SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
ARCHIV
STATISTIK
24790 Rezensionen zu 16972 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Carl Palmer's ELP Legacy

Live

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (CD+DVD)
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Klassikrock / Adaptionen; Klassischer Prog
Label: BMG
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Carl Palmer Drums
Paul Bielatowicz Lead Guitar
Simon Fitzpatrick Bass,Chapman Stick
Steve Hackett (DVD) Guitar,Harmonica on Fanfare & Nutrocker
Mark Stein (DVD) Keyboards,Vocals on Karn Evil & Knife Edge
David Frangioni (DVD) Drums on Nutrocker

Tracklist

Disc 1
1. Rondeau Des Indes Galantes / Ride of the Valkyries   (CD) 4.12
2. Toccata and Fugue in D Minor 5.27
3. Mars, The God of War / 21st Century Schizoid Man 7.09
4. Tarkus (Full version) 14.25
5. America 3.41
6. Knife Edge 5.39
7. Trilogy (Short Version) 6.41
Gesamtlaufzeit47:14
Disc 2
1. Introduction   (DVD)
2. Peter Gunn
3. Karn Evil 9 (Welcome Back my Friends)
4. The Barbarian
5. Bitches Crystal
6. Jerusalem
7. Romeo & Juliet
8. 21st Century Schizoid Man
9. Clear de Lune
10. Knife Edge
11. Hoedown
12. Take a Pebble
13. Carmina Burana
14. Pictures at an Exhibition
15. Fanfare for the Common Man/Drums Solo
16. Nutrocker
17. Behind the Scenes at The Tribute For Keith Emerson   (bonus footage)


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Wie wir (fast) alle wissen betreibt der ex-ELP-Schlagzeuger Carl Palmer seit spätestens 2001 seine Emerson, Lake & Palmer-Tribute-Band (oder ist das eher eine Cover-Band?). Was den genauen Namen des Projekts anbelangt, trifft man verwirrenderweise auf verschiedene Meinungen. Je nach Quelle soll Palmer unter dem Projektnamen Palmer!, Carl Palmer’s ELP Legacy (zum Beispiel 2015) oder Carl Palmer Band getourt haben. Gleichzeitig war auf den Covers der „Working Live“-Serie nur noch „Carl Palmer“ zu lesen.

Wie auch immer, 2018 wird eindeutig als Carl Palmer’s ELP Legacy getourt und unter diesem Projektnamen erscheint auch die vorliegende CD+DVD-Veröffentlichung, die sehr einleuchtend mit „Live“ betitelt wurde. Carl Palmer’s ELP Legacy trifft es als Projektbezeichnung viel besser, als etwa Carl Palmer. Es ist schließlich ein Projekt, das ohne die Kompositionen von Emerson, Lake & Palmer und ohne die beiden virtuosen Mistreiter am Bass und der elektrischen Gitarre nicht möglich wäre.

Seit Jahren tourt Carl Palmer’s ELP Legacy mit mehr oder weniger den gleichen ELP-Kompositionen, die von den meisten wohl als die wichtigsten Stücke von Emerson, Lake & Palmer angesehen werden. Meistens ist auch „21st Century Schizoid Man“ von King Crimson in einer instrumentalen Version mit dabei. Die instrumentalen und dazu noch die gitarrenorientierten Versionen der Stücke zu hören, die teilweise von dem charismatischen Gesang von Greg Lake und sehr oft von den Synthesizer-Fanfaren eines Keith Emerson lebten, ist schon etwas besonders. Ich bin nur nicht immer sicher, ob ich diese Erfahrung unkritisch zu den positiven zählen soll. Aber ELP-Musik mit Gesang und mit Keyboards nachzuspielen würde aus der Palmer Band wahrscheinlich nur eine bessere Coverband machen. ELP-Musik für ein normalerweise gesangloses Trio mit Gitarre und Bass ist dagegen für alle eine Herausforderung. Auch für den virtuosen Bassisten, der in einigen Stücken die beeindruckenden Möglichkeiten des Chapman Stick erforschen und präsentieren darf.

Am mutigsten erschien mir noch die Auswahl der Stücke auf „Working Live – Volume 1“ von 2003. Das meiste aus „Trilogy“, dem hervorragenden dritten Studioalbum von ELP, wird von Palmer, oder von seinen Musikern nach wie vor gemieden. Immerhin, es gibt hier eine nette, verkürzte und jazzige Version des Titeltracks von „Trilogy“, mit einem für meine Begriffe überflüssigen Schlagzeugbesen-Solo von Palmer hinten dran. Außerdem meint Carl Palmer im CD-Heft zu „Live“, dass sein Projekt die Musik von ELP auch der neuen Generation vorstellen soll. Vielleicht lässt sich so die inzwischen konservative Auswahl der Stücke erklären.

Die CD von „Live“ präsentiert ein reguläres Konzert von Carl Palmer’s ELP Legacy, das 2014 in New York stattfand. Das Besondere daran ist vermutlich die rund fünfzehnminütige Version von „Tarkus“, die auf dem Cover sogar als „Full version“ bezeichnet wird. Auch „Mars“ von Gustav Holst habe ich von Palmer’s Legacy bisher nicht gehört. Zudem gibt es die eigenen, von dem Palmer-Trio entwickelten Klassik-Adaptationen auf die Ohren, darunter „Ride of the Valkyries“ von Wagner und „Toccata und Fugue in D Minor“ von Bach. Zu den wenigen ELP-Stücken, die man wirklich für einige Zeit ruhen lassen könnte, gehört für mich ganz sicher „Knife Edge“, ob instrumental oder nicht. Keine Chance, Carl Palmer und seine Jungs lieben dieses Stück offenbar.

Das zweite, auf der DVD zu findende Konzert von Carl Palmer’s ELP Legacy darf man als die bewegten, mit mehreren Kameras gefilmten Bilder bestaunen. Man bekommt die Möglichkeit zwischen dem Stereo- und dem Surround-Sound zu wählen und man kann sich an der sympathisch wirkenden Ansagen von Carl Palmer erfreuen. Das Event fand am 24. Juni 2016 im Olympia Theater zu Miami (USA) statt. Keith Emerson war als einer der Gäste vorgesehen. Nach seinem unterwarteten Tod wurde daraus ein Tribute-Konzert für Keith Emerson. Und es wurde bei dem Event ständig zum Prog getanzt! Und zwar von The Center for Contemporary Dance Ensemble.

Unter den Gästen finden sich der mit seinen fast siebzig Jahren enorm fit wirkende Keyboarder und Sänger Mark Stein (bekannt durch Vanilla Fudge) sowie ein Damenchor (bei „Jerusalem“) und Steve Hackett, der während „Fanfare for the Common Man“ mittels Mundharmonika zeigen kann, was für ein Bluesman in ihm steckt. (Wäre er doch bei seinem gewohnt erstklassigen Gitarrenspiel geblieben…)

Wer als ELP- und Prog-Fan zwei virtuose Saitenakrobaten und einen fast siebzigjährigen Drummer erleben möchte, der besser spielt, als viele Zwanzigjährigen, der sollte „Live“ nicht verpassen. Zumal es auch noch sehr preiswert zu erwerben ist, zumindest für eine CD+DVD-Veröffentlichung.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.6.2018
Letzte Änderung: 25.6.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum