich instrumental gehaltene Stücke, in denen das Album folglich seine Höhepunkte erreicht; etwa das mal zarte, mal gemäßigt bombastische Sulla via del ritorno.

Arrividerci sogni ist eindeutig ein Album aus dem Bereich des Wohlfühl-Prog. An sich ist Musik mit einem derart hohen Wohlfühlfaktor nicht so mein Fall, dank der farbigen und dabei nie überladenen Arrangements und dem kompositorischen Geschick Andrea Lottis kann ich auch mal eine solche Überdosis Harmonieseligkeit goutieren.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.4.2018
Letzte Änderung: 10.4.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum