SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

SBB

Roskilde 1978

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2008
Besonderheiten/Stil: live; Blues; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: Metal Mind Productions
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jozef Skrzek vocals, polymoog, minimoog, micromoog, sonicsixmoog, clavinet, fender piano, davolisint, concert spectrum
Apostolis Antymos guitar, drums
Jerzy Piotrowski drums

Tracklist

Disc 1
1. Walkin' Around The Stormy Bay 7:34
2. Going Away 13:56
3. Deszcs kroplisty, deszcs ulewny   (incl. drum solo) 9:01
4. Ze slowem biegne do ciebie 20:57
5. Follow My Dream 21:01
Gesamtlaufzeit72:29


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


1978 spielten SBB auf dem berühmten Roskilde-Festival, gleich nach Bob Marley & The Wailers übrigens (solche seltsamen Kombinationen waren in den 70ern noch gang und gebe). SBB hatten damals einen Vertrag mit einer deutschen Plattenfirma und waren deswegen in der Lage auch Konzerte außerhalb von Polen zu geben. Neben kleineren eigenen Konzerten spielten die Polen auch gerne auf Festivals, schon um den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern.

Im dänischen Roskilde spielten SBB - nach abenteuerlicher Anreise, Gitarrist Antymos musste quasi "geschmuggelt" werden, da er irgendwelchen Ärger mit dem deutschen Zoll hatte - einen typischen Festival-Set für die damalige Zeit, der etwas kürzer als die SBB-Solo-Auftritte ausfiel. Nach dem instrumentalen "Walkin' Round Stormy Bay" - einem elektronisch angehauchten Rocker, bei dem Skrzeks Tasten von zwei Schlagzeugen (Gitarrist Antymos gibt hier den zweiten Drummer) begleitet wird, gibt es eine Kurzfassung von "Going Away", bei dem die ersten beiden Parts "Freedom With Us" und "3rd Reanimation" einfach weggelassen wurden. Dann folgt das mir bis dahin unbekannte "Deszcz kroplisty, desczc ulewny" (wobei der Titel im wesentlichen ein Vehikel für gemeinsames Schlagzeug-Solo von Antymos und Piotrowski ist) und schließlich "Ze stowem biegnie do cibie" und "Follow My Dream" in voller Länge und Schönheit.

Auch dieses 70er Jahre-Konzert von SBB ist durchaus hörenswert. Skrzek tobt sich ordentlich an den Tasten aus und erzeugt teils spacige, teils flirrende Synthieorgien. Moog-Sounds in allen Varianten dominieren das musikalische Geschehen, eine Orgel hatte die Band nicht dabei und auch das Piano oder das Clavinet werden nur sparsam eingesetzt. Skrzek greift hier auch nicht zum Bass, was der Musik doch manchmal etwas den Druck nimmt. Antymos an der Gitarre und Piotrowski an den Drums begleiten den Meister wie immer solide, aber man hat beide schon dynamischer gehört. Überhaupt betont die Musikauswahl eher ein bisschen die ruhige, sphärische Seite der Band, so dass es ein bisschen an aggressiven Ausbrüchen mangelt, die sonst das Salz in der Suppe bei SBB-Konzerten sind. "Ze stowem biegnie do cibie" ist zwar wie üblich wunderschön, aber vielleicht doch eine Idee zu getragen für ein Live-Konzert (trotzdem passiert hier vor allem am Anfang musikalisch schon einiges). Erst im abschließenden "Follow My Dream" lodert das Feuer wieder hoch. Interessant ist sicherlich, dass Gitarrist Antymos hier sowohl im Opener, wie auch beim späteren Schlagzeug-Solo ein zweites Drumkit bedient und so für einen ungewöhnlichen Akzent sorgt. Allerdings ist leider auch hier das Ergebnis weniger spektakulär wie erhofft.

"Roskilde 1978" ist also eher ein solides Livedokument von SBB, welches klar im Schatten der ekstatischen Auftritte von Karlstad und Budapest steht. Aber trotzdem ist es natürlich für Fans eine nette Sammlungsergänzung und vielleicht für SBB-(Live-)Einsteiger eine gute Wahl, da die beiden anderen erwähnten Liveaufnahmen zum Kennenlernen der Band wohl etwas zu starker Tobak sind.

Inzwischen ist "Roskilde 1978" auch als Einzelalbum verfügbar, lange Zeit war es nur als Teil der "Lost Tapes, Vol. 1"-Raritäten-Box erhältlich.

Anspieltipp(s): durchhören!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.8.2009
Letzte Änderung: 12.1.2014
Wertung: 9/15
bis 10, je nach Tagesform

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von SBB

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 SBB 10.00 1
1975 Nowy Horyzont 10.00 2
1976 Pamiec 11.50 3
1977 Ze slowem biegne do ciebie 12.75 5
1977 Jerzyk 7.00 1
1977 Follow my dream 11.00 2
1978 Welcome 9.00 1
1978 SBB (Wolanie O Brzek Szkla) 13.00 1
1978 SBB (Amiga Album) - 1
1979 Slovenian girls 12.00 1
1980 Memento z banalnym tryptykiem 10.00 1
1994 live 1993 8.00 1
1999 absolutely live '98 11.00 1
2001 Karlstad Live 12.00 2
2001 Budai Ifjusagi Park Live '77 12.00 1
2002 Freedom Live - Sopot '78 11.00 1
2002 Trio - Live Tournee 2001 9.00 1
2002 Nastroje 10.50 2
2004 22.10.1977 Göttingen/Alte Ziegelei 9.00 1
2004 Anthology 1974 - 2004 - 1
2005 w filharmonii: akt I 7.00 1
2005 New Century 9.50 2
2005 w filharmonii: akt II 10.00 1
2006 Wicher w polu dmie 9.00 1
2006 Live in Theatre 2005 (DVD) 9.50 2
2006 Live in Spodek 2006 10.00 1
2006 Sikorki 11.00 1
2007 Complete Tapes 1974 11.00 1
2007 The Rock 4.00 1
2009 Iron Curtain 8.50 2
2009 Live in Köln 1979. In the shadow of the Dom 9.00 1
2010 Live in Opole 1976. A late night recital 9.00 1
2010 Blue Trance 8.00 1
2012 SBB (2012) 13.00 2
2013 live jazz nad odra 1975 11.00 1
2014 Warszawa 1980 11.00 1
2016 Hofors 1975 11.00 1
2017 Live in Marburg 1980. The Final Concert 9.00 1
2018 Karlstad 1975 plus 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum