SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Roberto Musci & Giovanni Venosta

A Noise, A Sound

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1992
Besonderheiten/Stil: RIO / Avant; Worldmusic / Ethno
Label: ReR Megacorp
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Giovanni Venosta Keyboards, Sampler, Harmonium, Spinet, Voice, Electric Percussion
Roberto Musci Guitars, Sampler, Kalimba, Musical Tube

Gastmusiker

Marco Vecchi Voice, Sampler
Roberto Zanesi Bouzuki, Steel Drums, Harmonica, Darbouka, Bodhran, Guitar, Voice
Luciano Margorani Guitars
Saverio Angiolini Bass
Sandro Cerino Sax, Clarinet
David Moss Voice (Track 5)
Momi D'Averi Cello
Ciaccio De Rossi Violin
Olivia Bignardi Clarinet

Tracklist

Disc 1
1. Keep tree funeral march 2:52
2. Dusty Zebra 3:41
3. Tu ce l'hai gia 2:52
4. When a dolphin saves a baby 3:28
5. Ramexico 4:04
6. Other lullabies 4:09
7. Breathless melody 5:22
8. The snout in the dark 4:02
9. Mean-men-song 3:51
10. A Larian Symphony - From Perry Como to Edgar Varese

1. My spinet beyond 1:53
2. The well tempered Inuit 4:08
3. Dancing galore 1:26

11. Two freaks in Rawalpindi 4:09
12. The umbrella's angle, 2nd variation 2:32
13. Extreme fringes of the World Music Trade Union 5:56
14. A tale for C 3:27
Gesamtlaufzeit57:52


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Ihr drittes und für lange Zeit letztes Duo-Album nahmen Giovanni Venosta und Roberto Musci im Zeitraum 1991-92 auf. Veröffentlicht wurde "A Noise, A Sound" 1992, wie die Twofer-Kompilation "Messages & Portraits" von ReR Megacorp, also Chris Cutlers Recommended Records.

Große stilistische bzw. kompositorische Unterschiede zu den beiden Vorgängern sind eigentlich nicht auszumachen. Auch "A Noise, A Sound" bietet ein recht eigenes Gemenge aus Elektronischem, diversen Einlagen akustischer bzw. elektrisch verstärkter Instrumente und weltmusikalischen Fragmenten (Tonbandmitschnitten), eher angeschrägt und experimentell verwoben, also eine Art von Ethno-RIO bzw. World-Kammerprog. "A Noise, A Sound" ist vielleicht eine Spur akustischer ausgefallen als die Vorgänger, will heißen, dass die instrumentalen Einlagen der Gäste über die elektronischen Grundmuster dominieren, bzw. letztere bisweilen gar nicht mehr vorhanden sind. Auch kommt die Musik etwas kantiger daher, und bewegt sich deutlicher in Richtung avantgardistischer Gefilde.

Diverse stimmliche bzw. instrumentale Beiträge aus aller Welt, im Beiheft genauer charakterisiert (a la "voice and percussion from Congo", "violin from south India" oder "Qin from China"), ohne aber die Namen der Erzeuger zu nennen, treffen auf diverses elektronisches Rauschen, Fiepen und Wabern, noch öfter aber auf komplexere, avant-rockig-freiformatige Instrumentalgemenge, bestimmt von diversen Gitarren, Tasteninstrumenten, Perkussion und Blaswerk. Das klangliche Ergebnis wechselt zwischen bizarren Tongemälden, komplizierterem Kammergerocke, getragen-melancholischen Soundgeweben, effektverfremdeten Ethno-Klangcollagen und world-jazzig-tanzartigen Nummern, und arbeitet sich dabei sehr farbig, klangvoll und vielschichtig voran.

Freunde von Avantgardistischem in einem Weltmusikkontext sollten das Album, neben den ersten beiden Scheiben des Duos, antesten. "A Noise, A Sound" ist wohl das reifste und klanglich-kompositorisch überzeugendste der drei Alben der beiden aus dem letzten Jahrtausend. Musci und Venosta erzeugen hier eine durchaus eigene Klangwelt, verschmelzen westeuropäische Avantgarde, Kammermusik bzw. Elektronik mit den unterschiedlichsten klanglichen Einwürfen aus aller Welt zu einem überzeugenden homogenen Ganzen. Schön!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.4.2018
Letzte Änderung: 15.4.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Roberto Musci & Giovanni Venosta

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Messages & Portraits 11.00 1
2015 Vampyr And Other Stories 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum