SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse)

Il Corpo nel Sogno

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: Folk; Moderne Klassik; RIO / Avant
Label: Ma.Ra.Cash
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Valeria Marzocchi flute, voice, whistling
Lorenzo Del Pecchia clarinet, bass clarinet
Maicol Pucci trumpet, flugelhorn, piccolo trumpet
Marco Fagioli bass tuba, trombone, siphon
Stefano Giannotti voice, electric guitar, bass guitar, percussion, harmonica, synth, electronics, toy piano
Emanuela Lari piano, voice
Valentina Cinquini harp, voice
Riccardo Ienna drums, percussion
Gabriele Stefani voice
Edgar Gomez voice

Gastmusiker

Antoni Caggiano vibraphone (4, 11)

Tracklist

Disc 1
1. Rubidor #1 5:10
2. Il corpo nel sogno 4:43
3. Neglibor 7:01
4. Blu marrone 2:49
5. Sono invisibile (bolero terzo) 7:22
6. Strippale 3:10
7. Un paradiso con il mal di testa 3:50
8. Il cimitero delle fate   (8-10: "Nascità dei fiori") 3:51
9. Di passaggio 3:10
10. Prato fiorito 6:34
11. Orfeo e Moira 5:54
12. Rubidor #2 3:26
Gesamtlaufzeit57:00


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nach fast drei Jahren gibt es mit Il Corpo nel Segno („Der Körper im Traum“) ein neues Album von OTEME, dem Projekt des italienischen Komponisten Stefano Giannotti. Laut den Liner Notes wurde dieser zu diesem Album u.a. von seinen Rückenschmerzen inspiriert… Ich hatte zwar auch schon das ein oder andere Zipperlein, aber bei mir hat es noch nicht zur künstlerischen Inspiration gereicht.

Wie dem auch sei, das Booklet ist voller surrealistisch anmutender Fotocollagen, auch die Texte (denen netterweise eine englische Übersetzung mitgegeben wurde) handeln manchmal von Traumerlebnissen.

Nun aber zur Musik! Stefano Giannotti selbst trägt hauptsächlich Gitarre bei, dazu trägt er Texte vor, gesprochen oder in einer Art Sprechgesang. Bisweilen kommen auch weibliche Stimmen zum Einsatz, auch beide im gleichen Stück. Giannottis Mitmusiker sind überwiegend an eher rockuntypischen Instrumenten zu hören: vor allem Holz- und Blechgebläse, außerdem Harfe, Klavier und Schlagwerk. Die Musik bewegt sich in ganz ähnlichen Gefilden wie beim Vorgänger, eine Kombination aus Kammerprog und einem leicht folkigen Einfluss. Die Bläser sind meist bestimmend im Klang, tragen eigenartig verschlungene, oft dissonante Linien bei, die eher von zeitgenössischer Kammermusik als von Rock inspiriert sind, oder knurren im Stakkato. Trotzdem hat die Musik meist etwas Luftiges, wie von mediterraner Leichtigkeit beseelt. Das Schlagwerk bringt gelegentlich auch noch einen Anflug von Ethnomusik rein (Neglibor z.B.). Im dreiteiligen Nascità dei Fiori zeigt sich Giannotti streckenweise auch mal kompromisslos von einer avantgardistischen Seite, hier löst sich die Musik zeitweise in völlig freie Klänge auf.

Mit Il Corpo nel Segno bietet das Ensemble of Stefano Giannotti erneut ein faszinierendes Album im Grenzbereich von Prog, Folk und zeitgenössischer Kammermusik. Reinhör- und Bestellmöglichkeit auf Bandcamp.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.6.2018
Letzte Änderung: 9.6.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 Il Giardino Disincantato 10.50 2
2015 L’agguato, l’abbandono, il mutamento 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum