SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
16.9.2017
Papir - V
Filter-Kaffee - 100
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Poisson Soluble
15.9.2017
Pure Reason Revolution - Hammer and Anvil
Igorrr - Savage Sinusoid
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
14.9.2017
Shardik - Shardik
ARCHIV
STATISTIK
23871 Rezensionen zu 16311 Alben von 6334 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gryphon

Red Queen To Gryphon Three

(Archiv-Tipp 8/2017)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: instrumental; Folk; Klassischer Prog
Label: Transatlantic
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Richard Harvey Horn, Keyboards, Recorder, Wind, Krummhorn
Malcolm Bennett Bass
Brian Gulland Bassoon, Horn, Recorder, Krummhorn, Hardhat
Ernest Hart Organ
Philip Nestor Bass
David Oberle Percussion, Drums, Tympani
Pete Redding Bass
Graeme Taylor Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Opening Move 8:15
2. Second Spasm 9:42
3. Lament 10:45
4. Checkmate 9:50
Gesamtlaufzeit38:32


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


"Gryphon" widmeten sich unter der Führung der beiden klassisch ausgebildeten (Royal College Of Music) Musiker Richard Allen Harvey und Brian Douglas Gulland der Synthese mittelalterlicher/Renaissance- und Rockmusik. Ihr erstes Album "Gryphon" besteht vorwiegend aus Bearbeitungen alter englischer Folksongs für eine Mischung moderner und altertümlicher Instrumente, während das zweite Album "Midnight Mushrumps" eine Verlagerung hin zu Eigenkompositionen und einem etwas stärkeren Rockeinfluss markierte. Mit ihrer dritten LP "Red Queen To Gryphon Three" fanden sie sich dann mitten in Progterritorium.

Das Album hat als Konzept wohl eine Schachpartie, die in vier Sätzen akustisch illustriert wird. Die Musik ist sehr akustisch angehaucht (obwohl E-Gitarre, Synthie etc. zum Einsatz kommen), leichtfüssig und 'gut gelaunt', fast burlesk ("Second Spasm"), aber auch recht komplex und virtuos. Die Band verbindet E-Bass, E-Gitarre, Schlagzeug und Keyboards mit einem fetten Schuss Krummhorn als Leadinstrument(!), Blockflöten, klassischer Percussion (Timpani) in einem Geflecht aus stark durchkomponierten unabhängigen Linien mit vielen unabhängigen Stimmen und ab und an einem etwas rockigeren Groove oder folkigen Stellen. Wegen des stark kontrapunktisch angehauchten Materials werden "Gryphon" gerne mit "Gentle Giant" verglichen; allerdings ist zum einen "Red Queen To Gryphon Three" rein instrumental, zum anderen sind ihre Stücke etwas ausufernder, vielteiliger als deren meist recht kompakte Kompositionen und wirken manchmal etwas bemühter, ohne dabei allerdings anstrengend und zu prätentiös zu werden. Im Gegenteil: die langen Stücke gehen sehr schnell und unterhaltsam vorbei. Auch ein kleiner "Yes"-Einfluss und ein Hauch von Rick Wakeman-Solo (z.B. im Anfang von "Opening Move") liegt an manchen Stellen in der Luft; kein Wunder, schliesslich waren "Gryphon" mal Vorgruppe von "Yes" in den USA.

Alles in allem eine sehr unterhaltsame, erfrischende Platte; ein Tip für jeden, der sich für Renaissance-Sound und Folk im Rockgewand interessieren könnte.

Anspieltipp(s): Second Spasm
Vergleichbar mit: Gentle Giant
Veröffentlicht am: 14.5.2002
Letzte Änderung: 14.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gryphon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Gryphon 11.00 1
1973 Midnight Mushrumps 12.00 1
1975 Raindance 11.00 1
1977 Treason 9.50 2
2002 About As Curious As It Can Be 11.00 2
2003 Glastonbury Carol - 1
2004 Crossing The Styles - The Transatlantic Anthology - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum