SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Mech - Zjednoczone Siły Natury Mech
Jörg Sandner - Donut Desaster
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
ARCHIV
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Oceansize

Effloresce

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; Moderne Electronica; New Artrock; Postrock; Psychedelic
Label: Beggars Banquet Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mike Vennart vocals, guitar
Gambler guitar
Steve Durose guitar, vocals
Jon Ellis bass
Mark Heron drums

Gastmusiker

Martin McCarrick violin, cello, viola (4,12)
Kimberlee McCarrick violin, cello, viola (4,12)
Claire Lemmon backing vocals (4,11)

Tracklist

Disc 1
1. I Am The Morning 4:18
2. Catalyst 6:40
3. One Day All This Could Be Yours 4:20
4. Massive Bereavement 9:59
5. Rinsed 3:58
6. You Wish 6:00
7. Remember Where You Are 5:22
8. Amputee 5:33
9. Unravel 2:50
10. Women Who Love Men Who Love Drugs 8:30
11. Saturday Morning Breakfast Show 9:04
12. Long Forgotten 8:58
Gesamtlaufzeit75:32


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Oceansize habe ich erst 2005 mit ihrem zweiten Longplayer "Everyone Into Position" kennen gelernt. Ein formidables, modernes Rockalbum, welches die Band - aus meiner Sicht - mit dem Nachfolger "Frames" gar noch toppen sollte. Das Debüt "Effloresce" kannte ich bis dahin immer noch nicht, auch wenn allenthalben zu lesen war, dass viele der Meinung waren, dass das Debüt schon der eigentliche Höhepunkt von Oceansize war. Nun irgendwann (sogar nach dem Erwerb der EP "Music For Nurses", über die bei Gelegenheit auch noch zu reden sein wird) habe ich mir dann doch noch das Debüt, aus Komplettierungsgründen und weil ich mittlerweile zum Fan mutiert bin, zugelegt. In diesem Falle bedauere ich, dass ich sozusagen die Reihenfolge nicht eingehalten habe.

Und zwar deshalb: "Effloresce" ist ein wunderschönes Album, aber bestimmt ist es noch viel überwältigender, wenn der "Neu"-Effekt noch voll zum Tragen kommt. So erkläre ich mir auch die Begeisterung, die ja bis heute anhält in Fankreisen, für dieses Album.

Mit "Effloresce" definieren Oceansize vom Start weg ihren charakteristischen Sound. Sie erfinden dabei nichts wirklich neu, finden aber eine Kombination aus Postrock, Alternative Rock, New Artrock, moderner Elektronik und ein bisserl Hard Rock, die so ganz eigenständig wirkt und funktioniert. Dazu haben die Jungs ein Händchen für gelungene Melodien, die den Hörer quasi beiläufig in den Bann schlagen, ohne den Ohrwurm-Effekt auszulösen. Dazu brilliert "Effloresce" mit einer durchgängig sehr stimmungsvollen, eher ruhigen Atmosphäre, die das Album wahrlich weltentrückt scheinen lässt und den Hörer auf eine Reise der Sinne mitnimmt.

Der Gefahr allzu großen Wohl- bzw. Gleichklangs begegnen Oceansize mit aggressiven Ausbrüchen, gelegentlichen Gitarrenwällen und allerlei elektronischen Spielereien zur rechten Zeit. Dazu kommt Mike Vennarts suggestiver Gesang, der den Hörer einlullt, sich einschmeichelt, aber dann auch wieder unsanft anbrüllt, bevor dieser selig entschlummert. Die Schlagzeugarbeit ist auf "Effloresce" noch etwas geradliniger als auf den späteren Alben, aber das passt zum einen gut zu diesem Album, zum anderen ist sie immer noch abwechslungsreich genug, um eben nicht zu langweilen. Oceansize durchstreifen postrockige Laut-Leise-Welten, lassen es mal ordentlich krachen, spielen mit Klassik-Elementen und lassen das Album dann über drei lange Songs mit fast schon sinfonischem Wohlklang ausklingen. Da dürfen dann sogar Streicher am Schluss nicht fehlen. Das ist schon großes Ohrenkino und der Name der Band ist Programm.

So sind Oceansize-Fans eigentlich glückliche Menschen. Die drei bisherigen Studioalben der Band bewegen sich alle auf hohem Niveau und unterscheiden sich nur in Nuancen. "Effloresce" ist das sensationelle Debüt, welches noch dazu in Atmosphäre und Wohlklang macht. "Everyone Into Position" ist das Rock-Album der Band, welches den Schweiß aus den Poren treibt, und schließlich bedient das sperrige "Frames" eher die Kopf-Fraktion mit seinem verquerem Charme.

Anspieltipp(s): Amputee, Women Who Love Men Who Love Drugs
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.9.2009
Letzte Änderung: 25.11.2013
Wertung: 11/15
...an manchen Tagen auch mal mehr ;-)

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Oceansize

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Everyone Into Position 11.00 2
2007 Frames 10.67 3
2009 Home & Minor (EP) 8.50 2
2009 Feed To Feed 12.00 1
2010 Self preserved while the bodies float up 10.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum