SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24837 Rezensionen zu 17012 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Talk Talk

Laughing Stock

(Archiv-Tipp 4/2012)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1991
Besonderheiten/Stil: Postrock
Label: Verve
Durchschnittswertung: 14/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Mark Hollis Gesang, Gitarre, Klavier, Orgel
Lee Harris Schlagzeug

Gastmusiker

Mark Feltham Mundharmonika
Martin Ditcham Percussion
Tim Friese-Greene Orgel, Klavier, Harmonium
Levine Andrade Viola
Stephen Tees Viola
George Robertson Viola
Gavyn Wright Viola
Jack Glickman Viola
Garfield Jackson Viola
Wilf Gibson Viola
Simon Edwards Bass
Ernest Mothle Bass
Roger Smith Cello
Paul Kegg Cello
Henry Lowther Trompete, Flügelhorn
Dave White Bassklarinette

Tracklist

Disc 1
1. Myrrhman 5:32
2. Ascension Day 6:01
3. After the Flood 9:27
4. Taphead 7:01
5. New Grass 9:47
6. Runeii 4:58
Gesamtlaufzeit42:46


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Der Nachfolger des 1988 erschienenen Meisterwerks "Spirit of Eden" bringt gegenüber diesem keine revolutionären Neuerungen. Allenfalls macht sich hie und da ein stärkerer Jazz-Einfluss bemerkbar, und elektrische Instrumente treten weiter in den Hintergrund. Teilweise ist auch schon die Art minimalistischer Musik zu hören, die Talk Talk Sänger Mark Hollis auf seinem 1998 erschienen Soloalbum zur Vollendung führen sollte. Ein Beispiel dafür ist das einleitende "Myrrhman": kaum hörbare Tupfer von Klavier, Gitarre und Kontrabass mit einem Hauch von Schlagzeug untermalen Hollis' nuschelnden Gesang, im weiteren Verlauf tritt noch eine gedämpfte Trompete dazu. "Ascension Day" ist dagegen von aufgeregten Beckenschlägen und heftigen, fast brachialen E-Gitarren geprägt, bis das Stück abrupt abbricht. "After the Flood" ist wieder in verhaltenerem Tempo gehalten, von sanfter Orgel dominiert. Sehr minimalistisch wird es dann wieder bei "Taphead". Zunächst ausschließlich mit leisen Gitarrentupfern instrumentiert, treten erst in der Mitte des Songs dezente Bläser und leise Orgel hinzu, schliesslich setzt noch ein kaum wahrnehmbares Schlagzeug ein. Der ganze Song hat eine unglaublich intime, kammermusikalische Atmosphäre. "New Grass" ist von ähnlich nervös zischelnden Becken wie "Ascension Day" bestimmt. Das abschließende "Runeii" ist auschließlich mit E-Gitarre instrumentiert, die irgendwie aus weiter Ferne zu kommen scheint. Ein weiterer Titel, der auf Hollis' Soloschaffen hinweist.

Nach "Laughing Stock" trennten sich Talk Talk. Hollis' ehemalige Mitstreiter Paul Webb und Lee Harris sind mittlerweile unter dem Namen "Örang" wieder aktiv und fabrizieren ebenfalls sehr hörenswerte Musik, aber dazu mehr bei Gelegenheit.

Insgesamt ist "Laughing Stock" ein sehr faszinierendes Album einer viel zu wenig beachteten Band.

Anspieltipp(s): Ascension Day, Taphead
Vergleichbar mit: King Crimson (Islands)
Veröffentlicht am: 18.5.2002
Letzte Änderung: 18.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 3)


Spirit of Eden stellte den absoluten, progressiven Höhepunkt des Schaffens dieser einmaligen Band dar. Dieser liess sich mit diesem Werk nicht mehr toppen, doch auch "Laughing stock" bietet immer noch hervorragende Musik. War das 88er Album quasi der Wellenkamm in der Geschichte von Talk Talk, so ist diese Welle danach gebrochen und läuft jetzt langsam ans Ufer. Mit Mark Hollis versickert sie schliesslich im Sand und das Stück "Piano" auf Missing pieces ist nur noch Erinnerung.

Am treffendsten ist dieses Album wohl damit beschrieben, dass es ein minimalistischeres Spirit of Eden ist. Und noch unkommerzieller.

Anspieltipp(s): durchhören!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.7.2003
Letzte Änderung: 16.4.2012
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Hofmann @ (Rezension 3 von 3)


Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn man sich die Entwicklung von Talk Talk anguckt - vom 80er-Synthie-Pop des ersten Albums hin zu den organisch-akustischen Klängen ihrer letzten beiden Alben, für die findige Musikjournalisten prompt die Schublade "Postrock" erfanden. Dass sich diese Entwicklung ohne die Möglichkeiten der Digitalisierung gar nicht ergeben hätte, wird bei dieser Geschichte allerdings meist vergessen (in diesem Zusammenhang sei übrigens spitzfindig darauf hingewiesen, dass das Bild mit dem Baum voll bunter Vögel auf der Vinylausgabe exakt so groß ist wie ein CD-Cover).

Eine Mogelpackung also? Hatte Mark Hollis nicht mal irgendwann gegen digitale Synthesizer gewettert und ihren Einsatz auf den ersten Alben damit entschuldigt, dass sie sich zu dieser Zeit nun einmal keine echten Musiker für diese Sounds leisten konnten? Ja, hatte er, aber er hieß die Digitalisierung der Musik, die ab Ende der 80er bezahl- und handhabbar geworden war, auch explizit und mit offenen Armen willkommen.

Tatsächlich ist die vordergründig so organisch klingende Musik auf "Laughing Stock" erst durch digitale Copy&Paste-Technik in die Form gebracht worden, die letztlich auf dem Endprodukt zu hören ist. Und das böse Wort "Produkt" erwähne ich mit einer gewissen Schadenfreude, denn letztendlich ist es vor allem der finanziellen Großzügigkeit (nach dem EMI-Flop "Spirit of Eden" wohl eher Leichtsinnigkeit) der Plattenfirma Polydor und ihrem Unterlabel Verve zu verdanken, dass die Band sich seinerzeit erlauben konnte, monatelang Musiker im Dutzend durch die Studiotür zu schleusen, um in einem für alle Beteiligten angenehm eingerichteten Ambiente (Duftkerzen inklusive!) ausgiebig auf ein minimales und mit nur wenigen Mikros abgenommenes musikalisches Gerüst zu improvisieren, das Mark Hollis eremitenartig und von der Außenwelt abgeschlossen zusammen mit Lee Harris, Tim Friese-Green und Toningenieur Phill Brown vorgelegt hatte.

Dass am Ende für jede Minute Sound, die es aufs Album schaffte, etwa eine Stunde weggeworfen wurde, dass von manchen Musikern vielleicht nur ein einziger Ton verwendet wurde und dieser möglicherweise sogar ursprünglich im Zusammenhang mit einem ganz anderen Stück improvisiert und aufgezeichnet worden war, dass dieser Ton vielleicht sogar fehlerhaft gewesen war (z.B. soll angeblich irgendwo auf dem Album das Geräusch enthalten sein, das entstand, als Friese-Greene über eine Gitarre stolperte), verdeutlicht ganz gut, wie sehr sich die Band im Anschluss an die Aufnahmen am Computer ausgetobt hat, was angesichts der bestechenden Natürlichkeit dieser Musik eigentlich kaum zu glauben ist. Vielleicht steht uns ja eines Tages eine viele Tonträger umfassende Box ("The Laughing Stock-Sessions") ins Haus, auf der man all das zu hören bekommt, was die Band nicht verwendet hat!? Oder vielleicht hat Mark Hollis auch alles einfach ebenso gelöscht wie den 25-köpfigen Chor, den er seinerzeit bei den Aufnahmen zu "Spirit of Eden" mit einem einzigen Knopfdruck für immer ausradierte, nachdem er über Nacht zu dem Schluss gekommen war, dass er das so alles zu perfekt fand.

Perfekt mussten bei ihm andere Dinge sein, und so landete z.B. manch ein Musiker nur deshalb nicht auf dem Album, weil Mark Hollis irgendwas an einer Attitüde auszusetzen hatte. Nur auf diese Weise konnte er wohl erreichen, dass die Musik auf "Laughing Stock" in jedem Moment authentisch und persönlich klingen konnte. Und nur weil er eine derart klare Vorstellung davon hatte, was er wollte, konnte er es sich auch erlauben, das mehr als einminütige Gitarren"solo" in "After the flood" aus nur einem Feedback-Ton bestehen zu lassen oder so zu singen, dass man kaum ein Wort verstehen kann.

Da Mark Hollis selbst also am besten wusste, wo er mit "Laughing Stock" hinwollte und mir angesichts der Großartigkeit dieses Albums ohnehin die Worte fehlen, möchte ich zur Platte dann auch gar nichts mehr sagen und ihn stattdessen zum Abschluss dieser Rezension einfach noch selbst zu Wort kommen lassen:

"Silence is the most important thing you have, one note is better than two, spirit is everything, and technique, although it has a degree of importance, is always secondary." - CHECK!

"It's nice to take your hearing down a step. There are ways of listening rather than just hearing, if you're prepared to make the effort." - CHECK!

"For things to endure, they need to be in their most pure form." - CHECK!

"The record is meant to be listened to in one sitting and you can't appreciate it totally unless you do that." - CHECK!

"If you don't understand then I won't help by just talking about it." - CHECK!

"You say it's weird. I don't think it's weird." - CHECK!

"Laughing Stock is what it is." - CHECK!

Alles richtig.

Anspieltipp(s): "meant to be listened to in one sitting"
Vergleichbar mit: "Laughing Stock is what it is."
Veröffentlicht am: 10.2.2012
Letzte Änderung: 13.3.2012
Wertung: 15/15
"one note is better than two"

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Talk Talk

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 The Party's Over 4.00 3
1984 It's My Life 9.00 2
1984 It`s My Mix - 1
1986 The Colour of Spring 12.33 3
1988 Spirit of Eden 14.67 3
1988 I believe in you (single) - 1
1990 Natural History - 3
1990 It`s my life (single) - 1
1990 Such a shame (single) - 1
1991 After the flood (Box) - 1
1991 Living in another world (single) - 1
1991 History revisited - 1
1997 The Very Best Of Talk Talk - 1
1998 Asides Besides 9.00 2
1998 London 1986 11.00 2
2001 Missing pieces 8.00 1
2003 Introducing...Talk Talk - 1
2012 Live In Spain 1986 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum