SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Duncan Mackay - Score
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zanov - Moebius 256 301
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
24173 Rezensionen zu 16523 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pell Mell

Marburg

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1972
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Krautrock
Label: Bellaphon - Bacillus
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Thomas Schmitt Gesang, Violine, Flöte, Mellotron
Otto Pusch Klavier, Orgel
Rudolf Schön Gesang, Percussion
Jörg Götzfried Bass
Mitch Kniesmeijer Schlagzeug

Gastmusiker

Andy Kirnberger Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. The Clown And The Queen 8:37
2. Moldau 5:24
3. Friend 7:04
4. City Monster 8:42
5. Alone 9:24
Gesamtlaufzeit39:11


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 2)


Die deutsche Band Pell Mell veröffentlichte 1972 ihr Debüt mit dem Titel "Marburg". Meiner Kenntnis nach stammte die Band auch aus der gleichnamigen hessischen Studentenstadt. Pell Mell spielen auf diesem Erstlingswerk einen Stil, der als eine symphonische Version des frühen deutschen Krautrocks bezeichnet werden kann. Stellenweise ist die ganze Sache aber auch sehr abgefahren und es kommt zu häufigen Stilbrüchen. Besonders markant sind die schweren Klänge der Hammondorgel. Keyboards wie das Mellotron oder der Moog sind auf dem vorliegenden Album jedoch Fehlanzeige. Dagegen hört man aber die Klänge einer Geige, welche teilweise schon etwas schräg gespielt wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Bands aus der Ära des Krautrocks ist die Musik von Pell Mell aber meistens noch nachvollziehbar und man verliert sich nicht in irgendwelchen abgespacten Instrumentalorgien.

Der meist mehrstimmige Gesang ist ein weiteres prägendes Element der Musik von Pell Mell und bewegt sich in den verschiedensten Höhen. Ohne Rücksicht auf irgendwelche Vorgaben hinsichtlich der Harmonie singt sich der Sänger und Geiger Thomas Schmitt in den Vordergrund. Obwohl der Gesang durchweg englischsprachig ist und sich der deutsche Akzent in Grenzen hält, kann man ihn als typisch für eine deutsche Band der 70er Jahre bezeichnen. An manchen Stellen wird das Ganze jedoch schon ein wenig übertrieben und der Sänger überschlägt sich regelrecht. Somit ist festzustellen, dass der Gesang einigen Leuten doch gewisse Probleme bereiten wird.

Das Album beginnt überaus dynamisch in der Form des Titels "The Clown And The Queen", auf dem sich schon die Hammond als tragendes Element in den Vordergrund spielt. Dieser Titel kann vorweg schon einmal als einer der Höhepunkte des ganzen Albums bezeichnet werden. Durch geschickt eingestreute ruhige Passagen wird das immer wieder auftretende effektvolle Zusammenspiel von Hammondorgel und Gitarre umso mehr aufgewertet.

Der zweite Titel "Moldau" ist rein instrumental und sehr symphonisch angelegt. Dies verwundert jedoch nicht, da es sich um eine Adaption eines Werkes der klassischen Musik aus dem 19. Jahrhundert handelt, welches der tschechische Komponist Friedrich Smetana 1874 komponiert hat. Im Fall der Adaption von Pell Mell handelt es sich jedoch nur um einen kleinen Teil dieser Sinfonie. Die Umsetzung kann als äußerst gelungen bezeichnet werden. Das hier ruhige Spiel der Hammondorgel wird von romantischem Flötenspiel und Geigenspiel ergänzt.

Das darauf folgende "Friend" beginnt wieder mit dem sehr dynamischem Spiel der Hammond, das mich hier ganz entfernt an Ken Hensley von Uriah Heep erinnert. Dem schließt sich ein total abgefahrener Gesangsteil an, der teilweise a cappella gehalten ist. Eigentlich besteht der Gesang hier nur aus einem einfachen "lalala" und wahllos ausgestoßenen Tönen, welche den Anschein erwecken, als ob einige der Mitglieder gerade aus einer Nervenheilanstalt entlaufen sind. Diesem folgt ein ebenso schräger Instrumentalteil, auf dem sich auch mal die Gitarre mit einem Solo in den Vordergrund spielt.

"City Monster" beginnt mit mehrstimmigem Gesang relativ eingängig. Die Hammond wird hier verhaltener gespielt und von zurückhaltendem Geigenspiel ergänzt. Somit wird hier eine geheimnisvolle, bisweilen hypnotische Atmosphäre geschaffen. Mit dem schleppenden Thema vom Anfang wird dieser sonderbare Titel beendet.

Der Abschluß in Form des Songs "Alone" beginnt mit einer musikalischen Improvisation. Mit kurzem extrovertierten Gekreische meldet sich der Sänger zu Wort. Danach kommt es jedoch zu einem abrupten Stilbruch und die wieder dynamisch gespielte Hammond übernimmt die Melodieführung.. Mit einem von Geige und ruhiger Hammond bestimmten Teil klingt dann dieses ebenfalls sehr eigenwillige Stück aus. Auch der diesmal sehr verhaltene mehrstimmige Gesang ist am Ende noch einmal zu hören.

Mit ihrem Debüt haben Pell Mell ein interessantes Album geschaffen, das stilistisch absolut unvorhersehbar ist. Für Fans des "dreckigen" Sounds der Hammondorgel ist "Marburg" empfehlenswert. Natürlich wird der sehr eigenwillige und schräge Gesang nicht jedermanns Sache sein. Als eine Band aus der Frühphase der Progrock-Ära waren Pell Mell auf alle Fälle überaus kreativ und eigenständig. Man biederte sich zu keinem Zeitpunkt an irgendeinem britischen Vorbild an. Obwohl mir gewisse abgedrehte Passagen auch nach diversen Hördurchgängen immer noch ein wenig Bauchschmerzen bereiten, geht von diesem Werk schon eine gewisse Faszination aus. Während die ersten beiden Titel eigentlich relativ schnell ins Ohr gehen, muß man sich den Rest des Albums schon ein wenig "erarbeiten".

Anspieltipp(s): The Clown And The Queen, Moldau
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.5.2002
Letzte Änderung: 19.5.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Der Gesang ist "nicht jedermanns Sache", das kann man wohl sagen. Manche der Schreiorgien von "Sänger" Thomas Schmitt bereiten mir schon fast Zahnschmerzen. Schade, denn dadurch wird der Genuss dieses doch sehr abwechslungsreichen und trotz deutlich krautiger Einflüsse gar nicht so typisch krautrockigen Albums doch etwas beeinträchtigt. Wer in dieser Hinsicht also empfindlich ist, sollte vorsichtig sein - ansonsten ist der Mix aus symphonischem Prog und krautigen Elementen durchaus empfehlenswert.

Anspieltipp(s): City Monster
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.5.2005
Letzte Änderung: 5.5.2005
Wertung: 9/15
mit besserem Gesang wären es 10-11

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pell Mell

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 From The New World 8.50 2
1975 Rhapsody 11.50 2
1977 Only A Star 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum