SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kai Rüffer Fractal Band

I

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazz; Jazzrock / Fusion
Label:
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kai Rüffer bass
Winfried Rimbach-Sator piano, keys
Justin Hombach guitars
Steffen Uhrhan drums

Tracklist

Disc 1
1. New Hope 6:52
2. Valse 6:11
3. Mindless 5:26
4. You're Gone 4:32
5. Part of Anything 3:53
6. Spanish Etude 3:10
7. Journey to Kingsland 4:54
Gesamtlaufzeit34:58


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Die Fractal Band von Kai Rüffer spielt eine dynamische, zuweilen frickelige Mischung aus elektronischem Jazzrock und akustischem, modernen Jazz. Die Übergänge zwischen beiden stilistischen Anteilen verlaufen zuweilen etwas überraschend, wirken im Ganzen aber recht ausgewogen.

Justin Hombach an der Elektrischen ist dabei für die eher rockigen Akzentsetzungen zuständig, kann aber auch sehr einfühlsam spielen, während Winfried Rimbach-Sator (Space Debris) wahlweise am Klavier für jazzige "Kaffeehausatmosphäre" sorgt oder am Keyboard fetzt; die Hammondklänge bringen noch etwas Retro-Atmosphäre mit ins Spiel. Die Rhythmusbasis aus Bandleader Kai Rüffer am Bass und Steffen Uhrhan an den Drums changiert variabel zwischen Orientalisch, Latino, Blues, Cool, Rock und Weißdergeierwas.

Das Album hat zwar lediglich 35 Minuten Spielzeit, aber die stilistische Weite, die die Fractal Band hier zwischen strenger Komposition und Improvisation ergründet, bietet ein erhebliches Ausmaß an Kurzweil. Insgesamt ist gerade die Verbindung von moderner Jazzästhetik mit kraftvollem, virtuosem Jazzrock das Markenzeichen dieser Band.

Anspieltipp(s): New Hope, You‘re Gone
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.5.2018
Letzte Änderung: 17.5.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum