SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
ARCHIV
STATISTIK
24895 Rezensionen zu 17066 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sleeping Pandora

From Above

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Spacerock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mathias Rosmann

Tracklist

Disc 1
1. Shine 10:52
2. Überschall 12:18
3. Danube Wave 11:12
4. Cascades 12:07
5. Going Back 9:12
6. Space Lane 11:16
7. Beach 11:27
Gesamtlaufzeit78:24


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nicht einmal ein halbes Jahr hat es gedauert bis zu einem neuen Album des Berliner Musikers Mathias Rosmann. Anfang 2018 erschien From Above, ausgestattet mit dem gleichem Coverdesign wie das Debüt. Also auch mit der gleichen Musik?

Das kann man weitgehend bejahen. From Above enthält wie das Debüt komplett instrumentale Stücke mit Laufzeiten im Bereich 10 bis 12 Minuten (Gut, auf dem Vorgänger ging’s bis fuffzehn, dafür war eins weniger druff), die im Wesentlichen von Mathias Rosmanns variablem und effektvollem Spiel auf der E-Gitarre leben, unterlegt mit ein bisschen Synthie und Schlagzeug. Die Musik ist überwiegend in ruhigem bis mittlerem Tempo gehalten, erst die praktisch permanent auf spacig-psychedelische Art solierende Gitarre verleiht ihr einen gewissen Pep. Bei manchen Stücken steht auch die Elektronik mehr im Vordergrund, dann klingt geht etwas in Ambient-, gar New-Age-Bereiche (Cascades, Going Back).

Wie beim Debüt zeigt sich dabei wieder das Problem, dass die Stücke bei aller Virtuosität auf den Saiten auf Dauer etwas gleichförmig wirken, auch wenn über das ganze Album gesehen doch einiges an Abwechslung geboten wird. Und wie beim Debüt gibt es auch auf From Above einen echten „Knaller“, diesmal in Form von Space Lane, das besonders fetzige Space-Gitarren mit elektronischen Sequenzen zu einer treibenden Mischung kombiniert. Ein fantastischer Trip! In dem Stil dürfte das ganze Album sein, so ist es mir streckenweise doch etwas zu entspannt. Wer’s etwas unaufgeregter mag, liegt hier also richtig. Reinhör- und Bestellmöglichkeit auf Bandcamp.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.5.2018
Letzte Änderung: 24.5.2018
Wertung: 10/15
mit Extrapunkt für "Space Lane"

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sleeping Pandora

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2017 Quiet Pass 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum