SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
ARCHIV
STATISTIK
24793 Rezensionen zu 16975 Alben von 6611 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

Live At Rockpalast-Leverkusen 2005

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (2CD+DVD)
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Klassischer Prog
Label: MIG
Durchschnittswertung: 13/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Peter Hammill Vocals,Guitars,Keyboards
David Jackson Saxophone,Flute
Hugh Banton Organ,Bass
Guy Evans Drums

Tracklist

Disc 1
1. The Undercover Man   (DVD/CD1) 7.09
2. Scorched Earth 9.39
3. Every Bloody Emperor 7.36
4. Lemmings 13.57
5. Darkness 7.52
6. Childlike Faith 12.28
Gesamtlaufzeit58:41
Disc 2
1. The Sleepwalkers   (DVD/CD2) 10.38
2. Nutter Alert 7.01
3. Man Erg 12.29
4. Killer 8.33
5. Wondering 6.37
Gesamtlaufzeit45:18


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Ende Mai 2018 erschien das Van der Graaf Generator-Konzert, das im Rahmen der Leverkusener Jazztage am 05.11.2005 stattgefunden hatte. Manche von uns können sich noch erinnern: die Aufregung unter den Fans von Van der Graaf Generator war groß, als das Original-Quartett im Sommer 2004 ein neues Album aufnahm und 2005 auf Tour ging.

Mit „Real Time“ liegt bereits ein Londoner Konzert vom Anfang der ersten Konzertreise der wiedervereinigten Band vor. Angeblich waren die Musiker damals ziemlich nervös. „Live at Rockpalast-Leverkusen 2005“ war also eine willkommene Gelegenheit, das nach einigen Auftritten inzwischen besser aufeinander eingespielte Quartett am Ende der Tour zu präsentieren. Der Auftritt bei den Leverkusener Jazztagen vom November 2005 war eine der wenigen Möglichkeiten in der gesamten Bandgeschichte, ein komplettes Konzert aufnehmen und filmen zu lassen.

Deshalb erscheint „Live at Rockpalast-Leverkusen 2005“ im praktischen Doppel-CD+DVD-Format, das das gleiche Konzert doppelt, mit und ohne die bewegten Bilder beinhaltet. Die Auswahl der Stücke ist am Ende der Tour in Leverkusen bis auf wenige Ausnahmen gleich wie am Anfang der Tour in London geblieben. Mit dem Unterschied, dass man inzwischen statt vierzehn nur noch elf Stücke spielte. „Refugees“, „Masks“ und „In the black Room“ wurden im November nämlich nicht mehr gespielt.

Der Fan bekommt hier natürlich alles, was er von Van der Graaf Generator erwartet und zwar die oft düster und pessimistisch eingefärbten Songs von Peter Hammill, die von seinen drei Kollegen auf unverwechselbare Art umgesetzt werden. Bei der Combo um den charismatischen Sänger und alles andere als virtuosen Keyboard- und Gitarrenspieler Hammill geht es weniger darum, die von den Studioaufnahmen bekannten Songs perfekt zu reproduzieren. Vielmehr habe ich oft den Eindruck, dass hier eine Jazzcombo die eigenen Progrock-Songs auseinandernimmt, um sie jeden Abend neu zusammenzusetzen. Einige kurze Jams in den eigentlich durchkomponierten Stücken natürlich mit einbegriffen.

Im Fall von Van der Graaf Generator ist es ganz besonders vorteilhaft und interessant, den Musikern bei der Arbeit zusehen zu dürfen, ganz speziell natürlich Peter Hammill. Diese Chance bekommt der Musikfreund durch die DVD der vorliegenden Veröffentlichung. Es gibt zwar keinerlei Auswahloptionen den Klang betreffend, aber dieses Ton- und Film-Dokument erscheint mir trotzdem ganz besonders wertvoll. Nicht zuletzt durch die traurige Tatsache, dass hier wahrscheinlich das letzte Konzert in dieser Besetzung zu bestaunen ist. An der Klangqualität und der Kameraführung gibt es übrigens nichts auszusetzen.

Der Saxophonist David Jackson soll dazu gemeint haben: „Ich war der wichtigste Solist der Band. Und diese DVD zeigt sehr gut, wie wichtig meine Rolle war“. Recht hat er! Bald nach der Tour durfte (oder musste) Jackson die Band bekanntlich verlassen und damit ist dieses erstklassige Konzert von 2005 auch schon wieder zu einem Nostalgie-Trip geworden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.5.2018
Letzte Änderung: 7.5.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Wissing @ (Rezension 2 von 2)


"Wondering, if it's all been true..." - welch passende Worte... CD eingelegt, die ersten Takte… Und da sind sie sofort wieder, diese unglaublich emotionalen Momente: endlich, nach 35 Jahren erfolgloser Versuche, verpasster Chancen und dauerhafter Helden-Verehrung „meiner“ Prog-Supergroup war es 2005 endlich soweit: mein erstes VdGG–Konzert ever. Das war pure Magie, von extremer Gänsehaut bis zu versteckten Freude-Jauchzern war alles da. Ja, ich war tatsächlich sehr gerührt damals in Leverkusen…

Wie viele der damaligen Besucher habe auch ich versucht mitzusingen. Und eine Zeitlang habe ich mich tatsächlich naiv gefragt, ob ich mich selbst heraushören würde, falls es dieses Konzert jemals auf Platte geben würde. Nun, das Thema hatte sich recht schnell erledigt, denn schließlich gab es ja bereits einen Mitschnitt im TV zu hören und zu sehen. Und – zum Glück – sind nur die zu hören, um die es ging und geht. Jetzt (mehr als 12 Jahre später!) wird mit der offiziellen Veröffentlichung auf CD und DVD der Kreis rund um das für mich so spezielle Ereignis geschlossen. Mit einer alles in allem äußerst zufrieden stellenden Songauswahl, mit routiniert, aber dennoch engagiert und kraftvoll aufspielenden Musikern, die sich auch noch geradezu blind verstehen, und mit einem Peter Hammill, der an seinem Geburtstag eine starke Leistung bietet.

Es wird immer so sein: man liebt VdGG und Hammill, oder man schaltet ab; es gibt bei dieser Band und ihrem „Macher“ keine Kompromisse. Wer auf der liebenden Seite steht, muss dieses außergewöhnliche Dokument einer den klassischen Prog performenden Band unbedingt haben und hat es natürlich auch längst. Für diejenigen, die damals dabei waren, stellt sich nicht einmal diese Frage. David Jackson hat absolut Recht mit seinem Kurzkommentar: „You will not get another chance to see a better show by that line up!“

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.6.2018
Letzte Änderung: 10.6.2018
Wertung: 14/15
nach Abzug eines Punktes für emotionalen Overkill

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 H to He Who am the Only One 14.00 4
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1974 The long hello Vol. I 10.00 1
1975 Godbluff 13.00 4
1976 Still Life 12.50 4
1976 World Record 10.33 3
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1978 Vital 11.00 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
1994 Maida Vale 12.00 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2007 Real Time 12.00 2
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London 12.50 2
2012 ALT 10.00 2
2015 Merlin Atmos 12.00 2
2015 After The Flood / At The BBC 1968-1977 13.00 1
2016 Do Not Disturb 12.00 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum