SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Starfish64

The Future in Reverse

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: New Artrock
Label: Eigenpressung
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dieter Hoffmann Voice,Keyboards,Guitars
Henrik Kropp Drums
Dominik Suhl Guitars,Keyboards,Mandolin
Martin Pownall Guitar,Bass

Gastmusiker

Kass Moody Voice,Bass
Jan Thiede Guitars,Flute
Julie Pownall Voice
Simon Triebel Guitars,Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Yesterdays Favourite Smile 4.46
2. Tomorrow in Dark Water 6.49
3. Determination

1. Mankind
2. At Lightspeed
3. Infinite Space

12.35
4. Molehills 4.02
5. Charting an Abyss

1. Recurring Dreams
2. Framework
3. Dominoes
4. At Peace

18.17
Gesamtlaufzeit46:29


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Es folgt eine gute Nachricht für Freunde des entspannt-atmosphärischen Artrock, bei dem die Grenzen zum Artpop fließend erscheinen. Dieter Hoffmann, bzw. sein Projekt Starfish64 hat ein neues Album am Start. Ähnlich ausgerichtete Stücke kennt man auch schon von unter anderem Porcupine Tree und Marillion mit H, aber ein Album von Starfish64 ist sozusagen wie aus einem Guss, ohne etwaige Abstecher ins Metallische, oder ins Temperamentvolle und damit wohl mit einem vorhersehbaren und netten, manchmal etwas melancholischen Tagtraum vergleichbar. Einem Tagtraum allerdings, in dem es textlich eher um die Sachen wie die Gravitation und Antimatterie geht, statt etwa um die Märchen mit den Magiern in den Hauptrollen.

Während einige hektisch veranlagte Gemüter bei Alben wie „The Future in Reverse“ mangelnde Abwechslung und fehlende Überraschungen beklagen könnten, kann man es genauso gut damit versuchen, sich auf die elegant vor sich hinschwebende Klangwelt einzulassen. Die atmosphärischen, aus ethnisch angehauchten Rhythmen, federleichten Tasteinstrumenten und kraftvoll-sanftem Bass bestehenden Arrangements in Teilen von „Tomorrow in Dark Water“ habe ich ähnlich schon bei Peter Gabriel gehört. Der Vergleich würde fast stimmen, wenn da nicht die sanften Mellotron-Flöten, oder etwas danach Klingendes, da wären.

In den meisten Stücken glaube ich doch die delikaten Spuren der Herren Gilmour und Wright zu entdecken. Dank der geschmackvollen Verwertung dieser Einflüsse durch Dieter Hoffmann und seine Kollegen wird es einem erst klar, dass in solcher Ausführung von Artrock immer noch einiges an Potential steckt, solange es von begabten Musikern angegangen wird. Da werden mir nicht einmal die Longtracks wie „Charting An Abyss“ langweilig.

Aber es sind manchmal auch die eigenen Töne von Starfish64 auf dem Album zu finden, die man nicht diesem einen übermächtigen Floyd-Einfluss zuschieben kann. Da wären zum Beispiel die stark elektronisch eingefärbten Passagen von „Determination“, oder die zauberhaften Motive für die Glocken-ähnlichen Klänge in „Charting an Abyss“. Oder die Mandoline in dem zuletzt genannten Longtrack. David Gilmour zum Beispiel scheint für die Mandoline als solche nicht sehr viel übrig zu haben.

Textlich handelt „Determination“ von den physikalischen Kräften des Universums und von den Gedanken, die einen beim Blick in den Sternenhimmel ereilen können. Diese eher wissenschaftliche Betrachtungsweise passt zum Artwork des Albums, das offenbar eine wissenschaftliche Einrichtung von einer mir näher unbekannten Bestimmung zeigt.

Unter den Bands und Projekten, die die üblicherweise zuerst mit Pink Floyd assoziierte behäbige und entspannte Version des Artrock kreativ umsetzen konnten, ist Dieter Hoffmann mit seinem Projekt Starfish 64 sicherlich ganz vorne.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.9.2018
Letzte Änderung: 13.9.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Starfish64

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Refugees 10.00 1
2016 An Altered State Of Joy 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum