SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
ARCHIV
STATISTIK
24088 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Coronarias Dans

Visitor

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975 (CD-Reissue 1997)
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion
Label: SteepleChase
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kenneth Knudsen Piano, E-Piano
Peter Friis Nielsen Bass, Contrabass
Ole Streenberg Drums
Claus Bohling Guitars

Gastmusiker

Morten Grunnet Tambura

Tracklist

Disc 1
1. Se Det 5:19
2. Morning 8:16
3. Esrom 1:50
4. Don´t Know 5:14
5. Visitor 3:26
6. Tied Waves 5:27
7. Sagittarius 1:16
8. Which Witch 8:51
Gesamtlaufzeit39:39


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Coronarias Dans wurden schon 1969 von Kenneth Knudsen, Peter Friis Nilsen und Claus Boje gegründet. Das rein akustisch tätige Trio (Piano, Bass, Schlagzeug) betätigte sich zunächst im Bereich Free-Jazz-Rock und veröffentlichte 1971 ein erstes Album mit weitestgehend improvisierten Klängen ("Breathe"). Nachdem schon im Sommer 1971 Ole Streenberg für Boje gekommen war, schloss sich Ende 1972 der Gitarrist Claus Bohling (vormals bei Hurdy-Gurdy) der Band an. Zur selben Zeit traten Knudsen und Bohling Karsten Vogels neuer Band Secret Oyster bei. Dies führte aber nicht zur Auflösung von Coronarias Dans. In der zweiten Hälfte des Jahres 1973, nachdem die Aufnahmen zum Secret-Oyster-Debüt beendet waren, spielten Coronarias Dans ihr zweites Album ein. "Visitor" erschien aber erst Anfang 1975.

Durch seine Tätigkeit bei Secret Oyster hatte Kenneth Knudsen Zugang zum E-Piano gefunden, so dass "Visitor" - im Gegensatz zum Debüt der Dänen - sehr elektrisch und rockig aus den Boxen kommt. Natürlich hat daran auch Bohlings E-Gitarre einen Anteil, die aber erst ab Track 4 zum Einsatz kommt. Einen sehr intensiven und spannenden Jazzrock haben die vier Dänen hier im Angebot, der - wie schon angedeutet - von Knudsens ausgesprochen virtuoser Keyboardarbeit bestimmt wird. Bass und Schlagzeug erzeugen ein sehr dichtes und hochkomplexes Rhythmusgefüge, über dem sich Knudsens virtuoses Spiel erhebt. In "Morning" erklingen zudem im Hintergrund schwebend-sägende Tamburaklänge. Nach dem kurzen E-Bassolo "Esrom" darf dann ab "Don't Know" auch Bohling mittun, der sich auch gleich mit sehr flinken und wuseligen Läufen in den Vordergrund spielt. Sehr druckvolle und flotte Stücke bestimmen das Album, obwohl es auch ruhigere, fast schwebende Klanggemälde gibt ("Tied Waves" und der Grossteil von "Morning").

"Visitor" bietet eine sehr spannenden und ausgesprochen virtuos dargebotenen Jazzrock, der deutlich kantiger und jazziger ausgefallen ist als die Musik von Secret Oyster. Sehr viel besser kann man den Begriff Jazzrock wohl nicht in Töne setzten. Wenn man zudem bedenkt, dass das ganze schon 1973 entstanden ist, muss man hier wohl von einer fast vergessenen Perle des Genres sprechen. Wer dasselbe schätzt, sollte sich demnach "Visitor" dringend zulegen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.7.2009
Letzte Änderung: 22.1.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum