SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sensitiva Immagine

E tutto cominciò così

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978 (CD-Reissue 1991, Melos Records)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Eigenverlag
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Alfredo Olivieri Vocals
Massimo Buriani Guitars
Stefano Bertonazzi Keyboards
Andrea Pavinato Bass
Franco Buriani Drums

Tracklist

Disc 1
1. Ouverture 8:36
2. Harlem 6:58
3. E tutto cominciò così 4:56
4. La favola di Narciso ed Eco 6:29
5. Ai confini del mondo 10:24
6. Storia di... 3:55
Gesamtlaufzeit41:18


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Im Jahre 1991 erschien beim kleinen japanischen Label Melos ein Album namens "E tutto cominciò così". Verantwortlich dafür war eine italienische Formation die sich Sensitiva Immagine nannte. Wer des Japanischen nicht mächtig war, hat es dem umfangreichen Beiblattext nicht entnehmen können, doch angeblich handelte es sich dabei um ein in der zweiten Hälfte der 70er-Jahre eingespieltes Album, welches Ende des Jahrzehnt nur in kleiner Auflage als Tonbandkassette von der Band im Eigenverlag produziert, und bei Konzerten unters Volk gebracht worden war.

Da man in den 90ern sogar Krautrock gefälscht hat (siehe "Cologne Curiosities"), war wohl erst einmal Vorsicht angebracht. Warum nicht auch Italoprog fälschen? Aber, offenbar stimmt hier alles. Mal ganz davon abgesehen, dass Melos ein Jahr zuvor das in den 70ern nie veröffentlichte Album von Buon Vecchio Charly als LP aufgelegt hatte (siehe "Buon Vecchio Charlie"), das sicher keine Fälschung war, ist die Band auch in Augusto Croces Online-Italoprogkompendium zu finden.

Gegründet wurde um Sensitiva Immagine das Jahr 1975 herum in Bologna. Man war live recht aktiv und spielte Mitte der zweiten Hälfte der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts Material für ein Album auf, welches in der Tat im Eigenverlag als Tonbandkassette veröffentlicht wurde (von denen noch einige lokalisiert werden konnten). Wann das genau geschehen ist, ist offenbar nicht ganz klar. Auf der Kassette selbst war wohl kein Produktionsjahr angegeben. Doch vermutet Croce, dass das Teil 1978 erschienen ist. Im schon erwähnten Beiblatt der CD ist das einzige vorhandene Datum allerdings 1980, wobei ich natürlich keine Ahnung habe, in welchem Zusammenhang dieses dort auftaucht. Die Kassette hatte das obere der beiden oben eingestellten Cover, während die Melos CD das untere ziert. Wie auch immer, aufgenommen wurde "E tutto cominciò così" mit Sicherheit in den 70ern.

Das hört man der Musik auch durchaus an. Klassischen Italoprog gibt es hier nämlich auf die Ohren, tastendominiert (Synthesizer, Stringensemble, Orgel, Piano), in warmem vintage-Sound, versehen mit dem dazu passenden, hier aber eher zurückhaltenden Gesang in der Landessprache. Ein paar Bezüge zu Genesis lassen sich bisweilen ausmachen (in "Harlem" z.B.), ansonsten macht das italienische Quintett sein eigenes Ding. In meist ausladenden Nummern wird getragen bis schwungvoll-hymnisch geproggt, meist mit leicht melancholischem Anstrich, eher rund und melodisch, versehen mit folkig-filigranem Flair (Massimo Buriani zupft oft eine Akustikgitarre), dabei aber durchaus komplex arrangiert und interessant instrumentiert (und ganz ohne in Italopop-Gefilde abzugleiten – was im Stiefelland in der zweiten Hälfte der 70er selbst bei Progproduktionen keine Selbstverständlichkeit mehr war). Bisweilen versucht man sich sogar in vertrackten mehrstimmigen Gesangslinien.

Eine rundum gelungene Angelegenheit ist "E tutto cominciò così", das jedem Italoprog-Adepten wärmstens empfohlen sei, auch wenn Sensitiva Immagine dem Genre natürlich nicht viel Neues hinzufügen (es aber auf hohem Niveau am Leben erhalten – allzu viel Gleichwertiges kam 1978/79 nicht aus Italien). Freunde des klassischen Progsounds der 70er machen hier auch nicht viel falsch. Allerdings ist die Melos-CD schon lange vergriffen, und inzwischen schwer aufzutreiben (das Label hat zudem bald nach dessen Erscheinen offenbar das Zeitliche gesegnet). Zwar wurde das Album 1998 von Kaliphonia (die es auch nicht mehr gibt) in Italien wieder veröffentlicht (versehen mit Bonusmaterial und einem neuen Cover), doch ist diese Version inzwischen genauso selten geworden. Vinyl-Freaks können aber zu einem 2015 aufgelegten LP-Reissue greifen, das derzeit noch zu erträglichen Preisen auffindbar ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.6.2018
Letzte Änderung: 7.7.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum